Tschechien erwägt eine Beteiligung an der UNO-Friedensmission im Libanon

Der scheidende Premier und sozialdemokratische Parteichef Jiri Paroubek hat den Verteidigungsminister und den Außenminister beauftragt, bis zur nächsten Regierungssitzung einen Vorschlag zur möglichen Beteiligung tschechischer Militärs an der Beilegung der Libanon-Krise vorzubereiten. Einzelheiten über den Umfang und die Art der tschechischen Beteiligung an der UNO-Friedensmission dürften in der kommenden Woche bekannt sein, sagte Paroubek der Nachrichtenagentur CTK. Für möglich halte er die Entsendung einer kleineren Militäreinheit bzw. eines Feldlazaretts oder einer Gruppe von Stabsoffizieren.