Todesfälle im Klinik: Krankenschwester von Mordverdacht freigesprochen

Im Prozess wegen sechs Todesfällen in der Klinik von Rumburk / Rumburg ist die hauptverdächtige Krankenschwester freigesprochen worden. Das Kreisgericht in Ústí nad Labem / Aussig sah es nicht als erwiesen an, dass die schwerkranken Patienten durch eine Überdosis von Kaliumchlorid getötet wurden. Ein neues Gutachten hatte keine Vergiftung mit diesem Kaliumsalz bei den Toten bestätigt. Die 50-jährige Krankenschwester war nach dem Tod einer Krebspatientin im vergangenen Juni in Verdacht geraten. Gutachter entdeckten dann fünf weitere verdächtige Todesfälle aus den Jahren 2010 bis 2014. Die Richter konnten jedoch keine Beweise für eine mögliche Tötung finden.

Autor: Till Janzer