• 30.01.2023

    Am Dienstag ist es in Tschechien bedeckt mit Schneeschauern. In den Lagen unter 400 Meter gibt es gemischte Schauer oder Regen. Die Tageshöchsttemperaturen steigen auf 0 bis 4 Grad Celsius.

  • 30.01.2023

    Der Gasverbrauch in Tschechien ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 19 Prozent gesunken. Insgesamt über 81,5 TWh Gas wurden verbraucht, wie sich aus den Daten der Energieregulationsbehörde ergibt.

    Zur Verbrauchssenkung sollen laut Experten Preiserhöhungen und das Wetter beigetragen haben.

  • 30.01.2023

    Das chinesische Außenministerium hat Prag wegen des geplanten Telefongesprächs zwischen dem neugewählten tschechischen Präsidenten Petr Pavel und der taiwanesischen Präsidentin Tsai Jing-wen Prag kontaktiert. Der Presseagentur Reuters beruft sich das chinesische Außenministerium auf eine Aussage Pavels während des Wahlkampfes, das Ein-China-Prinzip müsse respektiert werden. Die chinesische Seite versuche derzeit, dies mit der tschechischen Seite zu verifizieren, hieß es am Montag.

    Pavel sagte am Sonntag gegenüber CNN Prima News, dass die taiwanesische Präsidentin ihn schriftlich kontaktiert habe. Seine Sprecherin führte an, er werde am Montag mit Tsai Jing-wen sprechen.

    China betrachtet Taiwan als seine „abtrünnige Provinz“. Die Staats- und Regierungschefs der meisten Länder treffen sich nicht offiziell mit den Spitzenpolitikern des Landes, um Peking nicht zu provozieren.

  • 30.01.2023

    Der neugewählte Präsident Petr Pavel hat sich am Montag mit Außenminister Jan Lipavský (Piraten) getroffen. Wie Pavels Sprecherin, Markéta Řeháková, mitteilte, hätten sie sich über die Außenpolitik und die Form der künftigen Zusammenarbeit ausgetauscht.

    Nach Angaben der Tageszeitung DeníkN hätten sie auch darüber gesprochen, wer die Abteilung für auswärtige Angelegenheiten in der Präsidialkanzlei leiten wird.

    „Ich habe mich mit dem neugewählten Präsidenten getroffen und eine angenehme und konstruktive Debatte über die tschechische Außenpolitik geführt. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm und bin froh, dass wir die gleichen Ansichten über die Richtung der Tschechischen Republik habenÖ, schrieb Lipavský an die Presseagentur ČTK nach dem Treffen.

  • 30.01.2023

    Der ehemalige tschechische Außenminister Jaroslav Šedivý ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 93 Jahren, wie sein Sohn am Montag bekanntgab.

    Der studierte Historiker und Slawist arbeitete seit 1957 am Institut für internationale Politik und Wirtschaft in Prag. Nach dem Prager Frühling von 1968 wurde er inhaftiert und arbeitete nach seiner Entlassung unter anderem als Fensterputzer. Er publizierte unter mehreren Pseudonymen.

    Nach der Samtenen Revolution von 1989 war Šedivý als Diplomat tätig und diente als Botschafter in mehreren Staaten Europas. Von 1997 bis 1998 war er Außenminister der Tschechischen Republik. 2005 wurde Šedivý mit der Verdienstmedaille der Tschechischen Republik ausgezeichnet.

  • 30.01.2023

    Der tschechische Kunsthistoriker Jiří Šetlík ist am vergangenen Samstag im Alter von 93 Jahren gestorben. Dies gab seine Tochter am Sonntag bekannt.

    Šetlík war eine der führenden Persönlichkeiten der tschechischen Kunstszene in den 1960er Jahren. Er leitete die Sammlung moderner Kunst in der Nationalgalerie Prag und war auch Direktor des Kunstgewerbemuseums. Er arbeitete auch als Lehrer. Während der Normalisierung erhielt er ein Berufsverbot und durfte nicht unterrichten. Seine Essays über tschechische Künstler wurden in den 1980er Jahren im Samizdat veröffentlicht.

    Nach der Wende von 1989 lehrte er an der Kunstgewerbe in Prag und leitete von 1996 bis 2001 den Lehrstuhl für Kunst- und Architekturgeschichte an der Fakultät für Architektur der Technischen Universität in Liberec. Im Jahr 2014 erhielt er die Medaille Artis bohemiae amicis des Kulturministeriums für sein Lebenswerk im Bereich der bildenden Kunst.

  • 30.01.2023

    Die staatliche Wahlkommission hat die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen offiziell bestätigt. Dies gab Tomáš Jirovec, Direktor der Wahlabteilung des Innenministeriums, am Montag bekannt. Ihm zufolge verliefen die Wahlen bis auf wenige Ausnahmen ruhig und ordnungsgemäß. Das tschechische Statistikamt hat keine wesentlichen Fehler oder Probleme bei der Verarbeitung der Ergebnisse festgestellt.

    Der frühere Nato-General Petr Pavel erhielt insgesamt 58,32 Prozent der Stimmen, Ex-Premier Andrej Babiš (Partei Ano) kam auf 41,67 Prozent. Die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen werden voraussichtlich am Dienstag in der Gesetzessammlung veröffentlicht.

  • 30.01.2023

    Der tschechische Präsident, Miloš Zeman hat am Montag seinen offiziellen Besuch in Serbien eröffnet. Am Vormittag kam er mit seinem serbischen Amtskollegen Aleksandar Vučić zu einem bilateralen Gespräch zusammen. Sie diskutierten unter anderem über den Krieg in der Ukraine. Laut Vučić teilen Tschechien und Serbien die gleiche Meinung über die russische Aggression und die territoriale Integrität der Ukraine.

    Die beiden Staatsoberhäupter unterzeichneten ein Memorandum, in dem sich Serbien verpflichtet, das Tschechische Haus in Belgrad der Tschechischen Republik zu schenken. Das Gebäude wurde in den 1920er Jahren von den in Serbien lebenden Tschechen finanziert, in den 1960er Jahren wurde es von Jugoslawien beschlagnahmt. Am Nachmittag wurde das Tschechische Haus in Belgrad feierlich eröffnet. Es soll als Sitz des Tschechischen Zentrums sowie tschechischer Organisationen und Firmen dienen.

  • 30.01.2023

    Der neugewählte tschechische Staatspräsident Petr Pavel hat am Sonntag mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert. Selenskyj bedankte sich bei ihm für die tschechische Unterstützung für sein Land nach der russischen Invasion und lud Pavel zu einem Besuch in die Ukraine ein.

    Pavel twitterte danach, er habe Selenskyj versichert, dass die Ukraine weiterhin auf die Unterstützung der Tschechischen Republik zählen könne.

    Pavel sprach am Sonntag in den Medien über seine Absicht, Kiew gemeinsam mit der slowakischen Präsidentin Zuzana Čaputová zu besuchen. Er hoffe, dass die Reise im Frühjahr vor dem Nato-Gipfel im Juli in Vilnius stattfinden wird, hieß es.

  • 30.01.2023

    Der neugewählte tschechische Staatspräsident Petr Pavel wird in dieser Woche mit dem Premierminister und den Vorsitzenden beider Kammern des tschechischen Parlaments zusammentreffen. Die Gespräche sind für den Mittwoch geplant, wie er am Sonntag mitteilte.

    Noch vor seinem Amtsantritt im März will Pavel in die Kreise Karlovy Vary / Karlsbad, Ústí nad Labem / Aussig und Mährisch-Schlesien reisen, um Ideen für Verhandlungen mit der Regierung zu sammeln. In den genannten Regionen, die von den vergangenen und aktuellen Krisen am stärksten betroffen sind, gewann Pavels Konkurrent, Ex-Premier Andrej Babiš (Partei Ano), die Wahlen.

Pages