Tschechischer Wanderer in den Berchtesgadener Alpen nach zwei Tagen aus Felswand gerettet

Ein tschechischer Bergwanderer hat unfreiwillig zwei Tage in einer Felswand in den Berchtesgadener Alpen verbringen müssen. Erst am frühen Montagmorgen konnte der 49-jährige Mann per Hubschrauber gerettet werden. Obwohl er nur mit Tennisschuhen und kurzen Hosen bekleidet war, habe der Wanderer das Abenteuer unbeschadet überstanden, teilte die Polizei in Berchtesgaden mit.

Der tschechische Urlauber war am Samstag zusammen mit seiner Frau zu einer Bergwanderung aufgebrochen. Weil der Mann im Schnee am Hohen Brett am Königssee mit seinen Turnschuhen nicht weiterkam, trennten sich die beiden. Dabei verstieg sich der Mann. Als ihn die Frau auch am Sonntag telefonisch nicht erreichen konnte, alarmierte sie schließlich die Einsatzkräfte.

Autor: Till Janzer