In Warschau verhaftete Pakistaner werden freigelassen

Die polnische Polizei hat drei Pakistaner und einen Ukrainer freigelassen, die ursprünglich unter dem Verdacht standen, einen Terroranschlag zu planen. Nach Worten eines polnischen Polizeisprechers wurden keine Kontakte der Ausländer zu einer Terrororganisation bestätigt. In Warschau hatte die Polizei bei einer Durchsuchung der Wohnung der Verhafteten einen Stadtplan Warschaus gefunden, in dem die tschechische und die britische Botschaft sowie die Synagoge in Warschau markiert waren. Einer der verhafteten Pakistaner sagte, sie hätten nur Orte mit Behörden markiert, die Aufenthaltsgenehmigungen vergeben. Nach Angaben des Sprechers der tschechischen Botschaft Petr Kubera hat sich den aktuellen Informationen zufolge um einen blinden Alarm gehandelt. Die von der Botschaft inzwischen getroffenen Sicherheitsmaßnahmen werden jedoch vorläufig auch weiterhin gelten, sagte Kubera am Dienstag.