Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png

Zeman: Hamas ist terroristische Organisation

Der tschechische Präsident Miloš Zeman hält den Gazastreifen nicht für einen unabhängigen Staat. Er stufe die dortige Regierungsbewegung Hamas als eine terroristische Organisation ein, sagte er unmittelbar vor seinem Treffen mit Israels Staatspräsidenten Reuven Rivlin am Montag in Jerusalem. Zeman bezeichnete zudem Rivlins Idee von Israel als einem Staat für zwei Völker als inspirierend und provokativ.

Die beiden Staatsoberhäupter unterstrichen die starke Freundschaft zwischen ihren beiden Ländern. Zeman lud seinen Amtskollegen zu einem weiteren Besuch nach Tschechien ein. Thema des Gesprächs war zudem die Zusammenarbeit in der Wissenschaft. Während des Treffens wurde erklärt, dass die tschechische und die israelische Regierung im ersten Quartal 2019 bei einer gemeinsamen Sitzung zusammentreffen könnten.

Jerusalem: Zeman ehrt Theodor Herzl und trifft sich mit Unternehmern

Präsident Miloš Zeman hat am Sonntag seinen viertägigen Staatsbesuch in Israel eröffnet. Zum Auftakt legte er einen Kranz am Denkmal des Begründers des modernen politischen Zionismus, Theodor Herzl, in Jerusalem nieder.

Am Sonntagabend wurden in Jerusalem mehrere Verträge zwischen tschechischen und israelischen Firmen und Institutionen unterzeichnet. Sie betreffen unter anderem die Zusammenarbeit zwischen einigen Forschungsinstituten und Universitäten der beiden Länder und Lieferungen tschechischer Produkte nach Israel.

Außenminister Petříček: Tschechien beunruhigt durch Entwicklung in der Meerenge von Kertsch

Russland muss für die Rückkehr der ukrainischen Matrosen und Schiffe sorgen, weitere Provokationen müssen unterbleiben. Dies forderte die EU am Montag. Auch die Tschechische Republik sei durch die Entwicklung in der Meerenge von Kertsch beunruhigt, sagte Außenminister Tomáš Petříček (Sozialdemokraten) am Montag in Brüssel am Rande der Gespräche mit seinen Amtskollegen aus den EU-Ländern. Tschechien würde dem Außenminister zufolge eine gemeinsame Reaktion der EU bevorzugen und sich den eventuellen Sanktionen anschließen, falls sich die EU entscheiden würde, die Sanktionen zu verhängen.

Petříček erklärte, er habe vor mit Premier Andrej Babiš (Ano-Partei) darüber zu sprechen, ob die Debatte über die Eskalation der Spannungen zwischen der Ukraine und Russland auf der Regierungssitzung diskutiert werden soll.

Chodorkowski: In Tschechien ist Putin-Lobby immer noch stark

In Tschechien ist die Putin-Lobby immer noch genügend stark. Das sagte der russische Unternehmer Michail Chodorkowski im Gespräch für die Tageszeitung Hospodářské noviny. Diese Lobby habe ihre Positionen in einigen staatlichen Behörden aufrechterhalten, so Chodorkowski. Er wollte jedoch nicht konkret sein. In den letzten zwei oder drei Jahren habe sich die Situation in der tschechischen Gesellschaft geändert, was deren Haltung gegenüber Russland betreffe, sagte der Kreml-Kritiker. Die tschechische Gesellschaft ist seinen Worten zufolge kritischer nicht gegenüber Russland, sondern gegenüber dem Kreml geworden. Er hoffe, sagte er, dass die Überzeugung, dass Russland nicht dasselbe wie die russische Regierung ist, weiterhin vorherrschen wird.

Chodorkowski verbrachte zehn Jahre im russischen Gefängnis. Seine Verurteilung bezeichnete er als eine politische Rache des Kremls. In Prag nahm er an einer Konferenz teil.

Afrikanische Schweinepest: Infektionsgebiet wieder zugänglich

Die tschechischen Behörden haben die Maßnahmen gegen die unter Wildschweinen grassierende Afrikanische Schweinepest gelockert. In dem 90 km2 großen Infektionsgebiet um die ostmährische Stadt Zlín dürfen Wald und Felder wieder betreten werden, teilte die Staatliche Veterinärbehörde am Montag mit. Das Verbot galt seit Mitte des Jahres 2017.

Mit der Änderung reagieren die Behörden auf die Verbesserung der Lage in Tschechien. Die letzten infizierten Tierkadaver wurden in dem Infektionsgebiet um Zlín vor mehr als sieben Monaten gefunden.

Erster Reaktorblock im AKW Dukovany abgestellt

Im mährischen AKW Dukovany wurde am Sonntag der erste Reaktorblock unplanmäßig abgeschaltet. Grund dafür war der Verdacht auf eine undichte Leitung des Dampfgenerators, der sich im nicht-atomaren Teil des Meilers befindet.

Die Abschaltung soll bis Ende dieser Woche dauern, wie ein AKW-Sprecher mitteilte. Der erste Reaktorblock war zuletzt im Mai außer Betrieb.

Das Wetter am Dienstag, 27. November

Am Dienstag ist es in Tschechien bedeckt, in Südböhmen mit schwachem Schneefall. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei -1 bis +3 Grad Celsius. In Lagen um 1000 Meter werden -5 Grad Celsius erreicht.