Premier Fiala: Ratspräsidentschaft arbeitet zusammen mit EU-Kommission an Energiepreissenkung

Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft wird mit der Europäischen Kommission gemeinsam an der Senkung der Energiepreise arbeiten. Dies schließe auch eine Regulierung des Strommarktes ein, schrieb Premier Petr Fiala (Bürgerdemokraten) in Reaktion auf eine Rede von Ursula von der Leyen (CDU).

Die EU-Kommissionspräsidentin hatte in ihrer Ansprache „zur Lage der Union“ am Mittwochvormittag mehrere Maßnahmen gegen die Energiekrise präsentiert. Vor allem will die Kommission eine Übergewinnabgabe für Energiekonzerne vorschlagen. Dadurch sollen die EU-Staaten laut von der Leyen insgesamt 140 Milliarden Kronen zusätzlich einnehmen, die sie an die Verbraucher weitergeben würden.

Autor: Till Janzer