Trotz steigender Zahlen fehlen weiter IT-Experten in Tschechien

Trotz steigender Zahlen werden in Tschechien weiterhin händeringend IT-Experten gesucht. Dies geht aus einer Analyse des Statistikamtes hervor. Demnach sind in den vergangenen beiden Jahren insgesamt 12.000 Beschäftigte im Bereich IT und Kommunikation neu hinzugekommen. Zu Ende 2017 lag die Gesamtzahl bei 186.000.

Laut dem Bericht haben aber viele Firmen hierzulande Probleme, ausreichend Kräfte in dem Bereich zu finden. Zwei Drittel der Unternehmen meldeten freie Stellen für IT- und Kommunikations-Experten, so Martina Poskočilová vom Statistikamt. Die Arbeitslosenquote liegt in Tschechien derzeit bei 3,1 Prozent (Stand Juli).

Autor: Till Janzer

Neueste Nachrichten

  • Gesundheitsminister kündigt Verschärfung der Corona-Maßnahmen an

    20.10.2020

    Gesundheitsminister Roman  Prymula (parteilos) hat eine Verschärfung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus angekündigt. Trotz der gültigen Einschränkungen gebe es zu viele Kontakte unter den Menschen. Daraus folge logisch, dass er schärfere Maßnahmen höchstwahrscheinlich dem Kabinett werde vorstellen müssen, sagte Prymula am Dienstag vor der Abgeordnetenkammer in Prag. Er verwies darauf, dass sich nicht alle Menschen an Einschränkungen halten, wodurch diese an Wirkungskraft verlieren.

    Die Infektion betrifft laut Prymula nun deutlicher auch Risikogruppen, vor allem die Senioren. Die Viruslast in der Bevölkerung sei höher, als man angenommen habe, so der Gesundheitsminister. Er erwartet den Höhepunkt der zweiten Welle der Coronavirus-Pandemie um den 11. November.

  • Programm einer Ersatzveranstaltung für Filmfestival in Karlovy Vary ist bekannt

    20.10.2020

    Die Organisatoren des Internationalen Filmfestivals in Karlovy Vary / Karlsbad haben das Programm des anstehenden Sonderfestival am Dienstag vorgestellt. Die viertägige Filmschau, die als 54½. Festivaljahrgang gilt, soll ab 18. November stattfinden das Festival ersetzen, das im Sommer dieses Jahres wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste.

    Angeboten werden insgesamt 24 Streifen. Unter ihnen steht zum Beispiel das Werk „Das Nomadland“ der Regisseurin Chloé Zhao, das mit dem Goldenen Löwen bei den Filmfestspielen in Venedig geehrt wurde. Geplant ist auch die Weltpremiere der digital restaurierten Version des tschechoslowakischen Films „Kočár do Vídně“ / „Wagen nach Wien“ vom Regisseur Karel Kachyňa aus dem Jahr 1966.

    Die Organisatoren haben in Folge der aktuellen Corona-Lage in Tschechien den Kartenvorverkauf am Dienstag vorerst gestoppt. Je nach der Entwicklung der Epidemie werden sie informieren, ob und unter welchen Bedingungen das Festival stattfinden kann.

  • Nach Ausschreitungen in Prag wird Strafverfahren gegen zwei Personen eingeleitet

    20.10.2020

    Nach den Protesten gegen die Regierungsmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie am Sonntag in Prag hat die Polizei Strafverfahren gegen zwei Menschen eingeleitet. Die Strafverfolgung betreffe die herbeigeführten Ausschreitungen und den Angriff auf Beamte der Staatsgewalt, informierte eine Polizeisprecherin am Dienstag.

    Nach den Ausschreitungen auf dem Altstädter Ring in Prag wurden am Sonntag 144 Menschen verhaftet. Gegen 14 von ihnen wurde wegen des Verdachts einer Straftat ermittelt. Ein Teil der Demonstranten attackierte nach dem offiziellen Abschluss der Kundgebung die Polizeikräfte. Die Angreifer warfen Feuerwerkskörper, Flaschen, Steine und Abfallkörbe auf die Beamten. Die Polizei setzte daraufhin Wasserwerfer und Tränengas ein und verdrängte die Unruhestifter mit Pferden und Einsatzautos vom Altstädter Ring.

    Die Kundgebung, an der etwa 2000 Menschen teilnahmen, wurde von der Bewegung „Hnutí občanské nespokojenosti“ (HON, deutsch: Bewegung unzufriedener Bürger) organisiert, Fußball- und Eishockeyfans des Landes hatten ihre Teilnahme zuvor angekündigt.

  • Ventilatoren CoroVent können in Notfällen eingesetzt werden

    20.10.2020

    Die Ventilatoren CoroVent werden in Tschechien für den Gebrauch in Notfällen ab Mittwoch zugelassen. Dies teilte Gesundheitsminister Roman Prymula (parteilos) via Twitter am Dienstag mit. Die Atemgeräte wurden von Wissenschaftlern von der Technischen Hochschule in Prag, der Initiative Covid19CZ und der Firma MICo entwickelt. Die Öffentlichkeit hat sich an der Finanzierung mittels einer Spendensammlung beteiligt.

    Die CoroVent-Geräte sind eine einfachere Version der mechanischen Ventilatoren für die Behandlung der Covid-19-Patienten. Etwa 180 Geräte wurden bereits im Frühjahr hergestellt. Sie wurden in den USA registriert, in Tschechien war die Verwendung bisher nicht möglich.

  • Knapp die Hälfte der Tschechen unterstützt Maßnahmen zur Coronavirus-Bekämpfung

    20.10.2020

    Fast die Hälfte der Tschechen ist mit den Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus einverstanden. Das ergibt sich aus einer Umfrage, die von einer Vereinigung von drei Meinungsforschungsagenturen „National Pandemic Alarm“ Mitte Oktober unter fast 1500 Bürgern durchgeführt wurde. 46 Prozent der Befragten antworteten, alle beziehungsweise fast alle Maßnahmen zu unterstützen. Etwa 10 Prozent lehnten die Maßnahmen ab. Am häufigsten wurde die Schließung der Grundschulen kritisiert.

    Die Umfrage zeigte weiter, dass sich 60 Prozent der Tschechen an alle Auflagen halten. 70 Prozent gaben an, vor der Erkrankung beziehungsweise vor der Hospitalisierung ihrer Verwandten Angst zu haben, 52 Prozent befürchten ihre eigene Ansteckung durch die Erkrankung Covid-19.

  • Staatspräsident Zeman begnadigt Mutter von fünf Kindern

    20.10.2020

    Staatspräsident Miloš Zeman hat von seinem Recht auf Begnadigung Gebrauch gemacht. Er hat eine Mutter von fünf Kindern aus humanitären Gründen begnadigt. Er erließ ihr fünf Reststrafen wegen minderschwerer Straftaten. Dies teilte Präsidentensprecher Jiří Ovčáček am Dienstag mit.

    Zeman habe dabei berücksichtigt, dass sich die Frau um ihre fünf Kinder vorbildlich kümmere, so Ovčáček. Diese müssten im Falle ihrer Inhaftnahme in Kinderheimen leben. Zudem sei ihre älteste Tochter schwer psychisch krank und eine Trennung von der Mutter könnte zu einer Verschlechterung ihres Zustands führen, hieß es weiter.

    Bisher hat Zeman seit Antritt seiner ersten Amtszeit im Jahr 2013 insgesamt sechzehn Menschen begnadigt. Damals hatte der Staatspräsident betont, er wolle dieses Recht nur in Fällen humanitärer Not anwenden.

  • Das Wetter am Mittwoch, 21. Oktober

    20.10.2020

    Am Mittwoch ist es in Tschechien heiter bis wolkig, im Tagesverlauf klart der Himmel immer weiter auf. Am Morgen örtlich Frühnebel oder tiefhängende Bewölkung. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 14 bis 18 Grad, bei langanhaltender Tiefenbewölkung nur bis zu 12 Grad Celsius.

  • Maria-Theresien-Denkmal wird in Prag enthüllt

    20.10.2020

    Im Park in der Nähe der Prager Burg wurde am Dienstag ein Denkmal der Habsburger Herrscherin Maria Theresia feierlich enthüllt. Dazu kam es genau 280 Jahre nach ihrer Thronbesteigung am 20. Oktober 1740. Maria Theresia regierte die Habsburgermonarchie von 1740 bis 1780, 1743 wurde sie zur Königin von Böhmen gekrönt.

    Es handelt sich um das erste Denkmal der österreichischen Erzherzogin und böhmischen Königin in Tschechien. Das Standbild wurde von dem Bildhauer Jan Kovářík und dem Architekten Jan Proksa entworfen. Das Rathaus des sechsten Prager Stadtbezirks hat etwa 3,6 Millionen Kronen (rund 133 Millionen Euro) dafür bezahlt.

  • Flächendeckendes Corona-Testprogramm erst nach Überprüfung der Antigen-Schnelltests

    20.10.2020

    In Tschechien wird ein flächendeckendes Corona-Testprogramm für die Bevölkerung vorerst nicht durchgeführt. Das sagte Gesundheitsminister Roman Prymula (parteilos) nach der Kabinettssitzung am Montag. Man werde die Zuverlässigkeit der Antigen-Schnelltests zunächst in einigen Regionen überprüfen, führte Prymula an.

    Der Gesundheitsminister hatte ein flächendeckendes Testprogramm vor einer Woche als einen der Pfeiler der Coronavirus-Bekämpfung in Tschechien angekündigt. Er führte damals en, er hoffe, dass mindestens sechs Millionen Menschen daran teilnehmen.

  • Über 8000 neue Corona-Fälle am Montag

    20.10.2020

    Am Montag ergaben die Corona-Tests in Tschechien 8076 neue positive Fälle. Das ist der höchste Zuwachs an einem ersten Wochenarbeitstag seit Beginn der Pandemie. Am vorangegangenen Montag war die Zahl um fast 3800 neue Fälle geringer. 46 Personen sind am Montag an der Covid-19-Erkrankung gestorben. Zurzeit sind insgesamt etwa 105.000 Menschen im Lande coronapositiv. Seit Ausbruch der Epidemie im März haben sich hierzulande insgesamt schon über 182.000 Menschen angesteckt.

    Angesichts der steigenden Fällezahlen wird die Maskenpflicht in Tschechien ab Mittwoch auch im Freien eingeführt, sofern man den Abstand von zwei Metern zu einer zweiten Person nicht einhalten kann. Zudem muss eine Maske im Auto getragen werden, wenn man nicht allein fährt und die Beifahrer nicht zur eigenen Familie gehören.