• 01.02.2023

    Die Zahl neuer HIV-Erkrankungen lag im vergangenen Jahr in Tschechien so hoch wie noch nie seit Beginn der statistischen Erhebungen im Jahr 1985. Dies gab das Nationale Referenzlabor für HIV/Aids beim Staatlichen Gesundheitsinstitut (SZÚ) bekannt. Der Anstieg geht auf die geflüchteten Ukrainer zurück, die teils auch gezielt zur Behandlung in Tschechien aufgenommen wurden.

    Insgesamt wurden 292 neue Fälle von HIV-Erkrankungen hierzulande gezählt. Das waren sechs mehr als im bisher schlechtesten Jahr 2016. Insgesamt zählt Tschechien laut den Experten weiter zu jenen Ländern der Welt, in denen relativ wenige Menschen an der sexuell übertragbaren Immunschwäche erkranken.

    Autor: Till Janzer
  • 01.02.2023

    Am Donnerstag ist es in Tschechien teils veränderlich, teils stark bewölkt. Örtlich sind Schneeschauer möglich, unterhalb 400 Metern auch Schneeregen oder Regen. Am späteren Abend zieht dann von Westen ein Regenband in den böhmischen Landesteil. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 2 bis 6 Grad Celsius.

    Autor: Till Janzer
  • 01.02.2023

    Deutschland hat die Grenzkontrollen in den Zügen aus Tschechien nach München aufgehoben. Damit würden die häufigen Verspätungen enden, sagte der tschechische Verkehrsminister Martin Kupka am Mittwoch im Vorfeld der Regierungssitzung in Prag.

    Die Deutsche Bundespolizei hatte im Frühling vergangenen Jahres mit den Kontrollen im sogenannten Alex aus Prag nach München begonnen. Als Grund wurde der Flüchtlingsstrom aus der Ukraine genannt. Da nicht bei der Mitfahrt kontrolliert wurde, kam es regelmäßig zu Verspätungen. Der Fahrgastverband „Pro Bahn“ bezeichnete dies bereits im Juni als „unmöglichen Zustand“.

    Autor: Till Janzer
  • 01.02.2023

    In Tschechien bestehe derzeit keine Möglichkeit für den Einstieg eines vierten Netzbetreibers. Dies sagte der neue Vorsitzende des Telekommunikationsamtes (ČTÚ), Marek Ebert, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Prag. Um die Mobilfunkdaten billiger zu machen, wolle sich seine Behörde daher auf die Unterstützung virtueller Anbieter konzentrieren, so Ebert.

    Tschechien gehört mehreren Analysen nach zu den Ländern in der EU mit den teuersten Mobilfunktarifen. Dies hatte Eberts Amtsvorgängerin Hana Továrková erfolglos versucht zu ändern. So brachte keine der Auktionen von Funkfrequenzen einen vierten Betreiber nach Tschechien. Zudem hat die Europäische Kommission mehrfach schon abgelehnt, dass das Telekommunikationsamt die Preise künstlich senkt.

    Autor: Till Janzer
  • 01.02.2023

    Die Vorsitzende des tschechischen Abgeordnetenhauses, Markéta Pekarová Adamová (Top 09), will Ende März Taiwan besuchen. Dabei werde sie von einer Delegation aus Firmenmanagern, Bürgermeistern und Vertretern wissenschaftlicher Institutionen begleitet, sagte ein Sprecher der Vorsitzenden am Mittwoch.

    Vor wenigen Tagen hatte das chinesische Außenministerium offiziell dagegen protestiert, dass der künftige tschechische Staatspräsident Petr Pavel am Montag mit seiner taiwanesischen Amtskollegin telefoniert hatte. Peking hält dies für einen Verstoß gegen die sogenannte Ein-China-Politik. Premier Petr Fiala (Bürgerdemokraten) entgegnete, dass Tschechien als souveräner Staat selbst entscheide, mit wem es reden wolle.

    Autor: Till Janzer
  • 01.02.2023

    Die Basketballerinnen von USK Prag haben auch ihr zweites Spiel gegen Fenerbahçe Istanbul in der Euroleague verloren. Am Dienstag unterlagen sie vor eigenem Publikum mit 66:73. Damit bleibt der tschechische Verein auf dem zweiten Platz in der Gruppe A.

    Insgesamt haben die Pragerinnen zum fünften Mal in Folge gegen Fenerbahçe verloren und zum zweiten Mal in dieser Saison. Vor allem 22 eigene Ballverluste kosteten den USK Prag die Möglichkeit auf einen Sieg.

    Autor: Till Janzer
  • 01.02.2023

    Beschäftigte der Fabrik des koreanischen Reifenherstellers Nexen Tire im nordböhmischen Bitozeves / Witoseß sind am Dienstag in einen unbefristeten Streik getreten. Die Firmenleitung habe bisher nicht auf die Forderungen im Rahmen der Tarifverhandlungen reagiert, nannte die tschechische Metallgewerkschaft Kovo als Grund. Unter anderem fordern die Arbeitnehmervertreter Lohnerhöhungen von im Schnitt 8,3 Prozent.

    In der Fabrik arbeiten rund 1100 Menschen. Laut der Metallgewerkschaft unterstützen die meisten von ihnen den Streik. Aktiv beteiligt sind den Angaben nach 190 der Angestellten. Man wolle direkt mit den koreanischen Eignern über die Tarifforderungen verhandeln, sagte Kovo-Chef Roman Ďurčo der Presseagentur ČTK.

    Autor: Till Janzer
  • 31.01.2023

    Der zukünftige tschechische Staatspräsident Petr Pavel erwägt eine Strafanzeige wegen Tätigkeit, die sich unter der Leitung des Kanzleichefs Vratislav Mynář oder des „Beraters“ Martin Nejedlý in der Präsidialkanzlei abspielte. Die Aktivitäten von Mynář lagen in der grauen Zone, wenn nicht am Rande des Gesetzes. Das sagte Pavel gegenüber dem Wochenmagazin Reflex.

    Die Situation in der Präsidialkanzlei sei schlechter, als er vermutet habe, so Pavel. Die Kanzlei diente laut Pavel nicht mehr ihrem Zweck. Es gibt seinen Worten zufolge Gründe dafür, anzunehmen, dass die Kompetenzen der Kanzlei überschritten worden sind.

  • 31.01.2023

    Der nationale Sicherheitsberater Tomáš Pojar hat am Dienstag Gespräche mit dem neugewählten Staatspräsidenten Petr Pavel über die Koordinierung der Außen- und der Sicherheitspolitik geführt. Thema des Gesprächs war auch die Energiesicherheit und die Lage in der Ukraine. Dies teilte Pojar nach dem Treffen mit.

    Kurz danach nahm Pojar an einem Treffen mit Premier Petr Fiala (Bürgerdemokraten), den Vorsitzenden der beiden Parlamentskammern, Markéta Pekarová Adamová (Top 09) und Miloš Vystrčil (Bürgerdemokraten) und Außenminister Jan Lipavský (Piraten) teil.

  • 31.01.2023

    Das Telefongespräch des neugewählten tschechischen Staatspräsidenten Petr Pavel mit der taiwanesischen Präsidentin Tsai Ing-wen stellt eine Art Durchbruch in der diplomatischen Isolation dar, in die China versucht, Taiwan zu drängen. Dies teilten die Mitarbeiter des Projekts Sinopsis am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur ČTK mit.

    Der Analystin Ivana Karásková von der Assoziation für internationale Fragen (AMO) zufolge würde es Taiwans Stellung in der Welt unterstützen, wenn Pavels Besuch in Taiwan zustande käme.

Pages