• 12.05.2022

    In Tschechien sind am Mittwoch 592 Neuinfektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Das waren rund 160 weniger als am Dienstag, wie aus den Daten des Gesundheitsministeriums hervorgeht.

    Auch die Zahl der Covid-19-Patienten in tschechischen Krankenhäusern geht weiter zurück. So mussten am Mittwoch 313 Menschen wegen einer Corona-Infektion behandelt werden. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Tschechien bei 40 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

    Autor: Till Janzer
  • 12.05.2022

    Im Prager Stadtteil Troja ist am Donnerstag eine Zeltstadt für geflüchtete Roma aus der Ukraine entstanden. Diese sei für bis zu 150 Menschen konzipiert, werde mit Lebensmitteln versorgt und biete Sanitärbereiche, sagte Innenminister Vít Rakušan (Stan). Laut der tschechischen Feuerwehr dürften spätestens am Freitagmorgen die Geflüchteten in die Zelte ziehen können.

    Über geflüchtete Roma aus der Ukraine wird in Tschechien seit einigen Tagen diskutiert. Ein Teil von ihnen besitzt auch die ungarische Staatsbürgerschaft und hat daher keinen Anspruch auf Flüchtlingshilfe sowie entsprechende Unterkünfte. Diese Roma schlafen deswegen unter anderem im Prager Hauptbahnhof. Hilfsorganisationen warnen aber vor einer drohenden humanitären Katastrophe dort, weil sie nicht genügend Lebensmittel für diese Menschen bereitstellen können.

    Autor: Till Janzer
  • 12.05.2022

    Die tschechische Regierung hat vorläufig fünf Prioritäten für die anstehende EU-Ratspräsidentschaft benannt. Laut Europaminister Mikuláš Bek (Stan) sind dies die Versorgung von Flüchtlingen und der Wiederaufbau in der Ukraine, Energiesicherheit, Stärkung der europäischen Verteidigungsfähigkeit, strategische Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft in der EU sowie die Widerstandsfähigkeit demokratischer Institutionen. Bek sagte dies am Mittwoch in einem Gespräch für die Presseagentur ČTK.

    In ihrer endgültigen Form will die Regierung die Prioritäten aber erst kurz vor Beginn der Ratspräsidentschaft veröffentlichen. Tschechien übernimmt zum 1. Juli von Frankreich den Vorsitz im Rat der Europäischen Union. Wegen des russischen Kriegs gegen die Ukraine musste Prag das geplante Programm zuletzt ändern.

    Autor: Till Janzer
  • 12.05.2022

    Tschechien könnte von Deutschland Leopard-Panzer bekommen im Tausch für Waffen für die Ukraine. Die Gespräche seien auf einem guten Weg, sagte Verteidigungsministerin Jana Černochová (Bürgerdemokraten) am Mittwoch im öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehen. Demnach bietet Deutschland einige Panzer in einer Version zwischen dem älteren Typ Leopard 1 und dem moderneren Leopard 2 an. Auf den Ringtausch hatten sich vergangene Woche Premier Petr Fiala (Bürgerdemokraten) und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Berlin verständigt. Damals waren keine Details zu den Waffentypen genannt worden.

    Bis Ende April hat Tschechien bereits Waffen im Wert von drei Milliarden Kronen (118 Millionen Euro) an die Ukraine geliefert. Laut Medienberichten sollen darunter auch Raketenwerfer, Schützenpanzer sowie Panzer vom sowjetischen Typ T-72 sein.

    Autor: Till Janzer
  • 12.05.2022

    Die Fußballspieler von Viktoria Pilsen haben nach vier Jahren wieder den tschechischen Meistertitel geholt. Am vorletzten Spieltag der Meisterrunde besiegten sie am Mittwoch Hradec Králové / Königgrätz mit 2:0, während Slavia Prag als Zweitplatzierter in Ostrava / Ostrau nicht über ein 1:1-Unentschieden hinauskam. Damit können die Pilsner nicht mehr eingeholt werden.

    Slavia verpasste hingegen den Gewinn des vierten Meistertitels in Folge und damit auch die Möglichkeit, sich für die Champions League zu qualifizieren. Denn Tschechien verliert zur kommenden Saison einen Platz in den europäischen Pokalwettbewerben. Das bedeutet, dass nur noch der Meister in der Qualifikation zur Champions League antreten wird.

    Autor: Till Janzer
  • 11.05.2022

    Die tschechische Eishockey-Nationalmannschaft hat am Mittwoch zum ersten Mal in Tampere trainiert. In der neuen Nokia Arena erwarten das Team sieben Spiele in der B-Gruppe der Weltmeisterschaft. Trainiert haben alle 22 Spieler.

    Die Weltmeisterschaft beginnt am Freitag. Tschechiens Team trifft am Samstag auf Großbritannien.

  • 11.05.2022

    Die Priorität der Tschechischen Republik im UN-Menschenrechtsrat ist die Lage in der Ukraine sowie weitere Fälle der Verletzung der Menschenrechte in der Welt. Das sagte der stellvertretende Außenminister Martin Povejšil am Mittwoch nach dem Gespräch mit dem Präsidenten des UN-Menschenrechtsrats Federico Villegas.

    Der UN-Menschenrechtsrat errichtete bereits Anfang März eine Kommission, die die russischen Verbrechen untersuchen soll. Povejšil sprach am Mittwoch zudem mit dem EU-Sonderbeauftragten für Menschenrechte über Menschenrechtsaktivitäten, die während der EU-Ratspräsidentschaft geplant sind. Mit Gilmore einigte sich Povejšil darauf, dass es auch während der russischen Aggression gegen die Ukraine notwendig ist, sich auch mit der Situation in weiteren Staaten zu beschäftigen, wo die Menschenrechte verletzt werden, beispielsweise in China, Afghanistan und Äthiopien.

  • 11.05.2022

    Die Regierung soll sich nach Meinung der Senatoren dafür einsetzen, dass Taiwan an Verhandlungen internationaler Organisationen teilnehmen kann, auch wenn China dies zu verhindern versucht. Der Vorsitzende des Senatsausschusses für auswärtige Angelegenheiten, Pavel Fischer (parteilos), erinnerte daran, dass sich Taiwan an der Tätigkeit der Weltgesundheitsorganisation oder des Interpols nicht einmal als Beobachter beteiligen kann.

    Seine Unterstützung für den Vorschlag brachte auch Senatspräsident Miloš Vystrčil (Bürgerdemokraten) zum Ausdruck, der 2020 trotz Chinas Warnungen Taiwan besuchte.

  • 11.05.2022

    Klára Šimáčková Laurenčíková wird zur neuen Menschenrechtsbevollmächtigten der Regierung ernannt. Darüber informierte eine Sprecherin der Bürgermeisterpartei Stan am Mittwoch. Šimáčková Laurenčíková war bisher Vorsitzende des Regierungsausschusses für die Rechte der Kinder.

    Der Posten des Regierungsbevollmächtigten ist seit Ende Januar unbesetzt. Das Kabinett hat die Abgeordnete der Oppositionspartei Ano Helena Válková am 26. Januar von dem Posten abberufen.

  • 11.05.2022

    Der Senat des tschechischen Parlaments forderte das Regierungskabinett auf,  weiteres Militärmaterial beschleunigt in die Ukraine zu liefern. Die Senatoren empfahlen der Regierung, schwere Waffen aus der Ausrüstung der tschechoslowakischen Armee aus der Zeit vor 1989 der Ukraine zu schenken. Die Waffen aus dieser Zeit soll Tschechien dem Land aus dem Grund liefern, dass ukrainische Streitkräfte keine Ausbildung brauchen werden, um sie zu bedienen.

    Russland führt dem Senat zufolge einen „brutalen aggressiven Krieg“ gegen die Ukraine, in dem es internationale Konventionen und das humanitäre Völkerrecht verletzt. „Ethnisch motivierte Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, wie es Massenhinrichtungen, Folterungen, Vergewaltigungen und gewaltsame Deportationen von Kindern aus der Ukraine sind, die Russland systematisch begeht, sind den Senatoren zufolge Anzeichen eines Genozids.

Pages