Staatspräsident Zeman begnadigt Mutter von fünf Kindern

Staatspräsident Miloš Zeman hat von seinem Recht auf Begnadigung Gebrauch gemacht. Er hat eine Mutter von fünf Kindern aus humanitären Gründen begnadigt. Er erließ ihr fünf Reststrafen wegen minderschwerer Straftaten. Dies teilte Präsidentensprecher Jiří Ovčáček am Dienstag mit.

Zeman habe dabei berücksichtigt, dass sich die Frau um ihre fünf Kinder vorbildlich kümmere, so Ovčáček. Diese müssten im Falle ihrer Inhaftnahme in Kinderheimen leben. Zudem sei ihre älteste Tochter schwer psychisch krank und eine Trennung von der Mutter könnte zu einer Verschlechterung ihres Zustands führen, hieß es weiter.

Bisher hat Zeman seit Antritt seiner ersten Amtszeit im Jahr 2013 insgesamt sechzehn Menschen begnadigt. Damals hatte der Staatspräsident betont, er wolle dieses Recht nur in Fällen humanitärer Not anwenden.