• 21.06.2024

    Die kroatische Polizei hat am Freitag mitgeteilt, dass sie gegen einen 46-jährigen tschechischen Staatsbürger ermittelt. Die Ermittlungen hängen der Polizei zufolge mit einer Explosion zusammen, bei der am Mittwoch in der Nähe der Stadt Obrovac ein Kind ums Leben kam und mehrere Personen verletzt wurden. Laut der Kriminalpolizei erlaubte der Mann dem Kind, Sprengstoff mitzunehmen, den es auf einem Truppenübungsplatz gefunden hatte. Das Kind ließ ihn dann während eines ungeplanten Stopps explodieren.

    Ein Sprecher des tschechischen Außenministeriums bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur ČTK, dass der Tscheche festgenommen wurde. Gegen den Mann wird wegen des Verdachts der Gefährdung der Allgemeinheit sowie Gefährdung von Leben und Eigentum durch risikoreiches Verhalten ermittelt.

  • 21.06.2024

    Bei der Schwimm-EM in Belgrad hat die Tschechin Barbora Seemanová eine weitere Goldmedaille geholt. Nach dem EM-Titel über 100 Meter Freistil siegte sie am Donnerstag auch über 200 Meter Freistil.

    Daniel Gracík, der zuvor Bronze über 50 Meter Delfin gewann, belegte im Delfin-Finale über 100 Meter den fünften Platz. Seinen tschechischen Rekord verbesserte er um 0,28 Sekunden und qualifizierte sich in der Disziplin für die Olympischen Spiele in Paris.

  • 20.06.2024

    Der Student, der den Schusswaffenangriff an der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität im Dezember verübt hat, litt unter Gefühlen der Ungerechtigkeit und des Hasses. Laut Staatsanwältin Jana Murínová fühlte er sich ausgegrenzt, nicht akzeptiert und nutzlos. Sie sagte dies vor dem Sicherheitsausschuss des Abgeordnetenhauses am Donnerstag. Die Staatsanwältin bekräftigte, dass der Täter nach Einschätzung von Experten nicht an einer schweren psychischen Störung litt.

    Polizeipräsident Martin Vondrášek sagte am Donnerstag vor dem Sicherheitsausschuss, es gebe mehrere Bereiche, in denen sich die Polizei verbessern müsse. Er nannte unter anderem die Kommunikation mit der Universitätsverwaltung als einen Schwachpunkt des Einsatzes.

    Im Dezember vergangenen Jahres hatte ein Student der Philosophischen Fakultät 14 Menschen und sich selbst getötet. Es war das schwerste derartige Attentat in der Geschichte Tschechiens.

  • 20.06.2024

    Am Freitag ist es in Tschechien meist heiter. Ab Nachmittag ziehen vom Westen her Wolken auf, in ganz Tschechien gibt es Schauer und Gewitter. Die Tageshöchsttemperaturen steigen auf 28 bis 33 Grad Celsius.

  • 20.06.2024

    Am kommenden Montag wird Präsident Petr Pavel den argentinischen Staatspräsidenten Javier Milei in Prag empfangen. Sie werden auf der Prager Burg nicht nur die bilateralen Beziehungen, sondern auch die globale Sicherheit erörtern. Dies teilten Vertreter der Präsidialkanzlei am Donnerstag vor Journalisten mit.

    Milei wird in Prag zudem einen Vortrag halten und den jährlichen Preis des Liberalen Instituts entgegennehmen. Argentinien ist für die Tschechische Republik der viertwichtigste Exportmarkt in Lateinamerika.

  • 20.06.2024

    Die Europäische Kommission empfiehlt der tschechischen Regierung, das Wachstum der Nettoausgaben im nächsten Jahr zu begrenzen. Dieses soll mit dem Ziel im Einklang stehen, das öffentliche Defizit unter 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zu halten, fordert die Kommission. Sie schreibt dies in einem Bericht an den EU-Rat, in dem sie ihre früheren Empfehlungen und deren Umsetzung in den vergangenen Jahren zusammenfasst.

    Die Kommission erwartet, dass die tschechische Wirtschaft in diesem Jahr schneller wachsen wird, als in ihrer Frühjahrsprognose angenommen. Demzufolge soll das reale BIP-Wachstum 1,4 Prozent im Jahr 2024 und 2,6 Prozent im Jahr 2025 erreichen. Die Inflation wird auf 2,7 Prozent im Jahr 2024 und 2,4 Prozent im Jahr 2025 geschätzt.

  • 20.06.2024

    Eine Erbin des österreichischen Adelsgeschlechts Dietrichstein hat in ihrem Gerichtsstreit gegen die Stadt Mikulov / Nikolsburg in Südmähren Erfolg erreicht. Das Kreisgericht in Brno / Brünn hat der Familie endgültig das Eigentum an der Dietrichstein-Familiengruft zugesprochen. Es bestätigte somit die Entscheidung des Bezirksgerichts in Břeclav / Lundenburg vom vergangenen Herbst.

    Der Rechtsstreit zwischen Mercedes Dietrichstein, die heute in Argentinien lebt, und der Stadt Mikulov läuft seit vielen Jahren. Es geht darin um mehrere Gebäude und rund 200 Grundstücke, die der Familie nach dem Zweiten Weltkrieg enteignet worden waren. Bis auf die Gruft wiesen die Gerichte hierzulande alle Ansprüche zurück.

  • 20.06.2024

    Der tschechische Astronaut Aleš Svoboda, der in die Reserve der Raumfahrer der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) aufgenommen wurde, wird in der zweiten Hälfte dieses Jahres eine zweimonatige Ausbildung beginnen. Weitere Ausbildungseinheiten werden in den kommenden Jahren folgen, wie Václav Kobera, Koordinator des tschechischen Raumfahrtprogramms, mitteilte. Anlass war die Vorstellung des Projekts „Tschechische Reise ins All“ am Donnerstag in Prag.

    Die ESA hat 2022 fünf Astronauten für ihr Raumfahrtprogramm und elf weitere für das Reserveteam des Weltraumkorps ausgewählt. Unter Letzteren ist auch der Pilot der tschechischen Armee Aleš Svoboda.

  • 20.06.2024

    Der tschechische Premier Petr Fiala (Bürgerdemokraten) fordert dazu auf, deutlich mehr in Weltraumtechnologien zu investieren. Diese Investitionen könnten sich um ein Vielfaches auszahlen, denn die Ergebnisse hätten Auswirkungen auf das tägliche Leben. Zudem würden die Nutzungsmöglichkeiten ständig erweitert, so der Regierungschef bei der Präsentation des tschechischen Raumfahrtprojekts „Tschechische Reise ins All“ am Donnerstag in Prag. Die Tschechische Republik verfüge über ein großes Potenzial in der Raumfahrtindustrie, das stärker genutzt werden müsse, meinte Fiala. Er nannte Länder wie Österreich und Belgien als Vorbilder.

    Vertreter der Regierung, Wissenschaft und Industrie präsentierten am Donnerstag in Prag das Projekt mit dem Titel „Tschechische Reise ins All“. Dieses soll Unternehmen, Raumfahrtforschung und Bildung miteinander verbinden, mit dem Ziel, innerhalb von fünf Jahren eine tschechische Mission ins All zu ermöglichen.

  • 20.06.2024

    Ein Auto mit tschechischen Touristen ist in der Nähe der kroatischen Stadt Obrovac am Mittwochabend explodiert. Das berichtet die kroatische Tageszeitung Jutarnji list am Donnerstag. Demzufolge wurde ein neunjähriges Kind bei der Explosion getötet. Zwei Frauen und ein Mann erlitten Verletzungen, teilte die Polizei in Zadar mit.

    Die Unfallursache ist unklar. Nach inoffiziellen Informationen der Tageszeitung Zadarski list sind offenbar die Kraftstofftanks des Autos explodiert.

Pages