• 24.11.2021

    Zahlreiche Abgeordnete des Europäischen Parlaments haben am Dienstag den Todesfall von Stanislav Tomáš aus Teplice / Teplitz mit dem von George Floyd im US-amerikanischen Minneapolis verglichen. In einer Debatte zur Diskriminierung von Roma und Polizeigewalt hieß es, dass der Fall Floyd einen Mediensturm und anhaltende Proteste ausgelöst habe, während über Tomáš kaum jemand spreche.

    Der 46-jährige Rom starb am 19. Juni kurz nachdem ihn die Polizei festgenommen hatte, weil er in den Straßen von Teplice parkende Autos beschädigte. Ein Polizeisprecher gab im Oktober bekannt, dass Tomášs Tod nach einem Expertengutachten nicht auf den Polizeieinsatz, sondern auf den Konsum von Crystal Meth zurückzuführen sei. Der Anwalt der Familie stimmt dem nach Angaben des Nachrichtenportals romea..cz nicht zu.

    George Floyd starb am 25. Mai 2020, nachdem ein Polizist während der Festnahme minutenlang auf seinem Hals gekniet hatte. Die gleiche Methode wandte ein Polizist bei Stanislav Tomáš an.

  • 24.11.2021

    Unter dem Druck der schnell steigenden Corona-Zahlen in Tschechien erwägt die geschäftsführende Regierung eine Impfpflicht für Menschen ab 60 Jahre. Folgen sollen dann auch Angehörige bestimmter Berufsgruppen. Dies hat am Dienstag der Regierungsrat für gesundheitliche Risiken empfohlen.

    Senioren seien die vom Coronavirus am meisten bedrohte Bevölkerungsgruppe, sagte am Dienstag Noch-Premier Andrej Babiš (Partei Ano). Hierzulande haben immer noch 450.000 Personen der Altersgruppe 60 plus keinen Impfschutz. Dieser solle den Informationen zufolge ab Februar auch für Mitarbeiter im Gesundheits- und sozialen Bereich sowie für Soldaten, Polizisten und Feuerwehrleute verpflichtend eingeführt werden.

  • 24.11.2021

    Am Dienstag wurden in Tschechien 25.864 neue Corona-Fälle registriert. Damit überstieg die Zahl in den vergangenen zehn Tagen zum dritten Mal die Marke von 22.000, zudem stellt sie einen neuen Tagesrekord während der gesamten Pandemiezeit dar. Ebenso liegt die Sieben-Tage-Inzidenz soch hoch wie nie und beträgt derzeit 1061 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Damit platziert sich Tschechien weltweit an dritter Stelle. Höhere Inzidenzen haben nur die Slowakei (1308) und Österreich (1084).

    Nach den aktuellen Angaben des tschechischen Gesundheitsministeriums liegen derzeit 5652 Covid-19-Patienten im Krankenhaus, 799 von ihnen auf der Intensivstation. Die Klinik im südmährischen Kyjov / Gaya hat als erste am Dienstag bereits die Großschadenslage ausgerufen.

  • 23.11.2021

    Eine Spendensammlung, die dem Albert-Schweitzer-Spital in Lambaréné in Gabun helfen soll, wurde in Tschechien eröffnet. Initiiert wurde sie von den Teilnehmern der  Expedition „Mit dem Tatra um die Welt 2“. Die Sammlung wird bis 12. Dezember durchgeführt.

    Das Projekt knüpft an die tschechoslowakische Expedition „Lambaréné“ an, die 1968 Medikamente und medizinische Geräte demselben Krankenhaus brachte. Den Expeditionsmitgliedern, unter denen vorwiegend Studenten waren, gelang es damals nicht, bis in das Spital zu kommen. Sie wurden nicht ins Land reingelassen. Das medizinische Material übergaben sie damals auf dem Schiff General Maugin, wo sie auch mit Albert Schweitzers Tochter zusammentrafen.

    Die gegenwärtigen Expeditionsmitglieder wollen an die Expedition von 1968 erinnern und auf dem Spital eine Gedenktafel installieren. Initiator der Expedition „Lambaréné“, die am 1. Januar 1968 vom Prager Altstädter Ring startete, war der damalige Medizinstudent Petr Bartůněk.

  • 23.11.2021

    Der Posten des sechsten Vizevorsitzenden des Abgeordnetenhauses blieb auch nach der Geheimwahl am Dienstag unbesetzt. Der von der Partei Ano nominierte ehemalige Chef des Abgeordnetenhauses, Radek Vondráček, und der Vorsitzende der Rechtsaußen-Partei „Freiheit und direkte Demokratie“ (SPD), Tomio Okamura, wurden nicht einmal in der zweiten Runde gewählt. Künftig wird noch eine dritte Wahl stattfinden.

    In der jetzigen zweiten Runde war es notwendig, 92 Stimmen zu bekommen. Den Wahlzettel haben jedoch nur 86 Abgeordnete abgegeben, 96 Mitglieder des Unterhauses haben nicht gewählt.

  • 23.11.2021

    Polen wird in der gegenwärtigen Migrationskrise an der polnisch-belarussischen Grenze von den anderen drei Visegrad-Staaten unterstützt. Darauf einigten sich die Premierminister der Slowakei, Tschechiens und Ungarns am Dienstag in Budapest.

    Der geschäftsführende tschechische Premier Andrej Babiš (Partei Ano) sagte, das, was an der polnisch-belarussischen Grenze geschehe, sei unakzeptabel. Die Sanktionen gegen Lukaschenkos Regime müssen seinen Worten zufolge Effekt haben.

  • 23.11.2021

    Die Rückkehr zur Außenpolitik, die sich auf Werte orientiert, die auf Wissenschaft, Forschungen und Innovationen orientierte Wirtschaftsdiplomatie und eine Professionalisierung des diplomatischen Diensts sind die Prioritäten des Kandidaten für das Außenministeramt, Jan Lipavský (Piraten). Lipavský war in der vergangenen Legislaturperiode Vizevorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Abgeordnetenhauses. Er hat vor, an der Annahme des Magnitzki-Gesetzes und einer sachlichen Revision der Beziehungen mit Russland und mit China zu arbeiten.

    Lipavský erklärte gegenüber der Presseagentur ČTK, er habe keine Information darüber, dass er der Kandidat wäre, gegen die Präsident Zeman Einwände hat. Zeman ließ gegenüber dem privaten TV-Sender TV Nova verlauten, er werde das Veto gegen einen der Kandidaten für die Ministerposten in der entstehenden Regierung einreichen. Die Koalitionen PirStan und Spolu bestehen jedoch auf der Zusammensetzung der Regierung, die sie vorgeschlagen haben.

    Der Ehrenvorsitzende der Top 09 und Ex-Außenminister Karel Schwarzenberg lobte während des Top 09-Kongresses am vergangenen Wochenende Jan Lipavský. Er kenne Lipavský sowie seine Ansichten, habe mit ihm diskutiert und halte ihn für eine große Hoffnung der tschechischen Außenpolitik, so Schwarzenberg.

  • 23.11.2021

    Die Verwaltung des Kreises Zlín wird für mindestens zwei folgende Wochen das Gesellschaftsleben einschränken, um den überfüllten Krankenhäusern zu helfen. Das sagte der Hauptmann des Kreises, Radim Holiš (Partei Ano), am Dienstag. Vermutlich werden alle Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern verboten. Die Maßnahme soll das zuständige Gesundheitsamt treffen.

    Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Kreis Zlín bei 1299 Neuinfizierten je 100.000 Einwohner. Dies ist die zweithöchste Inzidenzzahl im Land. Die Krankenhäuser reduzierten geplante Operationen.

  • 23.11.2021

    Am Mittwoch ist es in Tschechien überwiegend heiter, vereinzelt Forstnebel. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen 3 bis 7 Grad Celsius.

  • 23.11.2021

    Präsident Miloš Zeman hat am Dienstag Polen die Entsendung tschechischer Soldaten an die Grenze mit Belarus angeboten. Er schrieb darüber im Brief an seinen polnischen Amtskollegen Andrzej Duda. Die Prager Präsidialkanzlei veröffentlichte den Brief auf ihrer Webseite. Auch der geschäftsführende Premier Andrej Babiš (Partei Ano) sagte am Dienstag, die Tschechische Republik sei bereit, Polizisten beziehungsweise Soldaten nach Polen zu entsenden. Der Entsendung von Soldaten müssten beide Parlamentskammern zustimmen.

    Zeman erinnerte daran, dass die Lage an der polnisch-belarussischen Grenze durch „böse Vorhaben derjenigen verursacht ist, die das ungünstige Schicksal von anderen missbrauchen“.

Pages