Tschechen bringen 2020 die höchste Zahl an Wildtieren seit zehn Jahren zu Rettungsstationen

In Tschechien sind im vergangenen Jahr so viele Wildtiere bei den Rettungsstationen abgegeben worden wie zuletzt vor zehn Jahren. Insgesamt waren es 27.644. Wegen der Corona-Pandemie seien die Menschen hierzulande mehr in der Natur unterwegs gewesen, erläuterte die Koordinatorin der tschechischen Wildtier-Rettungsstationen, Zdeňka Nezmeškalová, im öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehen. Dadurch seien die Tiere auch vermehrt gestört worden, beklagte Nezmeškalová.

Die Laut den Statistiken wurden vor allem verletzte Tiere, aber auch viele Jungtiere zu den Stationen gebracht. Am häufigsten waren dies junge Igel, der Nachwuchs von weiteren kleinen Säugetieren sowie Turmfalken.

Autor: Till Janzer