• Das Wetter am Montag, 28. September

    27.09.2020

    Am Montag ist es in Tschechien bewölkt bis bedeckt, am Vormittag auf dem meisten Gebiet mit Regen oder Regenschauern. Im Laufe des Tages nur noch örtliche Niederschläge. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 8 und 12 Grad Celsius, im Südosten des Landes steigen die Werte bis zu 15 Grad Celsius.

  • Gegner der Corona-Regeln demonstrieren in Prag

    27.09.2020

    Etwa 400 Menschen haben am Sonntag in Prag gegen die staatliche Corona-Politik protestiert. Besonders Premier Andrej Babiš (Ano) und Gesundheitsminister Roman Prymula (parteilos) standen bei der Kundgebung in Kritik. Die Redner kritisierten die Corona-Beschränkungen, vor allem die Maskenpflicht in Innenräumen.

    Die Protestkundgebung wurde von der „Bewegung bürgerlicher Unzufriedenheit“ (HON) einberufen. Die Demonstration verlief friedlich, dennoch hielten sich die Teilnehmer weder an die Maskenpflicht, noch an die Abstand-Regelung.

  • Deutsche Jazz-Doku siegt beim Fernsehfestival „Golden Prague“

    27.09.2020

    Der Hauptpreis des 57. Internationalen Fernsehfestivals „Golden Prague“ geht an die deutsche Jazz-Doku „Die Brüder Kühn – Zwei Musiker spielen sich frei“. Der Regisseur Stephan Lamby schildert darin die Lebenswege und die liebevolle Beziehung der Jazz-Musiker Joachim und Rolf Kühn. Lamby setzte sich mit dem Filmporträt gegen eine Konkurrenz von über 100 Produktionen aus 17 Ländern der Welt durch.

    Das internationale Fernsehfestival „Golden Prague“ ist eines der ältesten TV-Festivals weltweit. Er wird seit 1964 in der tschechischen Hauptstadt ausgetragen und spezialisiert sich auf Musik- und Tanzproduktionen. Die Preisverleihung fand am Samstagabend ohne Zuschauer statt und wurde on-line übertragen.

  • Coronavirus: Zahl der neuen Fälle am Samstag bei knapp 2000

    27.09.2020

    Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus lag in Tschechien am Samstag bei 1985. Das ist um rund 1000 weniger als am Freitag, allerdings werden an Wochenendtagen weniger Tests durchgeführt.

    Die Gesamtzahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen liegt hierzulande derzeit bei ungefähr 31.800, etwa 30.900 Menschen gelten als geheilt. Die meisten der Infizierten haben weiterhin einen leichten Krankheitsverlauf. Seit Anfang September steigt allerdings rasch die Zahl derjenigen Menschen, die in Kliniken behandelt werden müssen. Am Samstag behandelten die tschechischen Krankenhäuser 809 Covid-19-Patienten, davon 168 mit schweren Symptomen. 591 Patienten sind bisher im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

  • Corona: Schließung der Mittelschulen in Sicht

    27.09.2020

    Tschechiens Gesundheitsminister Roman Prymula (parteilos) hat in einer Talkshow des privaten TV-Sender Prima weitere Details zu geplanten Corona-Einschränkungen genannt. Er nehme an, dass an Freizeitaktivitäten künftig höchstens zehn bis zwanzig Personen teilnehmen dürfen, so Prymula. Die entsprechenden Maßnahmen sollen am Mittwoch oder am Freitag verkündet werden, informierte er.

    Der Gesundheitsminister erwartet nicht, dass Grundschulen wegen der steigenden Corona-Zahlen geschlossen werden. Hingegen hält er den Übergang zum Distanzunterricht an Schulen der Sekundärstufe für sehr wahrscheinlich, da dort das Infektionsrisiko am höchsten sei.

    Mit den geplanten Maßnahmen soll die Reproduktionszahl reduziert werden. Sie liege derzeit bei 1,26 bis 1,29, sagte Prymula. Die Reproduktionszahl sagt, wie viele weitere Menschen ein Corona-Infizierter im Schnitt ansteckt.

  • Sankt-Wenzel-Prozession zieht durch Prag

    27.09.2020

    Durch eine Prozession, in der das Palladiums von Böhmen getragen wurde, hat man am Sonntag in Prag den heiligen Wenzel geehrt. Das Palladium ist ein Madonna-Bild, das Jahrhunderte lang als eines der Symbole des tschechischen Staates gilt. Die Prozession zog von der Prager Burg und dem Grab der heiligen Ludmila zum Sankt-Wenzel-Denkmal auf dem Wenzelsplatz.

    Am Montag, dem 28. September, der als Tag der Erinnerung an den heiligen Wenzel, den Schutzpatron der böhmischen Länder, begangen wird, wird die traditionelle Sankt-Wenzel-Wallfahrt in Stará Boleslav / Altbunzlau stattfinden.

  • Babiš will Senkung der Einkommenssteuer nur für zwei Jahre

    27.09.2020

    Premier Andrej Babiš weicht von seinem Plan, den sogenannten Superbruttolohn dauerhaft abzuschaffen, zurück. Die Regierung werde die Aussetzung nur für ihre Amtszeit, das heißt für die nächsten zwei Jahre vorschlagen, erklärte der Premier gegenüber dem Tschechischen Fernsehen am Samstagabend. Vor kurzem sprach sich auch Präsident Miloš Zeman dafür aus, dass die Maßnahme, mit der die Senkung der Einkommenssteuer zusammenhängt, nur für zwei Jahre gelten soll. Allerdings sagte der Parteichef der Sozialdemokraten, also des Juniorpartners in der Regierungskoalition, Jan Hamáček, am Sonntag, seine Partei werde diesen Vorschlag nicht unterstützen.

    Die Aussetzung des Superbruttolohns soll die Senkung der Einkommenssteuer von 19 auf 15 Prozent ermöglichen. Auf diesen Schritt hatte sich die Regierungskoalition Ende August geeinigt.

  • Glockenspiel in der Loreto-Kirche in Prag klingt seit 325 Jahren

    26.09.2020

    Das Glockenspiel im Turm der Loreto-Kirche auf dem Hradschin in Prag kann an diesem verlängerten Wochenende besichtigt werden. Das Musikinstrument ist anlässlich des 325. Jahrestags seiner Inbetriebnahme für die Öffentlichkeit bis Montag zugänglich. Zu sehen sind der Glocken-Mechanismus aus der Barockzeit und wertvolle Archivalien dazu.

    Das Glockenspiel in der Hradschiner Loreto-Kirche stammt vom Ende des 17. Jahrhunderts. Seine 27 Glocken wurden am Wenzelstag, den 28. September 1695 zum ersten Mal zum Klingen gebracht. Das Instrument kann automatisch eingestellt werden beziehungsweise mit Hilfe einer Klaviatur gespielt werden.

  • Impfbereitschaft gegen Covid-19 in Tschechien ist gering

    26.09.2020

    Die Mehrheit der Tschechinnen und Tschechen würde sich im Fall eines verfügbaren Impfstoffes gegen Covid-19 nicht impfen lassen. In einer Umfrage, die die Meinungsforschungsagentur Stem/Mark durchführte, sprachen sich 60 Prozent der Befragten gegen eine mögliche Impfung. Als Grund dafür wurde am häufigsten das Misstrauen gegenüber dem Impfstoff genannt.

    Zwischen dem 11. Und 15. September dieses Jahres wurden 502 Teilnehmer befragt.

  • EU-Kommissarin Jourová zeigt sich besorgt über Demokratie in Ost-Europa

    26.09.2020

    Die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Věra Jourová, fürchtet um das Schicksal der Demokratie und des Rechts in der Europäischen Union. In einem Interview gegenüber dem Magazin Der Spiegel (Freitag-Ausgabe) mahnte sie, dass die Medienfreiheit in allen EU-Staaten einer schweren Prüfung unterzogen werde.
     
    Der Zustand des Rechtsstaats ist laut der EU-Kommissarin für, Rechtsstaat, Werte und Transparenz besonders in den östlichen EU-Mitgliedsstaaten, vor allem in Ungarn und in Polen problematisch. Die Lage der Medien in Ungarn bezeichnete sie als alarmierend.
     
    Die EU-Kommission veröffentlicht Anfang Oktober ihren ersten Bericht über den Zustand des Rechtsstaats in allen EU-Ländern.

Pages