Tschechien gedenkt des Märtyrertods von Jan Hus

An dem Staatsfeiertag am Mittwoch wurde in Tschechien an den Märtyrertod des Priesters und Kirchenreformators Jan Hus erinnert. Hus war vor 601 Jahren, am 6. Juli 1415 in Konstanz verbrannt. In der Bethlehem-Kapelle in Prag fand aus diesem Anlass ein Gottesdienst statt. Kulturminister Daniel Herman (Christdemokraten) bezeichnete bei der Feier den Justizmord am Märtyrer des Gewissens und Reformator Jan Hus als ein großes Memento. Hus habe alles, einschließlich seines Lebens, für die Wahrheit geopfert, so Herman. Für alle, und hauptsächlich für Menschen im öffentlichen Dienst sei sein Vorbild eine Herausforderung, nicht Wasser zu predigen und Wein zu trinken, mahnte der Minister. Beim Gottesdienst hat man für ungerecht Verfolgte und Gefangene, für Opfer der totalitären Regimes in der ganzen Welt, für Schwerkranke sowie für Mitarbeiter von Hilfsorganisationen und Flüchtlinge gebetet.