Tschechische Finanzministerin begrüßt Einigung auf globale Mindeststeuer

Finanzministerin Alena Schillerová (parteilos) hat die Übereinkunft über eine globale Mindeststeuer begrüßt. Es sei gut, dass Irland und weitere zögernde Staaten ihren Widerstand aufgegeben hätten, sagte die Ministerin der Presseagentur ČTK.

Am Freitagabend einigten sich 136 Staaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) darauf, internationale Kozerne künftig mit mindestens 15 Prozent zu besteuern. Die Regelung soll ab 2023 greifen. Wie Schillerová betonte, gehe es nicht darum, international tätige Unternehmen zu bestrafen. Vielmehr würden damit gerechte Bedingungen für alle geschaffen, so die tschechische Finanzministerin.

Autor: Till Janzer