Vorsitzender des Verfassungsgerichts Rychetský will bis 2023 im Amt bleiben

Der Vorsitzende des Verfassungsgerichts Pavel Rychetský will seinen Posten nicht vorzeitig verlassen. Das sagte er in einem Gespräch für die Tageszeitung Hospodářské noviny am Freitag. Staatspräsident Miloš Zeman ernannte Rychetský 2013 für eine zehnjährige Amtszeit zum Vorsitzenden des Verfassungsgerichts.

Rychetský deutete zuvor an, dass er in absehbarer Zeit zurücktreten zu wollen. Gegenüber der Hospodářské noviny sagte er jedoch, es sei irgendein Wunder geschehen, und er sei imstande, die Arbeit weiterhin physisch sowie mental zu bewältigen. Mit Zeman geriet er einige Mal in Konflikt, beispielsweise als er im Januar 2018 einige Mitarbeiter des Präsidenten kritisierte. Zeman ließ im Oktober letzten Jahres verlauten, dass sich Rychetský in die Politik einmischt.