Einladung auf das Schloss Lysice

r_2100x1400_radio_praha.png

Heute laden wir Sie auf einen Ausflug auf das südmährische Schloss Lysice ein, wo seit Kurzem zum ersten Mal das zweite Stockwerk der Öffentlichkeit zugänglich ist. Wir wollen Ihnen verraten, was sich darin befindet und weshalb das Schloss noch sehenswert ist.

Das Schloss Lysice liegt in Südmähren, 6 km von Kunstat entfernt. Schon von Weitem sieht man die für das Schloss charakteristische Säulen-Kolonnade mit überdachtem Säulengang und den vielen Barock-Statuen. Die Kolonnade wurde im 19. Jahrhundert mit dem Schloss verbunden, so dass die Schlossbewohner auch bei Regen draußen spazieren gehen konnten, ohne sich schmutzig zu machen.

Ursprünglich war das Schloss jedoch eine Festung. Im 16. Jahrhundert erfolgten mehrere bauliche Veränderungen im Renaissance-Stil, gleichzeitig bekam auch der Garten eine Renaissance-Gestalt. Zwei Jahrhunderte später modernisierte man die gesamte Anlage im Barockstil.

Im 19. und 20. Jahrhundert ist das Schloss untrennbar mit der Grafenfamilie Dubsky von Trebomyslice verbunden. Das Schloss war damals auch ein wichtiges Kulturzentrum, denn die deutsche Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach verbrachte viel Zeit dort, schließlich war sie ja geborene Gräfin Dubsky. In dieser Zeit wurde auch der Garten im englischen Stil umgestaltet und direkt mit dem Schloss verbunden.

Besonders sehenswert sind die Innenräume des Schlosses: im 1. Stock befindet sich die Bibliothek von Marie von Ebner-Eschenbach, weiter die Schlosskapelle mit der Miniaturorgel sowie das Schlafzimmer mit einem Rohrtelefon. Sehr interessant sind auch die Waffenkammer mit ihren großen Waffensammlungen europäischer und orientalischer Waffen und die historische Zielscheibensammlung.

Im 2. Stock sind in den Salons, Schlafzimmern, Empfangzimmern sowie den Arbeitszimmern der Dubskys wertvolle Bilder, Porzellan, Uhren und einige andere Möbelstücke zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich.

Bis zum Jahresende will die Schlossverwaltung noch weitere Zimmer für Touristen öffnen. Die Schlossbesucher werden dann das Damen- und Herrenzimmer, die Bildergalerie sowie das Dienstmädchenzimmer besichtigen können.