• 04.12.2020

    Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Tschechien nach einer Phase des Rückgangs wieder leicht gestiegen. Am Donnerstag wurden 4624 Fälle bekannt. Das waren etwa 600 mehr als vor einer Woche, wie aus den Daten des Gesundheitsministeriums hervorgeht. Ende Oktober, Anfang November hatten die Tageswerte bei 15.000 Neuinfektionen gelegen, seitdem waren sie beständig gesunken.

    Derzeit am stärksten von den Corona-Infektionen betroffen ist der Bezirk Havlíčkův Brod / Deutsch Brod. Dort wurden in den vergangenen sieben Tagen insgesamt 486 neue Fälle auf 100.000 Einwohner gezählt.

    Autor: Till Janzer
  • 03.12.2020

    Bis Ende des kommenden Sommers soll die Bevölkerung in Tschechien gegen Corona durchgeimpft sein. Dies sagte Gesundheitsminister Jan Blatný (parteilos) am Donnerstag bei einer Anfrage im Abgeordnetenhaus. Gemäß den Planungen sollen dafür 5,5 Millionen Menschen immunisiert werden. Dies entspreche 60 bis 70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung im Land, erläuterte Blatný.

    Die tschechische Regierung hat bereits die Impfdosen für die angepeilten 5,5 Millionen Menschen bestellt. Wie der Gesundheitsminister gegenüber den Abgeordneten bestätigte, sollen zunächst Menschen ab 60 Jahren, chronisch Kranke und die Beschäftigten im Gesundheitswesen immunisiert werden. Die Impfungen sollen sowohl bei den Hausärzten als auch in speziellen Zentren erfolgen.

    Autor: Till Janzer
  • 03.12.2020

    Tschechische Profi-Sportlern müssen nicht mehr mit PCR-Tests auf das Coronavirus überprüft werden, ab sofort reichen auch die schnellen Antigen-Tests. Dies teilte der Leiter der Nationalen Sportagentur, Milan Hnilička, am Donnerstag mit. Zuvor hatte Hnilička mit Gesundheitsminister Jan Blatný (parteilos) und Premier Andrej Babiš (Partei Ano) verhandelt.

    Die Sportvereine hatten über die hohen Kosten für die Testreihen geklagt. Die PCR-Tests kosten jeweils 1800 Kronen (67 Euro), die Schnelltests aber nur 150 Kronen (5,60 Euro) je Stück.

    Am Montag will die Regierung laut Hnilička zudem über regelmäßige Tests registrierter Amateursportler beraten. Amateure und Hobbysportler haben in den vergangenen Tagen die Maskenpflicht in den Hallen und Fitnesszentren kritisiert.

    Autor: Till Janzer
  • 03.12.2020

    Das Abgeordnetenhaus hat die tschechische Regierung dazu aufgerufen, eine gründliche Untersuchung der Chemieunfälle am mährischen Fluss Bečva zu veranlassen. Dabei sollten den Schuldigen exemplarische Strafen drohen inklusive der Erstattung des Schadens, heißt es. Den entsprechenden Antrag hat die konservative Opposition gestellt.

    Am 20. September war erstmals eine unbekannte Menge giftigen Cyanids in die Bečva geleitet worden. Dabei verendeten rund 20 Tonnen Fisch. Seitdem haben sich die Einleitungen in den Fluss mindestens viermal wiederholt. Oppositionspolitiker vermuten einen Zusammenhang mit einem Unfall im Chemiewerk Deza, das zur Agrofert-Holding gehört, die von Premier Andrej Babiš (Partei Ano) gegründet wurde. Das Unternehmen hat seine Schuld jedoch zurückgewiesen.

    Autor: Till Janzer
  • 03.12.2020

    Die tschechische Regierung will am Montag entscheiden, ob und wann der Skibetrieb im Land aufgenommen werden kann. Dies sagte Industrie- und Handelsminister Karel Havlíček (parteilos) am Donnerstag gegenüber Journalisten in Prag. Entsprechende Hygieneanweisungen zum Schutz gegen das Coronavirus sind laut Havlíček fast fertig.

    Europaweit wird derzeit darüber diskutiert, ob der Betrieb von Liften und Seilbahnen sicher ist angesichts der Corona-Pandemie. Österreich und Polen wollen beispielsweise die Skigebiete noch vor Weihnachten öffnen, in Deutschland bleiben sie hingegen geschlossen.

    Autor: Till Janzer
  • 03.12.2020

    Schnee und Eis haben am Donnerstagmorgen und -vormittag in Tschechien zu zahlreichen Verkehrsbehinderungen geführt. Die Polizei zählte deutlich mehr Autounfälle vor allem in Prag und Umgebung. Einige Straßen besonders auf der Böhmisch-Mährischen Höhe waren durch liegengebliebene Lkws blockiert.

    Auf der Autobahn D1 zwischen Prag und Brno / Brünn lief der Verkehr an manchen Orten wegen der Witterungsbedingungen nur zäh. Seit 1. November gilt in Tschechien die Winterreifenpflicht.

    Autor: Till Janzer
  • 03.12.2020

    Am Freitag ist es in Tschechien meist stark bewölkt mit örtlichem Regen, der zunächst noch überfrieren kann. Im böhmischen Landesteil kommt örtlich auch die Sonne durch. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 3 bis 7 Grad Celsius, in Westböhmen und auf der Böhmisch-Mährischen Höhe aber nur bei Werten um den Gefrierpunkt.

    Autor: Till Janzer
  • 03.12.2020

    Bei den Haushaltsverhandlungen im tschechischen Abgeordnetenhaus sind am Mittwoch zahlreiche Änderungen vorgeschlagen worden. Demnach sollen Haushaltsposten im Gesamtumfang von 279 Milliarden Kronen umgeschichtet werden, berichtete die Presseagentur ČTK. Das entspricht rund 15 Prozent des Gesamthaushaltes.

    Die meisten Vorschläge beziehen sich darauf, die Ausgaben für soziale Dienstleistungen, Bildung und auch Kultur zu erhöhen. Eingespart werden sollte hingegen den Vorstellungen nach vor allem bei den Geldern für die Agrarindustrie und für die Förderung von erneuerbaren Energien. Über die Vorschläge entscheidet das Abgeordnetenhaus am 16. Dezember in der abschließenden Haushaltslesung.

    Autor: Till Janzer
  • 03.12.2020

    Zwei Drittel der Tschechen, die in Kontakt mit einer infizierten Person waren oder selbst Symptome einer Corona-Infektion haben, lassen sich nicht testen. Dies geht aus den ersten Ergebnissen einer noch bis März laufenden Umfrage des Meinungsforschungsinstituts PAQ Research hervor.

    Demnach gaben 14 Prozent der Befragten an, im zurückliegenden Monat mit einem infizierten Menschen in Kontakt gewesen zu sein oder typische Symptome wie den Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn gehabt zu haben. Laut dem Meinungsforscher Daniel Prokop sagten aber nur fünf Prozent aller Befragten, sie hätten sich auf das Coronavirus testen lassen. Das bedeute, dass sich rund zwei Drittel der Risikogruppe nicht durchchecken ließen, so Prokop.

    Autor: Till Janzer
  • 03.12.2020

    Roman Vondrouš von der tschechischen Presseagentur ČTK hat den Hauptpreis beim diesjährigen Wettbewerb Czech Press Photo gewonnen. Unter 5000 eingereichten Aufnahmen überzeugte sein Bild eines Mannes in Prag, der wegen des Coronavirus desinfiziert wird. Laut der internationalen Jury transportiert die Aufnahme das Gefühl von Einsamkeit, Resignation und Angst angesichts der Pandemie.

    Am diesjährigen Wettbewerb Czech Press Photo nahmen insgesamt 288 Fotografen teil. Bei den Themen dominierte die Corona-Pandemie.

    Autor: Till Janzer

Pages