Wegen Energiekrise: Gesundheitsministerium will vorgeschriebene Minimaltemperatur in Schulen senken

Das tschechische Gesundheitsministerium will wegen der Energiekrise die vorgeschriebene Minimaltemperatur in Schulgebäuden herunterschrauben. Dies geht aus einem Änderungsvorschlag der Verordnung für die hygienischen Anforderungen an Schulräume hervor.

Auf den Gängen und in Turnhallen könnte die Minimaltemperatur so von bisher 18 Grad Celsius auf 17 sinken, in den Duschen von 24 Grad Celsius auf 21. In den Klassenzimmern müssten wie bisher mindestens 20 Grad Celsius herrschen. Der Änderungsvorschlag sieht zudem vor, dass in den Schulen weniger gelüftet werden muss. Die vom Gesundheitsministerium vorgesehenen Neuerungen müssen nun von den weiteren Organen der Regierung diskutiert werden.