Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png

In 200 kleineren Städten Tschechiens wurde gegen Babiš demonstriert

In mehr als 200 kleineren Städten Tschechiens haben Menschen am Montagabend gegen Premier Andrej Babiš (Ano-Partei) demonstriert. Sie forderten seinen Rücktritt als Regierungschef. Im südböhmischen Tábor skandierten die Demonstranten unter anderem, Babiš sei ein Dieb. Im mittelböhmischen Beroun / Beraun kritisierte der Direktor der tschechischen Zweigstelle von Transparency International, David Ondráčka, das gesetzwidrige Verhalten des Premiers. Im nordböhmischen Děčín / Tetschen brachten selbst Mitglieder von Babišs Ano-Partei ihre Unzufriedenheit zum Ausdruck, allen voran der Bürgermeister der Stadt, Jaroslav Hrouda.

Die Protestkundgebungen wurden von der Initiative „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ einberufen. Ausgenommen waren Prag und die Kreisstädte. Die Initiative fordert seit Monaten auf Demonstrationen den Rücktritt des Premiers. Sie verwies wiederholt darauf, dass in der Regierung kein Politiker sein sollte, der im Interessenskonflikt steht und der wegen mutmaßlichen Subventionsbetrugs strafrechtlich verfolgt wird.

EU-Audit zum Interessenkonflikt von Babiš könnte zum Präzedenzfall werden

Der EU-Kommissar für Haushalt und Verwaltung, Johannes Hahn, hat am Montag mit den Europaabgeordneten über den Audit zum Interessenskonflikt des tschechischen Premiers Andrej Babiš (Ano-Partei) diskutiert. Es wurde dahingehend debattiert, ob man aufgrund dieses Sachverhalts künftig die Regeln für die Zuteilung von EU-Geldern ändern sollte. Hahn antwortete auf einer Tagung des Ausschusses für Haushaltskontrolle, die hinter verschlossener Tür stattfand, auf die Fragen der Abgeordneten. Über den Verlauf der Debatte informierten die Europaabgeordneten Martina Dlabajová (Ano-Partei) und Tomáš Zdechovský (Christdemokraten) die Nachrichtenagentur ČTK.

Der Fall Babiš wird laut Zdechovský ein Präzedenzfall sein. Die EU-Kommission soll festlegen, wo es zum Interessenkonflikt kommt und wo nicht. Die EU-Kommission schickte Ende November den endgültigen Audit nach Tschechien, in dem die Zuteilung von EU-Geldern an die Agrofert-Holding überprüft wurde. Medienberichten zufolge kam die EU-Kommission zu dem Schluss, dass Babiš im Interessenskonflikt stehe, weil er auch weiterhin die Geschäftstätigkeit seiner Ex-Holding beeinflusse. Tschechien soll deshalb Hunderte Millionen Kronen an die EU zurückzahlen.

Tschechien gedenkt der Opfer von Ostrava mit Schweigeminute zu Sirenen

Vor der Uniklinik in Ostrava / Ostrau haben am Dienstag Dutzende Menschen beim Ertönen von Sirenen der Opfer des Amoklaufs gedacht, der sich vor einer Woche hier abgespielt hat. Bei seiner Wahnsinnstat hat der Täter sechs Menschen erschossen und drei verletzt. Eine der Verletzten, eine Frau, verstarb zwei Tage später an den Folgen ihrer schweren Wunden.

Zum Gedenken an die Opfer der Schießerei im Krankenhaus von Ostrau ertönten am Dienstag im ganzen Land die Sirenen. Vor der Klinik legten Menschen erneut Blumen nieder.

Kommunen kritisieren „nationalen Investitionsplan“ von Babiš

Der Verband der kommunalen Selbstverwaltungen in Tschechien kritisiert die Art, wie der sogenannte „nationale Investitionsplan“ vorgelegt wurde. Die Kommunen bekamen keine Gelegenheit, sich zum Plan zu äußern. Und das, obwohl sie die Aufgabe haben, Vorschläge zu den Regierungsentwürfen zu machen, die sich auf sie selbst beziehen.

Der Vorsitzende des Verbandes Stanislav Polčák (Stan) sagte, er halte es für ein Versagen der Regierung und des Premiers, wenn der Investitionsplan zuvor nicht mit anderen Institutionen konsultiert wurde. Den Plan hat Premier Andrej Babiš (Ano-Partei) am Montag gegenüber Medien vorgestellt.

Restaurierung der Marienbasilika in Stará Boleslav geht zu Ende

Die komplexe Restaurierung der Mariä-Himmelfahrtsbasilika in Stará Boleslav / Altbunzlau geht zu Ende. Die gesamte Kirche einschließlich des Interieurs wurde instandgesetzt. Zum ersten Mal nach der Sanierung wird die Kirche bei der Mitternachtsmesse vom 31. Dezember zum 1. Januar für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Die Messe wird von Kardinal Dominik Duka gelesen. Dies teilte der Propst des Kollegiatkapitels der Hl. Cosmas und Damian in Stará Boleslav, Libor Bulín, am Dienstag mit.

In der wiedereröffneten Basilika wird erneut auch das Palladium von Böhmen ausgestellt. Es ist ein Madonna-Bild, das als eines von Tschechiens Staatssymbolen gilt.

Filme „The Painted Bird” und „Daughter“ in engerer Oscar-Auswahl

Der Film „The Painted Bird“ des tschechischen Regisseurs Václav Marhoul steht in der engeren Auswahl für den Auslands-Oscar. Darüber entschied die US-Filmakademie. Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Jerzy Kosiński erweckte bereits bei den Filmfestspielen in Venedig internationale Aufmerksamkeit. Dort wurde der Film von der Studentenjury mit dem Unicef-Preis geehrt. Beim Filmfestival in Chicago gewann Kameramann Vladimír Smutný den Preis für die beste Kamera.

In der engeren Auswahl für den Oscar-Preis steht auch der Animationsfilm „Daughter“ der Regisseurin Daria Kashcheeva. Die aus Tadschikistan stammende Filmemacherin studiert an der Prager Filmakademie.

Das Wetter am Mittwoch, dem 18. Dezember

Am Mittwoch ist es in Tschechien überwiegend heiter bis wolkenlos. In Mähren ist es örtlich auch bedeckt, verknüpft mit tiefhängender Bewölkung oder Nebel. Gegen Abend nimmt die Bewölkung auch im Rest des Landes zu. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 9 und 13 Grad, in bewölkten Gebieten hingegen nur bei 7 Grad Celsius. Es weht ein schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen.