Staat stellt 66 Milliarden Kronen Energiehilfe zur Verfügung

Um Firmen und Privathaushalten bei der Energieversorgung für die kommende Heizsaison zu helfen, stellt der tschechische Staat 66 Milliarden Kronen (2,7 Milliarden Euro) zur Verfügung. Damit soll ein Spartarif eingeführt werden. Dessen genaue Form werde aber erst in den kommenden Wochen vorgestellt, sagte der Minister für Industrie und Handel, Jozef Síkela (parteilos), nach der Kabinettssitzung am Mittwoch.

Bei der Pressekonferenz führte Síkela zunächst nur einige Beispiele an, wie bestehende Tarife und Rabatte angepasst werden könnten. So streicht die Regierung etwa die Zusatzgebühr für Energie aus erneuerbaren Rohstoffen. Die neuen Maßnahmen sollen ab Oktober dieses Jahres bis Ende kommenden Jahres gelten.