• 25.11.2021

    Am Mittwoch wurden in Tschechien 18.004 neue Corona-Fälle bestätigt. Das ist die höchste Zahl für einen Mittwoch während der gesamten Pandemiezeit. Ebenso liegt die Sieben-Tage-Inzidenz so hoch wie nie und beträgt derzeit 1097 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Die schlechteste Lage herrscht in den mährischen Kreisen Olomouc / Olmütz (knapp 1500) und Zlín (1363). Am besten ist die Lage im Kreis Karlovy Vary / Karlsbad, wo die Inzidenz bei 419 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner liegt.

    Nach den aktuellen Angaben des tschechischen Gesundheitsministeriums liegen derzeit 5886 Covid-19-Patienten im Krankenhaus, 848 von ihnen auf der Intensivstation.

  • 25.11.2021

    Auf dem Masaryk-Bahnhof in Prag wurde am Mittwochabend der Holocaust-Opfer gedacht. Die Gedenkveranstaltung wurde anlässlich des 80. Jahrestags der ersten Deportation der Juden aus dem Protektorat Böhmen und Mähren ins Ghetto Terezín / Theresienstadt am 24. November 1941 organisiert.

    Die Teilnehmer erinnerten an die Opfer, sie kritisierten aber auch einen öden Zustand der Kleinen Festung und weiterer Gebäude in Theresienstadt. Dadurch werde die Würde der Holocaust-Opfer in Zweifel gestellt, sagte der Leiter des Zentrums für das Studium der Genozide, Tomáš Krbec.

    Das Ghetto Theresienstadt wurde am 24. November 1941 errichtet. Die ersten Häftlinge waren Juden aus Prag, die vom Masaryk-Bahnhof nach Theresienstadt deportiert wurden. Von 1941 bis 1945 wurden etwa 155.000 Juden aus ganz Europa in das Ghetto Theresienstadt verschleppt, von ihnen starben 117.000 Menschen vor dem Kriegsende. Zudem waren 32.000 Männer und Frauen im Gestapo-Gefängnis in der Kleinen Festung inhaftiert. 2600 von ihnen starben in Theresienstadt und Tausende weitere in anderen KZs.

  • 24.11.2021

    Angehörige der tschechischen Armee werden am Donnerstag 19 Covid-Patienten aus zwei überlasteten Unikliniken in Brno / Brünn nach Prag transportieren. Vier von den Patienten liegen am Atmungsgerät. Mit der Verlegung sollen zumindest teilweise freie Kapazitaten geschaffen werden., wie der Kreiskoordinator für Intensivpflege, Vladimír Šrámek, am Mittwoch vor Journalisten erklärte. Seinen Angaben zufolge fehle es in Brünn vor allem an Fachpersonal.

    Nach Informationen der Presseagentur ČTK werden die Patienten auf sechs Prager Krankenhäuser verteilt. Die meisten Betroffenen wird demnach die Klinik Motol aufnehmen, die ab Montag alle geplanten Operationen aussetzt.

  • 24.11.2021

    Die geschäftsführende Regierung wird am Freitag weitere Corona-Maßnahmen für Tschechien beschließen. Noch-Premier Andrej Babiš (Partei Ano) kündigte am Mittwoch gegenüber Journalisten an, dass mit Kontaktbeschränkungen zu rechnen sei, nicht aber mit einem Lockdown. Gleichzeitig forderte er alle Menschen ab 60 Jahre auf, ihre Kontakte maximal zu minimieren und sich die dritte Corona-Impfdosis verabreichen zu lassen.

    Babiš wollte auch nicht ausschließen, dass nun doch der Notstand ausgerufen werde. Darüber habe der geschäftsführende Gesundheitsminister Adam Vojtěch (parteilos) am Mittwoch mit Vertretern der Kreisgesundheitsämter verhandelt, informierte Babiš weiter.

  • 24.11.2021

    Tschechiens Präsident Miloš Zeman soll am Donnerstagvormittag aus dem Krankenhaus entlassen werden. Dies gibt das Nachrichtenportal seznamzpravy.cz mit Verweis auf zwei Quellen bekannt. Auch Noch-Premier Andrej Babiš (Partei Ano) sprach im Privatradio Impuls über die bevorstehende Entlassung.

    Zeman wird seit 10. Oktober im Zentralen Militärkrankenhaus in Prag behandelt. Als Grund für die Einlieferung waren Nebenwirkungen seiner chronischen Erkrankungen angegeben worden. Laut seznamzpravy.cz begibt sich der Präsident am Donnerstag von der Klinik aus auf seinen Zweitsitz Schloss Lány / Lana. Dort will er am Freitag die neue Regierung von Petr Fiala (Bürgerdemokraten) ernennen.

  • 24.11.2021

    Die tschechischen Curler haben sich bei der Europameisterschaft in Lillehammer am Mittwoch die WM-Teilnahme gesichert. Dank einem 10:8-Sieg über Finnland fahren die Herren im April kommenden Jahres nach Las Vegas.

    Das Team von Lukáš Klíma, das am Mittwochabend dann auf Schottland trifft, verzeichnet bei der EM bisher vier Siege und drei Niederlagen und belegt derzeit Platz drei.

  • 24.11.2021

    Die politische Führung des Mährisch-Schlesischen Kreises hat das Kreisgesundheitsamt wegen der schlechten epidemiologischen Lage um die Einschränkung von öffentlichen Veranstaltungen gebeten. Die Region verzeichnet aktuell eine Sieben-Tage-Inzidenz von 1196 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Darüber informierte der Kreishauptmann Ivo Vondrák (Partei Ano) am Mittwoch.

    Eine ähnliche Einschränkung des hat bereits am Dienstag der Hauptmann des Kreises Zlín, Radim Holiš (Partei Ano), angekündigt, und zwar für die Dauer von zwei Wochen. Die gleiche Frage wird am Mittwoch auch vom Krisenstab in Südmähren diskutiert. Im Südostteil Tschechiens ist die Corona-Lage derzeit am schlimmsten.

  • 24.11.2021

    Am Donnerstag ist es in Tschechien leicht bis dicht bewölkt, im Südwesten ist es freundlicher. Niederschläge wird es nur vereinzelt geben. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen 1 bis 6 Grad Celsius.

  • 24.11.2021

    Die Winterausgabe des internationalen Rockfestivals Masters of Rock findet trotz steigender Corona-Zahlen in Tschechien wie geplant statt. Es wird an diesem Samstag in der Datart-Halle im südmährischen Zlín ausgerichtet. Die Organisatoren erwarten aber wesentlich niedrigere Besucherzahlen als in den vergangenen Jahrgängen. Dies sagte der Chef der veranstaltenden Agentur Pragokoncert, Jiří Daron, am Mittwoch der Presseagentur ČTK.

    Der Hauptmann des Kreises Zlín hatte am Dienstag angekündigt, öffentliche Veranstaltungen im Kreis auf maximal 100 Besucher zu begrenzen. Dies soll aber erst ab Montag gelten. Beim Masters of Rock wird die 2G-Regel gelten, nach der die Besucher entweder eine Corona-Impfung oder eine überstandene Infektion in den vergangenen sechs Monaten nachweisen müssen.

  • 24.11.2021

    Die Gesellschaft muss lernen, mit dem Coronavirus zu leben. Die aktuelle Pandemiewelle ist nicht mehr aufzuhalten. Das einzige, was man nun tun kann, ist die Folgen einzudämmen und das Gesundheitssystem vor dem Kollaps zu bewahren. Das sagte der angehende Premier Petr Fiala (Bürgerdemokraten) am Mittwoch bei einer gemeinsamen Pressekonferenz der zukünftigen Regierungskoalition Tschechiens.

    Die Vertreter der Spolu-Koalition sowie dem Bündnis aus Piraten und Bürgermeisterpartei Stan stellten dabei ihren Plan zur Epidemiebekämpfung vor. Demnach wolle man sich streng nach den Krisenvorschriften richten. Die angehende Regierung versprach, die Schulen nicht flächendeckend zu schließen. Stattdessen will sie den Beginn der Weihnachtsferien vom 23. auf den 20. Dezember vorziehen.

    Das zukünftige Kabinett sprach sich zudem gegen eine Impfpflicht für bestimmte Altersgruppen aus. Falls Verbände eine solche für bestimmte Berufsgruppen wünschen, solle dem aber entsprochen werden, hieß es weiter.

Pages