• 22.11.2021

    Die gesetzlichen Voraussetzungen für die Ausrufung des nationalen Notstands wegen der Corona-Epidemie sind nach Angaben des Innenministeriums in Prag derzeit nicht gegeben. Das erklärte der geschäftsführende Ressortchef Jan Hamáček (Sozialdemokraten) am Montag vor Journalisten nach der Sitzung des Zentralen Krisenstabs, dessen Vorsitzender er ist. Um das rechtliche Verfahren einzuhalten, sollten die vier von der Epidemie am stärksten betroffenen Regionen zunächst eine Sitzung ihrer eigenen Krisenstäbe abhalten und erwägen, eine Notlage auf ihrem Territorium auszurufen, sagte er. Ein Ausnahmezustand käme erst dann in Betracht, wenn ein solches Vorgehen nicht ausreichend wäre.

    Laut Hamáček wolle das Gesundheitsministerium den Notstand vor allem deswegen ausrufen lassen, um Medizinstudenten in den Krankenhäusern einiger Regionen als Hilfspersonal einzusetzen. Ähnliche Bedenken äußerte Bildungsminister Robert Plaga (parteilos).

    Autor: Lothar Martin
  • 22.11.2021

    Der geschäftsführende Gesundheitsminister Adam Vojtěch (parteilos) wird der scheidenden Regierung am Montagnachmittag vorschlagen, aufgrund der wiedererstarkten Corona-Epidemie den Ausnahmezustand auszurufen. Darüber informierte das Internetportal iDNES.cz. Seinen Vorschlag werde der Ressortchef damit begründen, dass die Lage in den Krankenhäusern bereits angespannt und in den nächsten Tagen mit einem weiteren massiven Zugang von Covid-19-Patienten zu rechnen sei, informierte der Sprecher des Ministeriums, Daniel Köppl. Wegen der Pandemie wurde der Notstand erstmals im März vergangenen Jahres ausgerufen, zum zweiten Mal am 5. Oktober 2020.

    Bildungsminister Robert Plaga (parteilos) verknüpfte den Vorschlag mit der Hoffnung, dass das Gesundheitsministerium den Ausnahmezustand nicht dazu nutzen wolle, damit Medizinstudenten in den Krankenhäusern helfen anstatt zu studieren. Auf Twitter schrieb er, er warte auf eine Erklärung bei der Regierungssitzung.

    Autor: Lothar Martin
  • 22.11.2021

    Wegen der fortschreitenden Ausbreitung des Coronavirus hat die Tschechische Ärztekammer (ČLK) weitreichende Einschränkungen im öffentlichen Leben gefordert, um die Kontakte zwischen den Menschen zu begrenzen. Für vollständig Geimpfte empfahl sie, die Gültigkeit des Impfschutzes auf sechs Monate zu reduzieren, bisher galt das Zertifikat für eine unbestimmte Zeit. Die Kammer wiederholte zudem ihre Forderung nach einer sofortigen Einführung der Impfpflicht für Mitarbeiter im Gesundheits- und Sozialwesen, und sie unterstützt eine Impfpflicht für Personen über 18 Jahre.

    Die Ärzte unterstützen zudem die maximal mögliche Erweiterung der Impfkapazität und schlagen vor, die dritte sogenannte Auffrischungsdosis fünf Monate nach der zweiten Dosis zu verabreichen.

    Autor: Lothar Martin
  • 22.11.2021

    Am Dienstag ist es in Tschechien heiter bis wolkenlos, morgens vereinzelt gefrierender Nebel. Am Nachmittag und besonders am Abend nimmt die Bewölkung in der Nordhälfte zu. Dann wird es dort auch regnen, in Lagen über 600 Meter kann es Schneeregen oder Schnee geben. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 2 bis 6 Grad Celsius. In Lagen um 1000 Meter Höhe liegen die Maximalwerte bei minus 1 Grad Celsius. Es weht ein schwacher Wind aus Nord bis Nordwest.

    Autor: Lothar Martin
  • 22.11.2021

    Am Montag sind die tschechischen Fahrschulprüfer in einen zweitägigen Streik getreten. Der Grund ist ihre Unzufriedenheit über das Verhalten des Verkehrsministeriums, das langjährige Forderungen nach Veränderungen im Bildungs- und Aufsichtsprozess der Fahrschulen bisher ignoriert habe. Das Ministerium weist die Vorwürfe zurück.

    Die Fahrschulmitarbeiter, die am Streik teilnehmen, werden am Montag und Dienstag keine Fahrprüfungen abnehmen. Nach Angaben des Verbandes der Fahrschulprüfer (AZK ČR) soll sich die Mehrheit der rund 400 Prüfer im ganzen Land an dem Protest beteiligen.

    Autor: Lothar Martin
  • 22.11.2021

    Für Menschen in Tschechien, die über 60 Jahre sind oder chronische Erkrankungen haben, wird die Wartezeit auf die dritte Impfung gegen das Coronavirus ab dem 1. Dezember von sechs auf fünf Monate ab dem Zeitpunkt der letzten Verabreichung herabgesetzt. Das sagte der scheidende Premier Andrej Babiš (Ano) am Sonntag in seiner Internetsendung „Čau lidi“.

    In Tschechien haben 6,2 Millionen Menschen die Erstimpfung mit überwiegend zwei Dosen abgeschlossen und etwa 621.000 Menschen bereits ihre dritte Dosis als Auffrischung erhalten. Man wolle so schnell wie möglich auch den jüngeren Altersklassen das Boostern anbieten, sagte Babiš.

    Autor: Lothar Martin
  • 22.11.2021

    Der Baum für den Prager Weihnachtsmarkt ist in der Nacht zum Montag in der Hauptstadt eingetroffen. Es ist eine 21,5 Meter hohe Fichte, die auf einem privaten Grundstück in der Gemeinde Pěnčín / Pintschei unweit der nordböhmischen Stadt Jablonec nad Nissou / Gablonz abgeholzt wurde. In der Nacht zum Dienstag wird sie auf dem Altstädter Ring aufgerichtet und in den Folgetagen weihnachtlich dekoriert.

    Die Prager Stadtvertreter haben die Fichte aus 35 Bäumen, die im Isergebirge gewachsen sind, ausgewählt. Sie zeichnet sich ihrer Meinung nach aufgrund ihrer Form und der reichen Verzweigung aus. Nach dem 2020 Corona bedingten Ausfall des Weihnachtsmarktes auf dem Altstädter Ring soll der diesjährige Budenzauber an diesem Samstag beginnen und bis zum 6. Januar des nächsten Jahres dauern. Auch auf vielen anderen Plätzen in Prag sollen erneut die beliebten Weihnachtsmärkte stattfinden, sofern von der Regierung demnächst keine einschneidenden Beschränkungen wegen der sich ausbreitenden aktuellen Corona-Welle beschlossen werden.

    Autor: Lothar Martin
  • 22.11.2021

    Seit Beginn der Corona-Epidemie in Tschechien haben sich hierzulande zwei Millionen Menschen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Am Sonntag wurden 8244 Neuinfektionen registriert, das ist die höchste Zahl an diesem Wochentag. Im Wochenvergleich stieg die Zahl der Infizierten um knapp 2.600. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf einen neuen Rekord. Auf 100.000 Einwohner entfielen in der letzten Woche erstmals über 1.000 Neuinfizierte. Die höchste Inzidenz hat der Kreis Olomouc / Olmütz mit 1426 Corona-Fällen, informierte das Gesundheitsministerium in Prag am Montag auf seiner Webseite.

    In den Krankenhäusern liegen 4885 Menschen mit einer bestätigten Covid-19-Erkrankung, davon befinden sich 715 in einem schweren Zustand. Im Wochenvergleich stieg die Zahl der Krankenhauseinweisungen um 816 und die Zahl der schweren Erkrankungen um 100.

    Autor: Lothar Martin
  • 21.11.2021

    Tschechische Tennisspieler haben am Sonntag in Innsbruck das erste Training vor dem Davis Cup absolviert. In der Olympiahalle trainierten Jiří Veselý, Tomáš Macháč und Zdeněk Kolář. Jiří Lehečka kommt nach dem Challenger-Finale in Pau am Montag nach Innsbruck. Der Kapitän des Teams, Jaroslav Navrátil, entschied sich schließlich, nur vier Tennisspieler - ohne Lukáš Rosol -  zu nominieren.

    Die Tschechen sind Outsider in der Gruppe C. Am Donnerstag treffen sie auf das Team Frankreichs, drei Tage später auf das britische Team. Der beste tschechische Tennisspieler, Jiří Veselý, liegt in der Weltrangliste auf Rang 82. Lehečka wird sich nach dem Finale in Pau am Montag auf Rang 138 verbessern.

  • 21.11.2021

    Am Montag ist es in Tschechien bedeckt mit Regenschauern, in Lagen um 600 Meter mit Schneeschauern. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen 4 bis 8 Grad Celsius, in Lagen um 1000 Meter 1 Grad Celsius.

Pages