Staatsverschuldung steigt auf umgerechnet 93,45 Milliarden Euro

Die Staatsverschuldung Tschechiens ist im ersten Quartal um 370,2 Milliarden Kronen (14,3 Milliarden Euro) auf 2,42 Billionen Kronen (93,45 Milliarden Euro) gestiegen. Das Finanzministerium hat am Freitag darüber informiert. Das Schuldenwachstum ist hauptsächlich auf die Emission von Staatsanleihen durch das Finanzministerium zurückzuführen. Diese hatte das Ziel, die Rückzahlung von Anleihen sicherzustellen und das diesjährige Staatshaushaltsdefizit zu decken.

Das Abgeordnetenhaus erhöhte das Defizit im Februar wegen der Auswirkungen Corona-Epidemie und Steueränderungen von 320 Milliarden Kronen (12,36 Milliarden Euro) auf 500 Milliarden Kronen (19,31 Milliarden Euro). Jeder Tscheche hat also hypothetisch eine Verschuldung von 226.121 Kronen (8732 Euro).