Ukrainischer Botschafter: Es gibt Parallelen zwischen dem Konflikt in der Ostukraine und dem Zweiten Weltkrieg

Zwischen dem heutigen Konflikt in der Ostukraine und dem Zweiten Weltkrieg gibt es Parallelen. In den beiden Fällen ging es um die Verteidigung vor einem Aggressor und um den Kampf für die Befreiung. Das sagte der ukrainische Botschafter in Prag, Jewhen Perebyjnis, am Samstag auf einer Gedenkveranstaltung auf dem Friedhof Olšany. Auf dem Friedhof wurde an das Kriegsende vor 76 Jahren erinnert und der bei der Befreiung Prags gefallenen ukrainischen Soldaten gedacht. Russland annektierte die ukrainische Halbinsel Krim im März 2014. Seitdem dauert der Konflikt zwischen den gegenüber der prowestlichen Regierung loyalen Truppen und den prorussischen Separatisten. Der Botschafter erinnerte daran, dass die Kämpfe in den Regionen von Donezk und Luhansk schon länger als der Zweite Weltkrieg dauern und dass sie 13.000  ukrainische Leben forderten. „Wir Ukrainer sehen eine Parallele zwischen dem Krieg vor 76 Jahren und dem heutigen Kampf gegen Russland. Beides sind es Kriege gegen Aggressoren und Okkupanten“, sagte Perebyjnis.

Auf der Gedenkveranstaltung sprachen auch Senator Pavel Fischer (parteilos) und Historiker und Abgeordneter Pavel Žáček (Bürgerdemokraten). Der Historiker erinnerte daran, dass das russische Regime von Putin in Bezug auf den Konflikt in der Ukraine propagandistische Methoden nutzt.