Umweltorganisationen begrüßen geplanten Kohleausstieg Tschechiens für 2033

Tschechische Umweltorganisationen begrüßen, dass sich die neue Regierung von Premier Petr Fiala (Bürgerdemokraten) auf ein konkretes Jahr geeinigt hat, für das der Kohleausstieg des Landes vorbereitet wird. In der am Freitag veröffentlichten Programmerklärung wird dafür 2033 genannt. Nach einer gemeinsamen Stellungnahmen von Hnutí Duha (Bewegung Regenbogen), Greenpeace Tschechien sowie Calla, die der Presseagentur ČTK vorliegt, sollte dies aber nicht das endgültige Datum sein. Die Aktivisten fordern vielmehr ein Ende des kohlebasierten Wirtschaftens für 2030.

Das nun angesetzte Jahr 2033 sei ein erster vernünftiger und klarer Rahmen für die Abkehr von fossilen Brennstoffen, heißt es in der Erklärung weiter. In ihrem Strategiepapier verpflichtet sich die Regierung dazu, entsprechende Bedingungen für den Energiewandel sowie die Anpassung der Förderregionen zu schaffen, damit der Kohleausstieg 2033 möglich ist.