Sportler-Ehrung: Ledecká mit Guth-Jarkovský-Preis ausgezeichnet

Die zweifache Olympiasiegerin Ester Ledecká ist mit dem Jiří-Guth-Jarkovský-Preis für die beste sportliche Leistung des Jahres 2018 ausgezeichnet worden. Bei den Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang hatte die Tschechin die Sportwelt förmlich geschockt – neben der Goldmedaille in ihrer Paradedisziplin, dem Parallel-Riesenslalom der Snowboarder, gewann sie sensationell auch das Super-G-Rennen der Weltelite im alpinen Skisport. Den Preis des Tschechischen Olympischen Komitees nahm die 24-Jährige am Montag in Prag als erste Frau nach fünf Jahren entgegen. Die zuvor letzte Preisträgerin war Leichtathletin Zuzana Hejnová im Jahr 2013.

Der Preis, benannt nach dem ehemaligen tschechischen Sportagitator, Generalsekretär des Internationalen Olympischen Komitees (1919–1923) und Mitautoren der olympischen Charta, entstand im Jahr 1933. Ein Jahr später hat ihn Gewichtheber Václav Pšenička als Erster erhalten. Nach dem Krieg wurde im Jahr 1948 noch Langläufer Emil Zátopek damit geehrt, ehe die Auszeichnung auf Geheiß der Kommunisten in der Versenkung verschwand. Sie wurde erst wieder im Jahr 1994 erneuert.

Autor: Lothar Martin

Neueste Nachrichten

  • Knapp die Hälfte der Tschechen unterstützt Maßnahmen zur Coronavirus-Bekämpfung

    20.10.2020

    Fast die Hälfte der Tschechen ist mit den Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus einverstanden. Das ergibt sich aus einer Umfrage, die von einer Vereinigung von drei Meinungsforschungsagenturen „National Pandemic Alarm“ Mitte Oktober unter fast 1500 Bürgern durchgeführt wurde. 46 Prozent der Befragten antworteten, alle beziehungsweise fast alle Maßnahmen zu unterstützen. Etwa 10 Prozent lehnten die Maßnahmen ab. Am häufigsten wurde die Schließung der Grundschulen kritisiert.

    Die Umfrage zeigte weiter, dass sich 60 Prozent der Tschechen an alle Auflagen halten. 70 Prozent gaben an, vor der Erkrankung beziehungsweise vor der Hospitalisierung ihrer Verwandten Angst zu haben, 52 Prozent befürchten ihre eigene Ansteckung durch die Erkrankung Covid-19.

  • Staatspräsident Zeman begnadigt Mutter von fünf Kindern

    20.10.2020

    Staatspräsident Miloš Zeman hat von seinem Recht auf Begnadigung Gebrauch gemacht. Er hat eine Mutter von fünf Kindern aus humanitären Gründen begnadigt. Er erließ ihr fünf Reststrafen wegen minderschwerer Straftaten. Dies teilte Präsidentensprecher Jiří Ovčáček am Dienstag mit.

    Zeman habe dabei berücksichtigt, dass sich die Frau um ihre fünf Kinder vorbildlich kümmere, so Ovčáček. Diese müssten im Falle ihrer Inhaftnahme in Kinderheimen leben. Zudem sei ihre älteste Tochter schwer psychisch krank und eine Trennung von der Mutter könnte zu einer Verschlechterung ihres Zustands führen, hieß es weiter.

    Bisher hat Zeman seit Antritt seiner ersten Amtszeit im Jahr 2013 insgesamt sechzehn Menschen begnadigt. Damals hatte der Staatspräsident betont, er wolle dieses Recht nur in Fällen humanitärer Not anwenden.

  • Das Wetter am Mittwoch, 21. Oktober

    20.10.2020

    Am Mittwoch ist es in Tschechien heiter bis wolkig, im Tagesverlauf klart der Himmel immer weiter auf. Am Morgen örtlich Frühnebel oder tiefhängende Bewölkung. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 14 bis 18 Grad, bei langanhaltender Tiefenbewölkung nur bis zu 12 Grad Celsius.

  • Maria-Theresien-Denkmal wird in Prag enthüllt

    20.10.2020

    Im Park in der Nähe der Prager Burg wurde am Dienstag ein Denkmal der Habsburger Herrscherin Maria Theresia feierlich enthüllt. Dazu kam es genau 280 Jahre nach ihrer Thronbesteigung am 20. Oktober 1740. Maria Theresia regierte die Habsburgermonarchie von 1740 bis 1780, 1743 wurde sie zur Königin von Böhmen gekrönt.

    Es handelt sich um das erste Denkmal der österreichischen Erzherzogin und böhmischen Königin in Tschechien. Das Standbild wurde von dem Bildhauer Jan Kovářík und dem Architekten Jan Proksa entworfen. Das Rathaus des sechsten Prager Stadtbezirks hat etwa 3,6 Millionen Kronen (rund 133 Millionen Euro) dafür bezahlt.

  • Flächendeckendes Corona-Testprogramm erst nach Überprüfung der Antigen-Schnelltests

    20.10.2020

    In Tschechien wird ein flächendeckendes Corona-Testprogramm für die Bevölkerung vorerst nicht durchgeführt. Das sagte Gesundheitsminister Roman Prymula (parteilos) nach der Kabinettssitzung am Montag. Man werde die Zuverlässigkeit der Antigen-Schnelltests zunächst in einigen Regionen überprüfen, führte Prymula an.

    Der Gesundheitsminister hatte ein flächendeckendes Testprogramm vor einer Woche als einen der Pfeiler der Coronavirus-Bekämpfung in Tschechien angekündigt. Er führte damals en, er hoffe, dass mindestens sechs Millionen Menschen daran teilnehmen.

  • Über 8000 neue Corona-Fälle am Montag

    20.10.2020

    Am Montag ergaben die Corona-Tests in Tschechien 8076 neue positive Fälle. Das ist der höchste Zuwachs an einem ersten Wochenarbeitstag seit Beginn der Pandemie. Am vorangegangenen Montag war die Zahl um fast 3800 neue Fälle geringer. 46 Personen sind am Montag an der Covid-19-Erkrankung gestorben. Zurzeit sind insgesamt etwa 105.000 Menschen im Lande coronapositiv. Seit Ausbruch der Epidemie im März haben sich hierzulande insgesamt schon über 182.000 Menschen angesteckt.

    Angesichts der steigenden Fällezahlen wird die Maskenpflicht in Tschechien ab Mittwoch auch im Freien eingeführt, sofern man den Abstand von zwei Metern zu einer zweiten Person nicht einhalten kann. Zudem muss eine Maske im Auto getragen werden, wenn man nicht allein fährt und die Beifahrer nicht zur eigenen Familie gehören.

  • Fußball: Vize-Verbandschef Berbr tritt nach Verhaftung von allen Ämtern zurück

    19.10.2020

    Der stellvertretende Vorsitzende des tschechischen Fußballverbandes (FAČR), Roman Berbr, ist am Montag von all seinen Fußballämtern zurückgetreten. Dies geschah im Zusammenhang mit einem neuen Korruptionsskandal. Dabei sollen Schiedsrichter in unteren tschechischen Ligen bestochen worden sein, um die Ergebnisse von Fußballspielen zu beeinflussen. Berbr und drei weitere in den Skandal verwickelte Personen sind am Sonntag in Untersuchungshaft gesteckt worden.

    Wegen der Verstrickung von zahlreichen Schiedsrichtern in den Skandal sind am Montag auch vier der fünf Mitglieder der Schiedsrichterkommission des Verbandes abberufen worden, einschließlich ihres Vorsitzenden Jozef Chovanec. Einzig Tomáš Bárta blieb übrig, der vom Liga-Verband nominiert wurde. Vorerst wird eine Übergangskommission eingesetzt.

    Angesichts der Ereignisse erwog auch Verbandspräsident Martin Malík seinen Rücktritt. Letztlich entschied er sich gegen diesen Schritt, auch um zur Aufklärung der Affäre beizutragen.

    Autor: Lothar Martin
  • Maskenpflicht ab Mittwoch auch im Freien und beim Autofahren

    19.10.2020

    Am Mittwoch muss man den Mund- und Nasenschutz in Tschechien auch im Freien tragen, sofern man den Abstand von zwei Metern zu einer zweiten Person nicht einhalten kann. Eine Ausnahme besteht nur, wenn die anderen Personen Familienmitglieder sind, sowie zum Sport treiben. Zudem muss eine Maske im Auto getragen werden, wenn man nicht allein fährt oder die Beifahrer nicht zur eigenen Familie gehören. Diese Maßnahmen hat die Regierung auf ihrer Sitzung am Montag beschlossen, Gesundheitsminister Roman Prymula (parteilos) gab sie im Anschluss auf einer Pressekonferenz bekannt.

    Nach Aussage des Ministers müsse diese Maßnahme ihre Wirkung nach 14 Tagen zeigen. Über einen möglichen Lockdown werde die Regierung in dieser Woche aber nicht diskutieren, ergänzte Prymula.

    Autor: Lothar Martin
  • Regierung billigt Haushaltsentwurf mit Defizit von 320 Milliarden Kronen

    19.10.2020

    Die Regierung hat am Montag den Entwurf zum Staatshaushalt für das Jahr 2021 gebilligt. Er sieht ein Defizit von 320 Milliarden Kronen (11,8 Milliarden Euro) vor, informierte das Finanzministerium. Der Entwurf rechnet mit einem Anstieg der Renten, einer Erhöhung der Lehrergehälter, höheren Ausgaben für das Gesundheitswesen und für Sozialleistungen sowie mit einem Zuwachs an Investitionen.

    Der nationale Haushaltsrat, mehrere Oppositionspolitiker und eine Reihe von Chefökonomen kritisieren den Haushaltsentwurf. Auch die Sozialpartner erzielten dazu keine Einigung. Demgegenüber unterstützt Präsident Miloš Zeman den Vorschlag. Das Abgeordnetenhaus wird über den Entwurf frühestens am 16. Dezember abstimmen.

    Autor: Lothar Martin
  • Senatoren und Minister einig über Nutzung von Maskenproduktion aus Taiwan

    19.10.2020

    Der tschechische Senat mit seinem Vorsitzenden Miloš Vystrčil (ODS) an der Spitze hat in Absprache mit Vizepremier Karel Havlíček (parteilos) und Außenminister Tomáš Petříček (ČSSD) konkrete Schritte für die Massenproduktion von Schutzmasken eingeleitet. Dazu sollen fünf automatisierte Fertigungslinien aus Taiwan angeliefert werden. Das gab Vystrčil via Twitter bekannt. Die Verhandlung mit Mitgliedern der Regierung bezeichnete er als „sehr konstruktiv“. Petříček bestätigte über Twitter die Vereinbarung.

    Die Produktionslinien wurden der Tschechischen Republik von der taiwanesischen Firma Autoland Technology gespendet. Laut Havlíček sei dies aber „kein gewöhnliches humanitäres Geschenk“, sondern es müsse im gesetzmäßigen Rahmen und unter Beachtung des Wettbewerbs übergeben werden. Jede Linie produziert 30 medizinische Mund- und Nasenschutz- oder Atemschutzmasken pro Minute, das sind ungefähr eine Million Masken pro Woche. Der Zusage aus Taiwan zufolge sollen sie Mitte November in Betrieb genommen werden.

    Autor: Lothar Martin