• 20.01.2021

    Die Leitung des tschechischen Handballnationalteams der Männer ist abgewählt worden. Dies hat der Exekutivausschuss des Verbandes nach einer Anhörung der beiden Trainer, von Spielern und von Ärzten in der Nacht auf Mittwoch entschieden. Die Exekutive reagierte damit darauf, dass Verband und Nationalteam vergangene Woche kurzfristig wegen vieler Corona-Fälle die tschechische Teilnahme an der WM in Ägypten abgesagt hatten.

    Nach der Entscheidung legten Verbandspräsident Jaroslav Chvalný und drei Mitglieder des Exekutivausschusses ihre Ämter nieder. Die Exekutive warf der Leitung der Nationalmannschaft Verfehlungen vor. Dies wurde aber nicht konkreter ausgeführt. Kurz vor Start der WM waren zwölf Nationalspieler mit dem Coronavirus infiziert sowie die beiden Nationaltrainer, weitere fielen wegen Verletzungen aus. Mit Verweis auf die mangelnde Konkurrenzfähigkeit des Teams sagte man die WM-Teilnahme ab.

    Autor: Till Janzer
  • 20.01.2021

    Seit Beginn der Pandemie haben sich in Tschechien nachweislich bereits über 900.000 Menschen mit dem neuen Coronavirus angesteckt. Rund 85 Prozent von ihnen sind von der Infektion genesen. Dies geht aus den Daten des Gesundheitsministeriums hervor. Am Dienstag kamen 9558 neue Fälle hinzu, das waren rund 1200 weniger als vor einer Woche. Die Zahl der Covid-19-Patienten in den tschechischen Kliniken sank um etwa 400 auf 6608.

    Beim Corona-Index gab es eine Verschlechterung. Der Wert lag am Dienstag bei 73 von 100 Punkten. Grund war ein Anstieg der Reproduktionszahl von 0,76 auf 0,82. Die weiteren drei Bewertungskriterien verbesserten sich hingegen. Damit befand sich Tschechien bereits den siebten Tag in Folge auf dem Niveau der vierten von fünf Corona-Warnstufen. Allerdings gilt weiter – wie von der Regierung beschlossen – die fünfte Stufe. Für eine offizielle Rückkehr zur vierten Stufe müsse die Zahl der Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern unter 3000 sinken, sagte Gesundheitsminister Jan Blatný (parteilos) am Dienstag.

    Autor: Till Janzer
  • 19.01.2021

    Der tschechische Premier Andrej Babiš (Partei Ano) und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) haben am Dienstag bei einem gemeinsamen Telefongespräch die Corona-Lage erörtert. Man hätte sich darauf geeinigt, dass es nicht gut wäre, die Grenzen für Berufspendler zu schließen, sagte Babiš in Reaktion auf Diskussionen über eine Verschärfung des Lockdowns in Deutschland. Laut dem tschechischen Premier bieten sich als Lösung zwei Corona-Tests in der Woche für Pendler an. Einen würde Tschechien, den anderen Deutschland zahlen, so Babiš.

    Des Weiteren sprachen beide Regierungschefs über die britische Corona-Mutation, die auch in Tschechien nachgewiesen wurde. Er habe Merkel versichert, dass auch die Experten hierzulande das Vorkommen der Mutation „sehr ernst nehmen“ würden, sagte Babiš.

    Autor: Till Janzer
  • 19.01.2021

    Der Top-09-Fraktionsvorsitzende und ehemalige Finanzminister Miroslav Kalousek ist am Dienstag nach 22 Jahren aus dem Abgeordnetenhaus ausgeschieden. Er lege sein Mandat bewusst schon zu Beginn des Wahlkampfes nieder, sagte der 60-jährige Politiker zum Auftakt der neuen Sitzung im Abgeordnetenhaus.

    Kalousek hatte sein Ende als Parlamentarier bereits im vergangenen Sommer angekündigt. Für ihn wird der Bürgermeister von Roztoky bei Prag, Jan Jakob, ins Abgeordnetenhaus einziehen. Jakob ist Nachrücker auf der Kandidatenliste der Top 09.

    Autor: Till Janzer
  • 19.01.2021

    Im Alter von 97 Jahren ist der Widerstandskämpfer und Exilant Zdeněk Sternberg gestorben. Dies teilte die Kastellanin der Burg Český Šternberk / Böhmisch Sternberg am Dienstag mit. Zdeněk Sternberg war als Erbe seiner Adelsfamilie großgezogen worden. Die Sternbergs wurden von den Nationalsozialisten verfolgt, und der Sohn war im Widerstand aktiv.

    1948 wurde die Familie aufgrund der Beneš-Dekrete enteignet. Zdeněk Sternberg musste darauf in einem Strafbataillon dienen. 1968 emigrierte er nach Österreich. Nach der politischen Wende in der Tschechoslowakei im Jahr 1989 erhielt er die Burg Sternberg zurück. Seitdem lebte er auf dem früheren Sitz seiner Familie.

    Autor: Till Janzer
  • 19.01.2021

    Die Produktion von Pkws ist im vergangenen Jahr in Tschechien wegen der Corona-Krise um 19,2 Prozent zurückgegangen. Damit sei man wieder beim Stand von 2014 angelangt, gab der Verband der Autoindustrie bekannt. Insgesamt wurden hierzulande 1,15 Millionen Wagen produziert.

    Von den drei großen Autoherstellern in Tschechien verbuchte Hyundai den stärksten Rückgang im Jahresvergleich, konkret um 22,9 Prozent. Ähnlich hoch lag der Einbruch bei TPCA im mittelböhmischen Kolín mit 21,7 Prozent. Einzig Škoda Auto als größter tschechischer Hersteller blieb unter dem Schnitt. Die VW-Tochter produzierte 17,4 Prozent weniger Pkws als noch 2019.

    Autor: Till Janzer
  • 19.01.2021

    Die Kritiker der tschechischen Corona-Maßnahmen von der Initiative Chcípl PES wollen sich als Partei registrieren lassen. Diese soll „Otevřeme Česko“ (Lasst uns Tschechien öffnen) heißen, wie am Dienstag bei einer Pressekonferenz angekündigt wurde. In der Initiative haben sich vor allem Selbständige und Wirte zusammengeschlossen, die sich durch die Regierungsmaßnahmen diskriminiert fühlen. Die Anordnungen würden „eine Pandemie der Armut und Arbeitslosigkeit“ lostreten, hieß es bei der Pressekonferenz.

    Die rebellischen Wirte kündigten an, ihre Restaurants und Kneipen als Parteibüros zu definieren und zu öffnen. Aufgrund des derzeitigen Lockdowns müssen in Tschechien alle Gastbetriebe eigentlich geschlossen bleiben. Sie dürfen aber Straßenverkauf betreiben.

    Autor: Till Janzer
  • 19.01.2021

    Am Mittwoch ist es in Tschechien meist heiter bis wolkig. Im Laufe des Tages zieht der Himmel örtlich mit hochnebelartiger Bewölkung zu, vor allem betrifft das den mährischen Landesteil. Es ist deutlich milder als zuletzt bei Tageshöchsttemperaturen zwischen 3 und 7 Grad Celsius.

    Autor: Till Janzer
  • 19.01.2021

    Das Schwimmstadion im Prager Stadtteil Podolí ist zum Kulturdenkmal erklärt worden. Dies berichtete die Presseagentur ČTK. Das Bad mit Innen- und Außenbecken wurde im Juni 1965 zur Spartakiade eröffnet. Für die Gestaltung war der Architekt Richard Ferdinand Podzemný verantwortlich.

    Laut dem Nationalen Denkmalschutzamt ist das Schwimmstadion ein wichtiges Zeugnis der Sportarchitektur aus den frühen 1960er Jahren. Als besonders gelungen gilt das geschwungene Dach, das an eine Welle erinnert. Podolí bot als Erstes in der damaligen Tschechoslowakei ein 50-Meter-Innenbecken.

    Autor: Till Janzer
  • 19.01.2021

    Die hochansteckende britische Mutation des Coronavirus ist in Tschechien bestätigt worden. Dies teilte eine Sprecherin des Staatlichen Gesundheitsinstituts mit. Wie Gesundheitsminister Jan Blatný (parteilos) am Montag bei der Pressekonferenz nach der Regierungssitzung sagte, könnten bis zu zehn Prozent der Infektionen hierzulande bereits auf die mutierte Form des Virus zurückgehen.

    Das Gesundheitsinstitut arbeitet laut eigenen Informationen derzeit an einer weiteren Sequenzierung von positiven Corona-Proben. Genaueres soll im Laufe des Dienstags bei einer Pressekonferenz mitgeteilt werden. Die britische Mutation sei etwa um 40 Prozent ansteckender als die bisherige Form des Coronavirus, erläuterte Gesundheitsminister Blatný.

    Autor: Till Janzer

Pages