Tschechische Regierung will mehr Ausländer in einheimischen Arbeitsmarkt aufnehmen

Die tschechische Regierung will in den kommenden Monaten auf dem einheimischen Arbeitsmarkt bessere Bedingungen für Ausländer schaffen. Dadurch sollen hiesige Unternehmen in jenen Bereichen unterstützt werden, in denen ein Arbeitskräftemangel herrscht. Darüber informierte der Minister für Arbeit und Soziales, Marian Jurečka (Christdemokraten), am Sonntag im öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehen.

Demnach will er über eine weitere Öffnung des Arbeitsmarktes mit Vertretern der Arbeitgeber und der Gewerkschaften verhandeln. Dabei sollen Bedingungen erarbeitet werden, die die Ministerien für Arbeit, für Inneres, für Industrie und Handel sowie für Auswärtiges schaffen müssten, um eine sichere Aufnahme für Ausländer zu gewährleisten, so Jurečka weiter. Er brachte etwa die Bereitstellung von Visa für mehr Menschen aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion, aus Vietnam oder Kuba ins Spiel.

Dem Vorsitzenden des tschechischen Gewerkschaftsverbandes, Josef Středula, zufolge, sind in Tschechien derzeit etwa 730.000 ausländische Arbeitnehmer registriert. Er erwarte allerdings, dass die Regierung mehr Arbeitskräfte aus Deutschland, Großbritannien oder Irland anwerbe, ließ Středula verlauten.