Weitere Anpassung der Corona-Maßnahmen in Tschechien vorbereitet: Zur Arbeit trotz Quarantäne

Angesichts der stärker werdenden Corona-Welle wegen der Mutante Omikron bereitet die tschechische Regierung weitere Anpassungen der Quarantänemaßnahmen vor, um den Gang von Verwaltung und Wirtschaft im Land aufrecht zu erhalten. Das Innenministerium soll demnach die Bereiche der kritischen Infrastruktur benennen, in denen unabkömmliche Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz weiter aufsuchen müssen, auch wenn sie unter Quarantäne stehen. Laut Gesundheitsminister Vlatimil Válek (Top 09) wird dies auch Angestellte in den sozialen Diensten betreffen sowie im Schul- und Gesundheitsbereich. Dies teilte er am Freitag nach Verhandlungen mit den Arbeitsgebern und der Wirtschaftskammer vor Journalisten mit.

Válek sagte zudem, dass er einen deutlichen Anstieg der Omikron-Welle ab 16. Januar und den beginnenden Rückgang ab Mitte Februar erwarte. In der Programmerklärung, die das Regierungskabinett am Freitag veröffentlicht hat, heißt es außerdem, Covid-19 sei eine Krankheit, mit der man zu leben lernen müsse. Zum weiteren Umgang mit ihr soll in Tschechien eine allgemein respektierte und verständlich kommunizierende Experteneinrichtung nach Vorbild des deutschen Robert-Koch-Instituts entstehen.