Tschechien musste wegen Defekte in zwei Kraftwerken Strom importieren

Die Tschechische Republik musste wegen der Defekte im Atomkraftwerk Temelín und im Kohlekraftwerk Chvaletice am Freitag den Strom aus dem Ausland importieren. Über die Lage informierte die Sprecherin des tschechischen Stromnetzbetreibers ČEPS, Barbora Peterová, am Freitagnahmittag. Praktisch alle Reserven, die dem Stromnetz zur Verfügung stünden, seien momentan in Betrieb, teilte sie mit. Der Stromexporteur Tschechien sei auf einmal Stromimporteur geworden, so Peterová. Die Situation dauerte etwa 15 Stunden lang. Nach einer Aussage des ČEPS-Vorstandsvorsitzenden, Miroslav Vrba, sei sie sehr ernst gewesen. Ein Blackout habe aber nicht gedroht, so Vrba.

Das Kohlekraftwerk Chvaletice ist derzeit völlig außer Betrieb. An zwei Blöcken werden geplante Wartungsarbeiten durchgeführt, weitere zwei mussten wegen eines Defekts in der Nacht zum Freitag vom Netz genommen werden.