• 26.02.2021

    Wegen der kritischen Corona-Lage werden in Tschechien ab Montag der Lockdown und die Maskenpflicht verschärft. Die neuen Regeln sollen für drei Wochen gelten, wie die Regierung am Freitagabend bei einer Sondersitzung beschlossen hat, die erweiterte Maskenpflicht bis auf Widerruf.

    Demnach dürfen die Menschen hierzulande zu Arbeitszwecken oder auch Einkäufen nur noch in begründeten Fällen den jeweiligen Bezirk verlassen und müssen für Freizeit-Unternehmungen auf dem Gebiet der jeweiligen Gemeinde bleiben. Außerdem wird das Tragen von FFP2-Masken, Nano- oder OP-Masken beziehungsweise vergleichbarem Mund-Nasen-Schutz am Arbeitsplatz und überall innerhalb von Städten und Gemeinden vorgeschrieben, wie Gesundheitsminister Jan Blatný (parteilos) bekanntgab. Schulen, Kindergärten und Krippen werden komplett geschlossen. Gastbetriebe bleiben weiterhin geschlossen, dasselbe gilt für Geschäfte mit Waren über den täglichen Bedarf hinaus, wobei die Ausnahmen davon reduziert wurden.

    Eine von zahlreichen Fachleuten geforderte zweiwöchige Schließung der meisten Firmen lehnte die Regierung ab. Industrie- und Handelsminister Karel Havlíček (parteilos) begründete dies mit zu erwartenden schweren Schäden für die tschechische Wirtschaft.

    Autor: Till Janzer
  • 26.02.2021

    Die tschechische Regierung hat einen neuen Notstand ausgerufen. Dieser gilt vorerst bis 28. März. Zuvor hatte das Abgeordnetenhaus den bestehenden Notstand wegen verfassungsrechtlicher Bedenken nicht verlängert. Zugleich riefen die Abgeordneten die Regierung am Freitag dazu auf, einen neuen Notstand auszurufen. Den Antrag zu dem Beschluss hatte die liberal-konservative Opposition eingebracht.

    Für den neuen Notstand argumentiert die Regierung mit den geplanten schärferen Beschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus. So sollen die Menschen in Tschechien für drei Wochen nur noch in begründeten Fällen das Gebiet ihrer Gemeinde verlassen dürfen. Außerdem soll das Tragen von FFP2-Masken, Nanomasken oder vergleichbarem Mund-Nasen-Schutz am Arbeitsplatz und bei Menschenansammlungen im Außenbereich vorgeschrieben werden. Ebenso ist vorgesehen, Schulen, Kindergärten und Krippen komplett zu schließen. Eine von Fachleuten geforderte zweiwöchige Schließung der meisten Firmen ist bisher nicht geplant.

    Autor: Till Janzer
  • 26.02.2021

    Das tschechische Abgeordnetenhaus hat am Freitag ein neues Pandemie-Gesetz gebilligt. Mit diesem erhalten das Gesundheitsministerium und die Gesundheitsämter größere Möglichkeiten, selbst Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Pandemien zu erlassen. Damit soll die Ausrufung des Notstands nicht mehr unbedingt notwendig sein.

    In der aktuellen Lage haben die Abgeordneten die Regierung jedoch dazu aufgerufen, einen neuen Notstand auszurufen. Den Antrag zu dem Beschluss hatte die liberal-konservative Opposition eingebracht. Demnach soll mit einer veränderten Lage wegen der Corona-Mutation und der Überlastung des Gesundheitssystems argumentiert werden.

    Autor: Till Janzer
  • 26.02.2021

    In Südböhmen ist ein weiterer Vogelgrippe-Herd bekannt geworden. Das Virus wurde in einer kleinen Geflügelfarm im Ort Rojice festgestellt. Veterinärmediziner töteten deswegen am Freitag dort 14 Hühner, Hähne und Enten.

    Insgesamt handelt es sich um den siebten Vogelgrippe-Herd in Tschechien in diesem Jahr. Wie zuvor bei den anderen Betrieben dürfte der Kontakt mit Wildtieren zur Ansteckung geführt haben.

    Autor: Till Janzer
  • 26.02.2021

    Im Fall möglichen Subventionsbetrugs beim Bau des Luxusressorts „Storchennest“ hat die tschechische Polizei um mehr Zeit für die Ermittlungen gebeten. Das entsprechende Gesuch wurde bei der Staatsanwaltschaft eingereicht, teilte eine Sprecherin der Polizei in Prag mit. In dem Fall wird auch gegen Premier Andrej Babiš (Partei Ano) und seine frühere Beraterin Jana Mayerová ermittelt.

    Die Frist für die Ermittlungsarbeiten ist bereits mehrfach verlängert worden. Sie sollte nun Ende des Monats auslaufen. Die Polizisten prüfen jedoch weiterhin, ob bei der Nutzung von Subventionen zum Bau des Ressorts betrügerisch vorgegangen wurde. Das „Storchennest“ erhielt 2008 insgesamt 50 Millionen Kronen (1,9 Millionen Euro) an EU-Fördergeldern für kleine und mittlere Unternehmen, obwohl es angeblich zum Agrofert-Konzern von Premier Babiš gehört hat.

    Autor: Till Janzer
  • 26.02.2021

    Slavia Prag trifft im Achtelfinale der Fußball-Europa-League auf die Glasgow Rangers. Das entschied das Los am Freitag im schweizerischen Nyon. Slavia-Trainer Jindřich Trpišovský zeigte sich höchst zufrieden, gerade der schottische Klub war sein Wunschgegner gewesen.

    Das Hinspiel findet am 11. März in Prag statt. Eine Woche später tritt der tschechische Meister dann ins Glasgow an. Im Sechzehntelfinale hatte sich Slavia Prag überraschend gegen den englischen Premier-League-Verein Leicester City durchgesetzt.

    Autor: Till Janzer
  • 26.02.2021

    Tschechien eröffnet weiteren Bevölkerungsgruppen die Möglichkeit, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. So sollen sich Lehrer sowie Erzieher in Kindergärten und –krippen ab Samstag registrieren können. Zudem starte tam Montag die Anmeldung von Senioren ab 70 Jahren. Dies teilte Gesundheitsminister Jan Blatný (parteilos) am Freitag bei einer Pressekonferenz mit.

    Ab Montag sollen auch Hausärzte die Impfungen vornehmen können. In aktuellen Berichten hieß es jedoch, sie hätten noch nicht genügend Impfstoff und Impfspritzen erhalten.

    Bisher sind die Beschäftigten in den Krankenhäusern geimpft worden sowie Senioren ab 80 Jahren. Laut Blatný wurden 624.000 Menschen hierzulande bereits immunisiert, 233.000 von ihnen haben bereits zwei Dosen erhalten.

    Autor: Till Janzer
  • 26.02.2021

    Die liberal-konservative Opposition im tschechischen Abgeordnetenhaus hat die Regierung dazu aufgefordert, den Notstand aufgrund veränderter Lage neu auszurufen. Als Argument könne die britische Virus-Mutation oder die Überlastung des Gesundheitssystems dienen, hieß es von Vertretern der Piraten, der Bürgermeisterpartei Stan, der Bürgerdemokraten, Christdemokraten und von Top 09.

    Mit dem Vorstoß scheint das Ringen um die von der Regierung geforderte Verlängerung des bestehenden Notstands und um das geplante Pandemie-Gesetz beendet. Regierung und Opposition verhandeln seit Freitagmorgen erneut über die Sicherung der Corona-Maßnahmen und eine geplante Verschärfung des Lockdowns.

    Autor: Till Janzer
  • 26.02.2021

    Die Tschechischen Bahnen (ČD) haben 33 neue Triebwagen beim polnischen Hersteller Pesa bestellt. Der Preis liegt bei knapp drei Milliarden Kronen (115 Millionen Euro). Sollten die tschechischen Kreise von den Diesel-Triebwagen überzeugt sein, kann der Vertrag auf bis zu 160 Stück erweitert werden. Dies teilten die Bahnen am Freitag mit.

    Die neuen Triebwagen sollen ältere Modelle ersetzen, die nicht mit dem europäischen Zugsicherheitssystem ETCS ausgerüstet werden können. Geplant ist, im Jahr 2023 mit dem Austausch der Triebwagen zu beginnen.

    Autor: Till Janzer
  • 26.02.2021

    Am Samstag ist es in Tschechien meist stark bewölkt oder bedeckt. Vereinzelt sind Regenschauer möglich, die Schneefallgrenze liegt bei 600 Metern. Im Nordosten des Landes sind die Niederschläge häufiger. Es ist deutlich kühler als zuletzt bei Tageshöchsttemperaturen zwischen 5 und 10 Grad Celsius.

    Autor: Till Janzer

Pages