Umrüstung der Heizkraftwerke erfordert Milliardeninvestitionen

Die Heizkraftwerke in Tschechien müssen bis zum Jahr 2030 etwa 100 Milliarden Kronen (3,9 Milliarden Euro) investieren, um von Kohle auf Gas umzurüsten. Das geht aus einer Studie der Technischen Hochschule in Prag hervor, an der sich auch die Vereinigung der Heizkraftwerke beteiligt hat und aus der die Wirtschaftszeitung „E15“ am Donnerstag zitiert.

Kohle deckt derzeit etwa 60 Prozent der Wärmeerzeugung in Tschechien ab. Die Studie untersuchte alle Kraftwerke mit einer Leistung ab 20 Megawatt. Demnach müssen 85 Prozent davon in diesem Jahrzehnt umgerüstet oder neu aufgebaut werden. Zwei Drittel sollen auf Erdgas umstellen, ein Fünftel auf Biomasse, und 13 Prozent der Wärme soll zukünftig aus erneuerbaren Energien stammen.