Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png

Totenmesse für die Opfer in Ostrau und Spenden für deren Angehörige

Rund 200 Menschen haben am Mittwoch bei einer Totenmesse in Ostrava / Ostrau der sechs Opfer des Amoklaufs gedacht, den ein 42-jähriger Mann am Dienstag in der Uniklinik der Stadt verübt hat. Mit Schüssen aus seiner Pistole hat der Täter die Opfer aus nächster Nähe getötet, drei weitere Patienten der Krankenhausambulanz hat er verletzt. Der Gesundheitszustand einer Frau, die schwer verletzt wurde, sei weiterhin kritisch, gaben die Ärzte am Donnerstag bekannt.

Mittlerweile hat die Stadt Ostrava entschieden, den Angehörigen der Opfer eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 100.000 Kronen (3900 Euro) zu gewährleisten. Die Familien der Verletzten erhalten je 50.000 Kronen (1950 Euro). Unter den Toten waren zwei Angestellte des Gefängnisdienstes, der deshalb zu einer öffentlichen Spendensammlung aufgerufen hat. Ein weiteres Opfer soll ein ehemaliger Mitarbeiter der Gefängniswache gewesen sein.

Agrar-Interventionsfonds stoppt Fördergelder für Agrofert nicht

Der staatliche Agrar-Interventionsfonds (SZIF) hat wiederholt mitgeteilt, dass sich die Haushaltsregeln auf ihn nicht beziehen. Darum beziehe sich auf ihn auch der Paragraf über den Interessenskonflikt nicht, hieß es in einem am Donnerstag veröffentlichten Pressebericht.

Damit reagierte der Fonds auf die Strafanzeige, die einige Oppositionsparteien wegen der Entscheidung des Fonds einreichten, der Agrofert-Holding auch weiterhin Fördergelder auszuzahlen.

Im EU-Audit wurde zuvor darauf aufmerksam gemacht, dass Premier Andrej Babiš (Ano-Partei) die tschechischen sowie die EU-Vorschriften über den Interessenskonflikt verletzt. Dem Audit zufolge beherrscht der Premier die Agrofert-Holding auch weiterhin. Tschechien wird offensichtlich um Hunderte Millionen Kronen kommen.

Prag unterzeichnet Vertrag mit Taipei

Prag wird einen Schwestervertrag mit Taipei unterzeichnen. Der Vertrag mit der taiwanesischen Hauptstadt sei apolitisch und betreffe die Zusammenarbeit im Wirtschafts- und Kulturbereich, teilte Oberbürgermeister Zdeněk Hřib (Piraten) mit. Die Stadtverordneten haben den Vertrag am Donnerstag unterstützt. Die Zusammenarbeit mit Taipei begann schon 2001 aufgrund eines Memorandums.

Die Unterzeichnung des Vertrags wurde im Frühjahr dieses Jahres während des Besuchs einer Prager Delegation in Taipei vereinbart.

Tschechische Unternehmen an Produktion von US-Hubschraubern beteiligt

Am Bau von amerikanischen Hubschraubern für die tschechische Armee werden sich auch Firmen aus Tschechien beteiligen. Neben den Staatsunternehmen LOM Praha und VTÚ (Militärtechnisches Institut) werden auch drei private Firmen ihr Know-how zur Produktion der Helikopter beisteuern. Ihr Anteil an dem Auftrag sollte bei 30 Prozent liegen. Mit dem amerikanischen Hersteller Bell haben sie bereits ein entsprechendes Memorandum unterschrieben, sagte Verteidigungsminister Lubomír Metnar am Mittwoch.

Das offizielle Dokument der bilateralen Zusammenarbeit soll laut der Nachrichtenagentur ČTK am Donnerstag in Washington unterzeichnet werden. Der Auftrag zur Anschaffung der amerikanischen Maschinen habe ein Volumen von 14,6 Milliarden Kronen (/570 Millionen Euro), heißt es.

Bevölkerung in Tschechien und in Prag seit Jahresbeginn weiter gewachsen

Die Bevölkerung der Tschechischen Republik ist in den ersten neun Monaten dieses Jahres um weitere 31.400 Menschen auf 10,68 Millionen Einwohner gestiegen. Einen merklichen Anteil daran hat vor allem der Zuzug von Migranten aus dem Ausland, er wird weiterhin von Bürgern aus der Ukraine angeführt. Zudem wurden im genannten Zeitraum mehr Menschen in Tschechien geboren als andere hierzulande verstorben sind. Im Jahresvergleich ist die Zahl der Neugeborenen und der Verstorbenen indes zurückgegangen, informierte das Tschechische Statistikamt (ČSÚ) am Donnerstag.

Auch in der Hauptstadt Prag hat die Einwohnerzahl weiter zugenommen. In den ersten drei Quartals dieses Jahres ist sie um etwas über 10.000 Menschen gewachsen. In Prag leben derzeit fast 1,32 Millionen Bürger. Seit Jahresbeginn sind knapp 32.000 Menschen in die Metropole zugezogen, in etwa je die Hälfte kam aus anderen Regionen des Landes beziehungsweise aus dem Ausland.

Philosophin Eva Formánková im Alter von 88 Jahren gestorben

Philosophin und Übersetzerin Eva Formánková ist am Sonntag in Prag im Alter von 88 Jahren gestorben. Die Nachrichtenagentur ČTK informierte der Sohn der Philosophin Jaroslav Formánek.

Formánková initiierte im Verlag Mladá fronta Ende der 1960er Jahre im Rahmen der Reihe „Váhy“ die Herausgabe mehrerer nicht marxistischer philosophischer Werke. 1970 wurde die Reihe verboten.

Formánková unterzeichnete als eine der ersten die Charta 77. Danach durfte sie nur noch als Korrektorin in einer Zeitung arbeiten. Nach der Wende von 1989 kehrte sie in den Verlag Mladá fronta zurück und gab unter anderem Werke von Martin Heidegger, Romano Guardini, Ludwig Wittgenstein und Hannah Arendt heraus. Sie veröffentlichte Artikel in einigen Magazinen, vor allem auch in der christlich orientierten Revue „Souvislosti“.

Das Wetter am Freitag, 13. Dezember

In Tschechien ist es am Freitag überwiegend wolkig bis bedeckt, örtlich mit Regenschauern, in Lagen um 400 Meter mit Schneeschauern. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 1 und 5 Grad Celsius.