Tschechien entsendet Hilfsgüter nach Litauen zur Unterstützung der Migranten

Zwei Lkw mit Materialien zur humanitären Hilfe sind am Freitag von einem Großlager im mittelböhmischen Zbiroh nach Litauen abgefahren. Die Ladung besteht aus 20 Zelten, 100 Feldbetten mit Matratzen, 500 Decken, 20 Heizgeräten und 500Schlafsäcken in einem Wert von umgerechnet 125.000 Euro. Damit sollen die vielen illegalen Migranten aus Belarus, die an der Grenze zu Litauen gestrandet sind, unterstützt werden. Der Konvoi mit den Hilfsgütern sollte am Samstag in Litauen eintreffen, sagte Klára Dlubalová vom Innenministerium in Prag der Presseagentur ČTK.

Bereits vor einer Woche hatte Vizepremier und Innenminister Jan Hamáček (Sozialdemokraten) vor Journalisten erklärt, dass Tschechien dem Balkanstaat helfen werde. Das weißrussische Regime importiert organisiert Migranten aus dem Nahen Osten und aus Zentralasien nach Belarus. Dann aber lässt es sie an der litauischen Grenze zurück, informierte Hamáček. Für Tschechien sei es

inakzeptabel, dass die Migration als Druckmittel auf die Europäische Union oder ihre jeweiligen Mitgliedstaaten missbraucht wird. Man wolle auf keinen Fall, dass die Lage an der litauisch-weißrussischen Grenze eskaliert, und deshalb sei die tschechische Hilfe schnell erfolgt, betonte der Vizepremier.

Autor: Lothar Martin