• 23.11.2021

    Die Verwaltung des Kreises Zlín wird für mindestens zwei folgende Wochen das Gesellschaftsleben einschränken, um den überfüllten Krankenhäusern zu helfen. Das sagte der Hauptmann des Kreises, Radim Holiš (Partei Ano), am Dienstag. Vermutlich werden alle Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern verboten. Die Maßnahme soll das zuständige Gesundheitsamt treffen.

    Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Kreis Zlín bei 1299 Neuinfizierten je 100.000 Einwohner. Dies ist die zweithöchste Inzidenzzahl im Land. Die Krankenhäuser reduzierten geplante Operationen.

  • 23.11.2021

    Am Mittwoch ist es in Tschechien überwiegend heiter, vereinzelt Forstnebel. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen 3 bis 7 Grad Celsius.

  • 23.11.2021

    Präsident Miloš Zeman hat am Dienstag Polen die Entsendung tschechischer Soldaten an die Grenze mit Belarus angeboten. Er schrieb darüber im Brief an seinen polnischen Amtskollegen Andrzej Duda. Die Prager Präsidialkanzlei veröffentlichte den Brief auf ihrer Webseite. Auch der geschäftsführende Premier Andrej Babiš (Partei Ano) sagte am Dienstag, die Tschechische Republik sei bereit, Polizisten beziehungsweise Soldaten nach Polen zu entsenden. Der Entsendung von Soldaten müssten beide Parlamentskammern zustimmen.

    Zeman erinnerte daran, dass die Lage an der polnisch-belarussischen Grenze durch „böse Vorhaben derjenigen verursacht ist, die das ungünstige Schicksal von anderen missbrauchen“.

  • 23.11.2021

    Die geschäftsführende Regierung wird den Notstand nicht einführen. Dies teilte Premier Andrej Babiš (Partei Ano) am Dienstag nach den Gesprächen mit den Hauptleuten mit. Mährische Kreise verlangten am Montag die Einführung des Notstands, um Medizinstudenten in den Krankenhäusern einsetzen zu können. Dem geschäftsführenden Premier zufolge handelte es sich jedoch um ein Missverständnis.

    Den Worten des Hauptmanns von Südböhmen, Martin Kuba (Bürgerdemokraten), zufolge sind die Hauptleute für eine Änderung des Pandemiegesetzes, die es in den betroffenen Regionen ermöglichen würde, die notwendigen Maßnahmen zu aktivieren.

  • 23.11.2021

    Die Bemühungen chinesischer Geheimdienste, tschechische akademische Institutionen zu beeinflussen, stellen eine bedeutende Drohung dar. Im Fall von Explosionen in Vrbětice war Tschechien Ziel eines russischen Angriffs, bei dem zwei Menschen ums Leben kamen. Desinformationen können demokratische Fundamente des Staates schwächen. Dies sind die ernsthaftesten Phänomene, auf die der Inlandsnachrichtendienst BIS in seinem Jahresbericht für das Jahr 2020 aufmerksam machte.

    Der BIS betonte, eines der Hauptthemen waren 2020 Versuche um die Beeinflussung des Ausbaus des Atomkraftwerks in Dukovany. Präsident Zeman bemühte sich schon zuvor darum, dass der russische Energieriese Rosatom den Reaktor baut, wovor sowohl der BIS als auch weitere Geheimdienste warnten.

    Dem BIS zufolge konzentrierte sich das Interesse Chinas unter anderem auf die Übertragung der Schuld für die Corona-Pandemie auf den Westen und auf die Verletzung tschechisch-taiwanesischer politischer und wirtschaftlicher Beziehungen.

  • 23.11.2021

    Werke des Glaskünstlers Rony Plesl und des Bildhauers Richard Štipl werden ab Dienstag in der Prager DSC Gallery gezeigt. Der Kurator Petr Vaňous suchte für die Schau Werke aus, deren Thema die Beziehung der gegenwärtigen Gesellschaft zu Fragen wie das Ende der menschlichen Existenz ist.

    Die Ausstellung mit dem Titel „Inkarnace“ ist in der Galerie bis 4. Februar zu sehen.

  • 23.11.2021

    Deutschland schenkte Tschechien 10.000 Dosen Medikament REGN-COV2, das für die Behandlung von Risikopatienten empfohlen wird. Gesundheitsminister Adam Vojtěch (parteilos) teilte via Twitter mit,  dass die Medikamente am Sonntag geliefert wurden.

    Weitere bestellte Medikamente, die das Gesundheitsministerium kaufte, werden laut Vojtěch Mitte Dezember geliefert.

  • 23.11.2021

    Am Montag wurden in Tschechien 14.480 Neuinfektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Dies war um rund 3000 mehr als vor einer Woche. In den Krankenhäusern wurden 5434 Patienten mit dem Coronavirus behandelt. Dies geht aus den Daten des Gesundheitsministeriums hervor.

    Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 1029 Neuinfizierten je 100.000 Einwohner. Vor einer Woche war sie um knapp 300 niedriger. Am schlechtesten ist die Lage im Kreis Olomouc / Olmütz, wo die Inzidenz bei 1422 Fällen je 100.000 Einwohner liegt. In sieben Kreisen liegt sie unter 1000 Fällen je 100.000 Einwohner. Am besten ist die Lage im Kreis Karlovy Vary / Karlsbad, wo die Inzidenz bei 358 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner liegt.

    In Tschechien wurden bisher mehr als 13 Millionen Dosen Impfstoff verabreicht.

  • 22.11.2021

    Tschechiens Nationalspieler sind Weltmeister im E-Sport. Im israelischen Eilat setzten sie sich im Turnier des Strategiespiels Dota 2 durch und schnappten sich die Siegprämie von 10.000 Dollar.

    In die Endphase des Turniers mit acht Teilnehmern gelangten die Tschechen als Zweiter ihrer Gruppe hinter Ungarn. In den Playoffs besiegten sie nacheinander Schweden 2:0, Israel 2:0, den Kosovo 2:1 und im Finale erneut Schweden mit 2:0. Der tschechische Kadersetzte sich aus den Spielern Pavel "Mambos" Beneš, Petr "Muf" Fojtík, Filip "Filminy" Komín und Marek "Tipek" Rytíř vom Team Hippomaniacs zusammen, er wurde durch Arian "Arin" Ahmadi vom Team Young ergänzt.

    Autor: Lothar Martin
  • 22.11.2021

    Am Montag wurden in den tschechischen Grund- und Sekundarschulen umfassende Tests auf das Coronavirus durchgeführt. Dabei wurde in einigen Regionen festgestellt, dass sich der Virus auch unter den Jüngsten der Gesellschaft weiter ausbreitet. Insbesondere im nordböhmischen Ústí nad Labem / Aussig nimmt die Zahl der Infektionen zu, im ostmährischen Zlín will man die Ergebnisfindung durch die genaueren PCR-Tests beschleunigen.

    Die Lage sei wirklich nicht gut, denn in Ústí nad Labem seien bereits Dutzende Schulklassen vom Primärunterricht abgezogen worden, am Montag musste zudem ein Kindergarten wegen der Ansteckung komplett geschlossen werden, sagte der Aussiger Ratsherr für Bildung, Michal Ševcovic, gegenüber der Nachrichtenagentur ČTK. In Zlín wurden am Montag an vier der 13 Grundschulen bereits PCR-Tests angeboten. Vor einer Woche hatten dort 185 Kinder einen positiven Antigentest. Bevor eine Entscheidung fällt, muss ein solches Resultat durch einen PCR-Test bestätigt werden. Aufgrund der hohen Auslastung der Teststellen in Zlín mussten die Eltern der Kinder zwei bis drei Tage auf das offizielle Ergebnis warten.

    In Tschechien werden alle Schülerinnen und Schüler seit Montag einmal wöchentlich getestet. Die Tests sollen voraussichtlich bis Ende Februar nächsten Jahres fortgesetzt werden.

    Autor: Lothar Martin

Pages