• 02.02.2023

    Das diesjährige Menschenrechtsfilmfestival Jeden svět (Eine Welt) steht unter dem Motto „Der Preis der Sicherheit“. Neu in der 25. Jubiläumsausgabe sind eine Wettbewerbskategorie für Virtual-Reality-Projekte und ein erweitertes Diskussionsprogramm. Dies gaben die Organisatoren in dieser Woche bekannt.

    Das Festival findet vom 22. März bis 2. April in 28 Städten Tschechiens statt. Vom 20. bis 27. April wird das Programm in Brüssel gezeigt.

  • 02.02.2023

    Die staatlichen Tschechischen Bahnen (ČD) haben im vergangenen Jahr 157 Millionen Fahrgäste befördert, das sind 30 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Dies teilten die Bahnen in einer Presseerklärung am Donnerstag mit.

    Die Zahl entspricht 87 Prozent des Wertes aus dem Jahr 2019, hieß es weiter. Unter Berücksichtigung der Veränderungen bei den Bahnanbietern in den letzten zwei Jahren befänden sich die Tschechischen Bahnen im Wesentlichen auf dem Niveau der Jahre vor der Corona-Zeit, sagte ČD-Sprecher Petr Šťáhlavský.

  • 02.02.2023

    China hat den geplanten Besuch der Vorsitzenden des tschechischen Abgeordnetenhauses, Markéta Pekarová Adamová (Partei Top 09), in Taiwan als Fehlentscheidung bezeichnet und gefordert, diesen abzusagen. Darüber berichtet die Presseagentur Reuters unter Berufung auf das chinesische Außenministerium am Donnerstag. China sei strikt dagegen, dass Länder, mit denen es diplomatische Beziehungen unterhalte, einen offiziellen Austausch mit Taiwan pflegten, hieß es.

    Die Vorsitzende des tschechischen Abgeordnetenhauses, Markéta Pekarová Adamová (Top 09), will Ende März Taiwan besuchen. Dabei werde sie von einer Delegation aus Firmenmanagern, Bürgermeistern und Vertretern wissenschaftlicher Institutionen begleitet, sagte ein Sprecher der Vorsitzenden am Mittwoch.

  • 02.02.2023

    Das künftige Staatsoberhaupt Petr Pavel erwartet, dass der scheidende Präsident Miloš Zeman ihm einen Termin für ein gegenseitiges Treffen anbietet. Pavel sieht keinen Anlass, ausdrücklich um ein Treffen zu bitten. Er erklärte dies nach seinem Treffen mit dem Premier und den Vorsitzenden der Parlamentskammern am Mittwochabend.

    Am Sonntag sagte Zeman bei seinem Besuch in Serbien vor Journalisten, dass er Pavel gerne treffen würde, wenn dieser um ein Treffen bitte.

  • 02.02.2023

    Die vier höchsten Vertreter von Staat und Regierung sollten sich regelmäßig einmal im Quartal treffen, meint der neugewählte Präsident Petr Pavel. Er sagte dies nach einem Treffen mit den Vorsitzenden beider Parlamentskammern, Miloš Vystrčil (Bürgerdemokraten) und Markéta Pekarova Adamová (Top 09), und mit Premierminister Petr Fiala (Bürgerdemokraten) am Mittwoch.

    Die Spitzenvertreter des Staates einigten sich darauf, dass sie ihre Aktivitäten nicht nur in der Innen-, sondern auch in der Außenpolitik koordinieren wollen. Pavel erklärte, es sei nicht sein Ziel, eine unabhängige Außenpolitik zu betreiben.

  • 01.02.2023

    Tschechien beendet in der Nacht auf Sonntag die Kontrollen an der Grenze zur Slowakei. Die Kontrollen waren im September wegen der hohen Flüchtlingszahlen eingeführt worden. Der Migrationsdruck habe aber nachgelassen, sagte Vizepremier und Innenminister Vít Rakušan (Stan) am Miitwoch nach der Regierungssitzung. Demnach beschloss das Kabinett, ab Sonntag nur noch stichprobenhaft in Grenznähe zu kontrollieren.

    Aufrechterhalten bleiben jedoch die gemeinsamen Patrouillen von tschechischer und slowakischer Polizei in den Zügen in Richtung Tschechien. Vergangene Woche wurden bereits die Soldaten und Zollbeamten von der Grenze abgezogen, die den Polizisten vor Ort geholfen hatten.

    Autor: Till Janzer
  • 01.02.2023

    Die tschechische Regierung hat eine Verfassungsnovelle vorbereitet, nach der Wahlen hierzulande ab 2026 nur noch an einem einzigen Tag abgehalten werden. Die Vorlage wurde am Mittwoch im Kabinett abgesegnet. Demnach wären die Wahllokale freitags von 7 bis 22 Uhr geöffnet. Laut dem Innenministerium, das die Novelle ausgearbeitet hat, ist Tschechien das letzte Land in Europa mit einem zweitägigen Wahltermin.

    Bisher sind die Wahllokale in Tschechien regelmäßig am Freitag von 14 bis 22 Uhr und am Samstag von 8 bis 14 Uhr geöffnet. Dieses System wurde 1971 in der Tschechoslowakei eingeführt und 1993 von der neugegründeten Tschechischen Republik übernommen. Zuvor waren die Urnengänge immer am Sonntag abgehalten worden.

    Autor: Till Janzer
  • 01.02.2023

    Die Ukraine verdiene es, nach dem Krieg mit Russland der Nato beizutreten. Dies sagte der künftige tschechische Staatspräsident Petr Pavel in einem Interview für die BBC, das am Mittwoch gesendet wurde. Laut dem ehemaligen Nato-General dürfte das Land zu dem Zeitpunkt „moralisch und praktisch“ in der Lage sein, sich dem Militärbündnis anzuschließen.

    Zu westlichen Waffenlieferungen in die Ukraine merkte Pavel an, dass es fast keine Grenzen geben sollte für die Art militärischer Hilfe für die Regierung in Kiew. Lasse man die Ukraine im Stich, würde sie den Krieg wahrscheinlich verlieren – und damit auch wir alle, so der Ex-Militär.

    Petr Pavel übernimmt am 9. März das Amt als tschechischer Staatspräsident. Am vergangenen Samstag wurde er in einer Stichwahl von den Bürgern des Landes gewählt.

    Autor: Till Janzer
  • 01.02.2023

    Der tschechische Fußballnationaltorhüter Tomáš Vaclík wechselt von Olympiakos Piräus zum englischen Zweitligaverein Huddersfield. Am Dienstag unterschrieb der 33-jährige Keeper dort einen Vertrag bis zum Ende dieser Saison.

    Vaclík war im Sommer 2021 nach Ende seines Engagements beim FC Sevilla zu Piräus gegangen. Als Nummer eins im Tor verhalf er dem Klub zum griechischen Meistertitel. Im September vergangenen Jahres verletzte sich der Schlussmann aber im Nations-League-Spiel in der Schweiz an der Schulter. Zwar ist Vaclík mittlerweile genesen, aber Olympiakos hat bereits Ersatz verpflichtet.

    Von 2014 bis 2018 spielte Tomáš Vaclík beim FC Basel und gewann mit dem Team drei schweizerische Meistertitel. Für die tschechische Nationalmannschaft stand er 53 Mal im Tor.

    Autor: Till Janzer
  • 01.02.2023

    Auf dem tschechischen Markt für Versicherungen hat sich im vergangenen Jahr das Wachstum beschleunigt. Die Anbieter nahmen insgesamt 157 Milliarden Kronen (6,6 Milliarden Euro) ein. Dies bedeutete eine Steigerung um sieben Prozent gegenüber 2021, als der Markt um 4,4 Prozent gewachsen war.

    Die Daten übermittelte der Tschechische Verband der Versicherungen am Mittwoch der Presseagentur ČTK.

    Autor: Till Janzer

Pages