Tschechien und Ukraine schließen Abkommen über Anerkennung der Lehrinhalte

Tschechien und die Ukraine haben ein Abkommen über die Zusammenarbeit im Bildungsbereich abgeschlossen. Sein Ziel ist es unter anderem, die Praxis in der Erziehung und im Unterricht zu vereinheitlichen. Dies gaben Bildungsminister Vladimir Balaš (Stan) und sein ukrainischer Amtskollege Serhij Schkarlet nach der Unterzeichnung des Abkommens am Dienstag in Prag bekannt.

Demzufolge wird beispielsweise der Online-Unterricht an ukrainischen Schulen eingeschränkt. Man wird die Lehrinhalte des jeweils anderen Landes anerkennen. Die Vereinbarung betrifft alle Schulebenen.

Nach Angaben des ukrainischen Ministers nahm Tschechien während des Krieges rund 80.870 ukrainische Schüler auf. Ihre aktuelle Zahl soll Ende November bekannt sein.