Tschechien erwägt bei steigenden Corona-Zahlen schärfere Maßnahmen am Arbeitsplatz

Sollten die Corona-Zahlen in Tschechien weiter steigen, könnten Zugangsbeschränkungen am Arbeitsplatz für Nicht-Gempfte beschlossen werden. Dies kündigte Innenminister Jan Hamáček (Sozialdemokraten) nach der Sitzung des Zentralen Krisenstabs am Montag an. Demnach wäre möglich, dass neben Geimpften und Genesenen nur Arbeitnehmer mit einem gültigen negativen Testnachweis an ihren Arbeitsplatz gelassen werden dürften.

Das würde bedeuten, dass diese Beschäftigten selbst für die Tests aufkommen. Das Arbeits- und Sozialministerium arbeitet laut Hamáček bereits an einem entsprechenden Passus im Arbeitsrecht.

Autor: Till Janzer