Über Neckermann in Tschechien soll bis Ende September entschieden werden

Bis Ende September sollte entschieden sein, ob der tschechische Neckermann-Ableger erhalten bleibt oder auch Insolvenz anmelden muss. Dies sagte der stellvertretende Vorsitzende des Verbandes der tschechischen Reiseveranstalter, Jan Papež, am Donnerstag der Presseagentur ČTK. Demnach stehen unter anderem ein Weiterbetrieb unter demselben Namen oder einem anderen Namen zur Diskussion oder eine Übernahme durch das bisherige tschechische Team.

Laut dem Geschäftsbericht für 2018 konnte der tschechische Neckermann-Ableger im vergangenen Jahr seinen Umsatz um 21 Prozent steigern. Der Gesamtwert lag bei 995 Millionen Kronen (39 Millionen Euro).

Autor: Till Janzer