• Zugunglück im Erzgebirge: Mindestens zwei Tote und Dutzende Verletzte

    07.07.2020

    Bei einem Zugunglück auf der tschechischen Seite des Erzgebirges sind am Dienstagnachmittag mindestens zwei Menschen getötet und 20 bis 30 weitere verletzt worden. Laut den Einsatzkräften stießen zwei Personenzüge frontal aufeinander, der eine kam aus Johanngeorgenstadt, der andere aus Karlovy Vary / Karlsbad. Das Unglück ereignete sich nahe dem Bahnhof von Pernink / Bärringen, wo die beiden Züge aneinander vorbeifahren sollten. Warum es zu dem Zusammenstoß kam, wird noch ermittelt.

    Die Bergungsarbeiten der Toten und Verletzten waren erst am frühen Abend beendet. Die tschechischen Rettungsteams wurden dabei auch von Kollegen aus Chemnitz unterstützt. Die Bahnstrecke wurde vorerst gesperrt.

    Autor: Till Janzer
  • Trockenheit bleibt ein Problem im Nordwesten Tschechiens

    07.07.2020

    Nordwestböhmen bleibt das einzige Gebiet im Land, wo die tieferen Bodenschichten weiterhin zu trocken sind. Nach aktuellen Angaben des Portals Intersucho.cz werden dort in einer Tiefe von 40 bis 100 Zentimetern milde bis hohe Dürrewerte gemessen. Grund dafür ist das angrenzende Erzgebirge, das Böhmen vor Tiefdruckgebieten und Regenfällen schützt. Langfristigen Vorhersagen zufolge sollte sich der Wasserbestand im nordwestlichen Böhmen im Laufe des August verbessern.

    Intersucho ist ein Forschungsprojekt zwischen der Mendel-Universität Brünn, dem Forschungsinstitut CzechGlobe und dem Amt für Bodenforschung. Es soll Landwirten helfen, auf die Auswirkungen von Trockenheit zu reagieren.

    Autor: Marcus Hundt
  • Bibliothek des Prager Erzbistums zieht ins Kloster Strahov um

    07.07.2020

    Das Prager Erzbistum verlegt seinen historischen Buchbestand ins Kloster Strahov. Am Dienstag begann der Umzug der sogenannten Manderscheid-Bibliothek aus dem Erzbischöflichen Palais. Die etwa 10.500 Bücher sollen in Strahov ab dem Jahr 2022 öffentlich zugänglich sein. Die ältesten Bände stammen aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts und beinhalten katholische und protestantische Texte aus dem Bereich der Theologie und Philosophie.

    Das Kloster Strahov ist berühmt für seine historischen Bibliotheksräume, vor allem für den Theologischen und den Philosophischen Saal aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Der Bestand umfasst derzeit eine halbe Million Bücher, darunter etwa 3000 Manuskripte.

    Autor: Marcus Hundt
  • Tschechische Industrie erholt sich leicht

    07.07.2020

    Die Produktion der tschechischen Industrie ist im Mai massiv zurückgegangen. Im Jahresvergleich ließ sie um 25,7 Prozent nach. Im April hatte das Minus sogar einen Rekordwert von 33,7 Prozent erreicht. Die jüngsten Zahlen zur Industrieproduktion in Tschechien veröffentlichte das nationale Statistikamt (ČSÚ) am Dienstag.

    Experten führen die sachte Erholung gegenüber April auf die gelockerten Corona-Maßnahmen zurück. Für das Jahr 2020 rechnen sie mit einem Rückgang der Produktion um etwa 10 Prozent.

    Autor: Marcus Hundt
  • Flüssiges Erdgas: Erste mobile LNG-Tankstelle in Tschechien eröffnet

    07.07.2020

    Das Unternehmen GasNet hat am Dienstag an der Autobahn D8 die erste mobile Tankstelle für Flüssig-Erdgas in Tschechien eröffnet. Die öffentliche Anlage in Klecany bei Prag ist rund um die Uhr geöffnet. Laut Betreiber können dort sämtliche LNG-Fahrzeuge betankt werden. Ein Tankvorgang dauert etwa zehn Minuten.

    Bis zum Jahr 2030 sollen auf Tschechiens Straßen ungefähr 7000  mit Flüssig-Erdgas betriebene Lkw verkehren. Laut Nationalem Aktionsplan werden dafür in den kommenden zehn Jahren über 30 Füllanlagen in Betrieb genommen. Das Unternehmen GasNet gehört zur "Macquarie Group" mit Sitz im australischen Sydney.

    Autor: Marcus Hundt
  • Corona-Prämie für Krankenpfleger vereinbart

    07.07.2020

    Wegen der Zusatzbelastung in der Corona-Krise sollen alle Vollzeitbeschäftigten im Gesundheitswesen eine Prämie erhalten. Darauf einigten sich am Dienstag Premier Andrej Babiš (Ano), Gesundheitsminister Adam Vojtěch (für Ano) und Vertreter der Gewerkschaft für Beschäftigte im Gesundheitswesen.

    Krankenpfleger, die sich um Covid-19-Patienten kümmerten, sollen in den kommenden Wochen eine einmalige Sonderzahlung in Höhe von 40.000 Kronen (rund 1500 Euro) erhalten. Beschäftigte, die mit Verdachtsfällen zu tun hatten, bekommen laut der Gewerkschaftsvorsitzenden Dagmar Žitníková maximal 30.000 Kronen (1100 Euro), alle anderen 10.000 Kronen (380 Euro). Die staatlichen Zuschüsse belaufen sich auf insgesamt rund 10 Milliarden Kronen.

    Autor: Marcus Hundt
  • Das Wetter am Mittwoch, 8. Juli

    07.07.2020

    Am Mittwoch ist es in Tschechien meist stark bewölkt oder bedeckt. Nur im Süden und Osten schaut vereinzelt die Sonne raus. In Nordböhmen fällt zeitweise Regen bei maximal 16 Grad. Die Tageshöchsttemperaturen in den übrigen Landesteilen liegen zwischen 19 und 22 Grad.

    Autor: Marcus Hundt
  • Arbeitslosenquote in Tschechien steigt im Juni auf 3,7 Prozent

    07.07.2020

    Die Zahl der Arbeitslosen in Tschechien ist im Juni auf ungefähr 270.000 gestiegen. Wie das Arbeitsamt am Dienstag mitteilte, handelt es sich dabei um den höchsten Wert seit Februar 2018. Die Arbeitslosenquote beträgt 3,7 Prozent, vor einem Jahr hatte sie bei 2,6 Prozent gelegen.

    Trotz steigender Zahlen hat Tschechien innerhalb der EU die niedrigste Arbeitslosenquote. In den Sommermonaten rechnen Experten mit einem leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit. Im Herbst soll die Zahl der Arbeitssuchenden massiv zunehmen.

    Im Juni wies der Kreis Pardubice mit 2,6 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote auf. Von der Arbeitslosigkeit am meisten betroffen sind die Menschen im Kreis Mährisch-Schlesien. Die Quote liegt dort bei 5,4 Prozent.

    Autor: Marcus Hundt
  • Covid-19: Zahl der Infizierten geht weiter zurück

    07.07.2020

    In Tschechien ist die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen Tagen zurückgegangen. Das tschechische Gesundheitsministerium meldete für Montag 51 neue Corona-Fälle. Dabei handelt es sich um den niedrigsten Wert seit über zwei Wochen.

    Die Bezirke Karviná und Frýdek-Místek im Kreis Mährisch-Schlesien bleiben die am stärksten vom Coronavirus betroffenen Regionen. Dort gelten verschärfte Hygienemaßnahmen. In Karviná wurden in der zurückliegenden Woche 172 neu gemeldete Fälle pro 100.000 Einwohner registriert.

    Autor: Marcus Hundt
  • Slowenien lockert Reisebeschränkungen für tschechische Bürger

    07.07.2020

    Slowenien hat die Einreisebeschränkungen für Tschechien nach drei Tagen aufgehoben. Ab Dienstag müssen sich Reisende weder in Quarantäne begeben noch einen negativen Corona-Test nachweisen. Das teilte das tschechische Außenministerium am Montagabend über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

    Eine Ausnahme-Regelung gilt für den Kreis Mährisch-Schlesien. Von den slowenischen Behörden wird die Region weiterhin als „weniger sicher“ eingestuft. Tschechiens Außenminister Tomáš Petříček (ČSSD) rechnet mit verstärkten Stichproben an der Grenze.

    Slowenien hatte Tschechien erst am Freitag aufgrund gestiegener Infektionszahlen auf die Liste der „weniger sicheren Länder“ gesetzt. Einreisebeschränkungen für tschechische Bürger gelten derzeit in Estland, Lettland und Zypern.

    Autor: Marcus Hundt

Pages