Tschechien zählt 5300 illegale Migranten seit Beginn der Kontrollen an Grenze zu Slowakei

Seit der Einführung der Kontrollen an der Grenze zur Slowakei zu Ende September haben die tschechischen Behörden dort insgesamt 5300 illegale Migranten gezählt. Dies sagte der Leiter der Polizei in Südmähren, Leoš Tržil, am Samstag bei einer Pressekonferenz in Strážnice / Straßnitz. Laut Verteidigungsministerin Jana Černochová (Bürgerdemokraten), die die in Strážnice stationierten Soldaten besuchte, geben die meisten Flüchtlinge an, aus Syrien zu stammen. Die Soldaten helfen der Polizei bei den Grenzkontrollen.

Weil seit dem Frühjahr die Flüchtlingszahlen an der tschechisch-slowakischen Grenze signifikant angestiegen sind, kontrolliert Tschechien dort vorübergehend wieder. Diese Maßnahme soll vorerst bis 12. Dezember laufen. Die meisten Flüchtlinge würden versuchen, nach Deutschland zu kommen, heißt es vonseiten der tschechischen Behörden.

Autor: Till Janzer