Burgen und Schlösser eröffnen die Sommersaison

r_2100x1400_radio_praha.png

Nicht nur Brunnen und Quellen werden im Frühling geöffnet, nicht nur die Natur erwacht aus ihrem Winterschlaf. Am kommenden Sonntag, dem 1. April, werden auch tschechische Burgen und Schlösser ihre Tore öffnen und die Besuchersaison starten. Dass es in Tschechien genug Denkmäler zu besuchen gibt, beweisen auch die Worte von Frau Dr. Kveta Krizova vom Staatlichen Institut für Denkmalpflege. Von Marketa Maurova.

"Unser Land ist in dieser Hinsicht besonders reich. Auf dem Gebiet Böhmens und Mährens haben sich über 2000 Burgen, Schlösser und Herrensitze bis heute erhalten. Das ist wirklich eine außerordentlich hohe Zahl und wir können darauf stolz sein. Wir können uns mit solchen kunstreichen Ländern wie Frankreich mit seinen Loire-Schlössern oder England mit seinen Herrensitzen vergleichen. Aber vor allem mit Österreich, das wir meiner Meinung nach besiegen würden."

Natürlich kann man nicht alle 2000 Denkmäler besuchen, nicht alle sind authentisch eingerichtet und zugänglich. Als staatliche Baudenkmäler, die für Besucher offen sind, gelten ungefähr 130 Objekte, weitere befinden sich im Besitz von Museen, Galerien und weiteren Kulturinstitutionen. Viele andere dienen als Altersheime, Internate, Hotels usw.

Wie schon gesagt, werden die Burgen und Schlösser am 1. April geöffnet. Das ist aber nicht alles, was man im April erwarten kann. Ing. Vaclav Sklenar vom Ostböhmischen Denkmalschutzinstitut meint dazu:

"Am 18. April werden wir den Internationalen Tag der Denkmäler begehen. In Objekten, die sich in staatlicher Verwaltung befinden, werden wir diese Tage am 20. und 21. April feiern. Die meisten Objekte bereiten an diesen Tagen ein Sonderprogramm für die Besucher vor, und organisierte Jugend- und Seniorengruppen werden einen freien Eintritt haben."