• 22.04.2021

    Tschechien will seine Corona-Maßnahmen in sechs Schritten lockern. Dies hat das Regierungskabinett bei seiner Sitzung am Donnerstag beschlossen. Laut Gesundheitsminister Petr Arenberger (parteilos) ist jeweils von der Siebentage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen abhängig, wann es zu weiteren Lockerungen kommt.

    Sollte die derzeitige gute Entwicklung anhalten, könnten laut Informationen von Industrie- und Handelsminister Karel Havlíček (parteilos) am 3. Mai alle bisher geschlossenen Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe öffnen. Die Entscheidung dazu soll am Donnerstag kommender Woche aufgrund der Siebentage-Inzidenz fallen. Diese muss laut Havlíček unter 100 neuen Corona-Fällen je 100.000 Einwohner liegen. Welche Anforderungen an die Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe für die Öffnung gestellt werden, will das Regierungskabinett am Montag präzisieren.

    Autor: Till Janzer
  • 22.04.2021

    Das Oberste Verwaltungsgericht hat wegen Verfahrensfehlern die Corona-Anordnungen in Tschechien gekippt. Sie seien nach dem Ende des Notstandes vom Gesundheitsministerium ohne vorherige Zustimmung des Kabinetts herausgegeben worden, bemängelten die Richter. Die Regierung hat nun vier Tage Zeit zur Behebung des Fehlers, bevor das Urteil in Kraft tritt.

    Die Anordnungen wurden am 10. April vom Gesundheitsministerium herausgegeben und gelten seit dem Ende des Notstands am 11. April. Wegen der Corona-Pandemie beschränken sie unter anderem Handel, Dienstleistungen und Gastronomie sowie die Bewegungs- und Versammlungsfreiheit der Menschen in Tschechien.

    Autor: Till Janzer
  • 22.04.2021

    Die tschechischen Skigebiete haben wegen der Schließungen im Corona-Lockdown bis zu 25 Milliarden Kronen (960 Millionen Euro) Verluste gemacht. Dies gab der Verband der Bergareale bekannt. Laut vielen Liftbetreibern hätte es dabei in diesem Winter die beste Skisaison seit sieben Jahren sein können.

    Wegen der Corona-Pandemie durften die Skigebiete nur an neun Tagen im Dezember geöffnet sein. Die restliche Zeit waren sie auf Anordnung der tschechischen Regierung geschlossen. Laut den Berechnungen dürften den öffentlichen Kassen durch entsprechenden Einnahmenausfälle insgesamt 10,5 Milliarden Kronen (400 Millionen Euro) an Steuern und Abgaben verlorengegangen sein.

    Autor: Till Janzer
  • 22.04.2021

    Alle Bewohner Tschechiens, die an einer Corona-Impfung interessiert sind, sollen bis spätestens Ende August immunisiert sein. Dies hat Premier Andrej Babiš (Partei Ano) am Donnerstag angekündigt. Laut neuesten Erhebungen wächst hierzulande das Interesse an den Impfungen gegen das Coronavirus. Sie liegt mittlerweile bei 64 Prozent der Bevölkerung, wie aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Median für den Tschechischen Rundfunk hervorgeht.

    Laut Premier Babiš sollen bis Ende Juni hierzulande bereits 5,6 der insgesamt 10 Millionen Menschen gegen das Coronavirus geimpft sein.

    Autor: Till Janzer
  • 22.04.2021

    Nachdem Russland am Donnerstag ein Ultimatum im Fall Vrbětice verstreichen ließ, reagiert Tschechien mit personellen Beschränkungen für die russische Botschaft in Prag. So muss der Kreml die Zahl der dortigen Diplomaten der Zahl der Diplomaten in der tschechischen Botschaft in Moskau angleichen. Dies sind den Informationen nach sechs. Die überzähligen Mitarbeiter hätten bis Ende Mai Zeit, das Land zu verlassen, sagte der tschechische Außenminister Jakub Kulhánek (Sozialdemokraten) bei einem Briefing am Donnerstag. Prag beruft sich dabei auf das Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen.

    Der tschechische Außenminister hatte zuvor gefordert, dass 20 tschechische Diplomaten nach Moskau zurückkehren müssten, die vom Kreml ausgewiesen worden waren. Wie Kulhánek am Donnerstag sagte, hätten die Diplomaten ohne ein Verschulden gehen müssen.

    Mit dem Verstreichen des Ultimatums spitzt sich die diplomatische Krise zwischen Tschechien und Russland weiter zu. Ausgelöst wurde sie durch die Ermittlungsergebnisse zu zwei Explosionen im Jahr 2014 im Munitionslager im ostmährischen Vrbětice. Demnach soll der russische Geheimdienst GRU für die Detonationen verantwortlich sein. Bei den Explosionen kamen zwei Menschen ums Leben. Als Reaktion wies Tschechien am Samstag insgesamt 18 russische Diplomaten aus Prag aus, die in den Fall verstrickt gewesen sein sollen.

    Autor: Till Janzer
  • 22.04.2021

    Tschechien hat die Möglichkeit, aus den Kohäsionsfonds der EU Gelder zur Modernisierung des Gesundheitswesens zu bekommen. Insgesamt 18,4 Milliarden Kronen (700 Millionen Euro) stehen dafür bereit, wobei die Gelder bis 2023 geschöpft werden müssen. Dies gaben Premier Andrej Babiš (Partei Ano) und Regionalentwicklungsministerin Klára Dostálová (parteilos) am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Prag bekannt.

    Mit den Geldern können den Vorgaben nach unter anderem Krankenhäuser modernisiert und ihre Intensivstationen vergrößert werden. Zudem sind die Mittel aus Brüssel für Pflegeeinrichtungen zum Beispiel von Krebspatienten oder Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Senioren gedacht.

    Autor: Till Janzer
  • 22.04.2021

    Am Freitag ist es Tschechien meist heiter bis wolkig und trocken. Nur im Norden und Nordosten können die Wolken dichter sein. Dort sind dann auch Regenschauer möglich, unter die sich ab 700 Höhenmeter Schnee mischt. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 10 bis 14 Grad Celsius.

    Autor: Till Janzer
  • 22.04.2021

    Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Tschechien sinkt weiter. Am Mittwoch kamen 2942 neue Fälle hinzu. Das war der niedrigste Zuwachs an einem Wochentag seit 30. September vergangenen Jahres, wie aus den Daten des Gesundheitsministeriums hervorgeht. Allerdings steigt die Reproduktionszahl seit drei Tagen wieder an. Sie zeigt, wie viele Menschen von einem Infizierten im Schnitt angesteckt werden. Am Mittwoch lag sie bei 0,85, am Montag war es noch 0,73.

    Bei den Impfungen wurde keine so hohe Zahl erreicht wie noch vor einer Woche. 58.637 weitere Menschen in Tschechien erhielten eine Immunisierung, das waren rund zehn Prozent weniger als am vergangenen Mittwoch.

    Autor: Till Janzer
  • 22.04.2021

    Der Senat hat den vom russischen Militärgeheimdienst GRU initiierten Anschlag in Vrbětice als einen Akt des Staatsterrorismus bezeichnet. Dieser richte sich auch gegen die Europäische Union als Ganzes, hieß es in einer Erklärung des tschechischen parlamentarischen Oberhauses.

    Die Senatoren riefen die Regierung dazu auf, den Vertrag über Freundschaft und Zusammenarbeit mit Russland aufzulösen. 67 der 72 anwesenden Senatoren stimmten für die Erklärung.

    Autor: Till Janzer
  • 22.04.2021

    Tennisspielerin Petra Kvitová hat beim WTA-Turnier in Stuttgart das Viertelfinale erreicht. Die tschechische Titelverteidigerin besiegte am Mittwoch Maria Sakkari aus Griechenland mit 6:3, 3:6 und 6:3.

    Zwei weitere Tschechinnen gewannen ihre Auftaktspiele und stehen damit in der zweiten Runde. Karolína Plíšková setzte sich gegen die Deutsche Tamara Korpatsch durch und Markéta Vondroušová gegen Landsfrau Marie Bouzková.

    Autor: Till Janzer

Pages