Eishockey: Viertelfinals in der tschechischen Extraliga sind perfekt

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Lothar Martin.

Die tschechischen Eishockeyspieler waren bei der Olympiade in Salt Lake City bekanntlich schon im Viertelfinale ausgeschieden und müssen nun ihre Enttäuschung in den Punktspielen ihrer Klubs abbauen. Das Gros des Kaders vollzieht dies in der nordamerikanischen NHL, Pavel Patera in der russischen Superliga und lediglich zwei Spieler, Michal Sýkora und Petr Cajánek, in der einheimischen Extraliga. Letztere beendete am Dienstag ihre diesjährige Punkterunde und startet am Samstag in die Play offs.

Wie der Zufall es wollte, trafen Sýkora und Cajánek mit ihren Vereinen IPB Pardubice bzw. Continental Zlín am Dienstag im direkten Duell aufeinander und spielten dabei den zweiten Tabellenplatz zum Abschluss der Punkterunde unter sich aus. Die Gäste aus Zlín behielten - etwas überraschend - mit 6:4 die Oberhand. Sie treffen nun im Play-off-Viertelfinale auf die Vertretung von Excalíbur Znojmo. Pardubice wiederum muss sich in der Runde der letzten Acht mit dem Sechstplazierten, Slavia Prag, auseinander setzen. Die übrigen Viertelfinals, die nach dem Modus "Best of seven" ausgetragen werden, bestreiten der Vorrundenerste und hohe Meisterschaftsfavorit Sparta Prag gegen den Achten Ocelári Trinec sowie die Mannschaften von Keramika Plzen und HC Vítkovice.

Noch bedeutungsvoller war am 52. und letzten Spieltag jedoch die Partie zwischen Vagnerplast Kladno und Chemopetrol Litvínov. In dem "wahren" Endspiel um den Klassenerhalt musste Gastgeber Kladno unbedingt gewinnen, um in der Liga zu verbleiben, während den Nordböhmen aus Litvínov dafür bereits ein Unentschieden gelangt hätte. Wie diese Begegnung letzten Endes ausging, darüber berichtete Rundfunkreporter Miroslav Bures wie folgt:

"Kladno war sicher über zwei Drittel das bessere Team, verstand es aber nicht, selbst die besten Chancen zu nutzen. Litvínov dagegen konnte sich dank eines hervorragend haltenden Torhüters Pinc und der Torschützen Kroupa und Kubincák, bei einem Gegentreffer von Krulis, mit 2:1 durchsetzen."

Für die auf den Plätzen 9 bis 13 eingekommenen Mannschaften aus Vsetín, Karlovy Vary/Karlsbad, Havírov, Ceské Budejovice/Budweis und Litvínov ist seit Dienstag die Saison 2001/2002 beendet. Der sechsfache Meister aus Kladno hingegen muss sich im Kampf um den verbleibenden 14. Platz in der Extraliga nun noch mit dem Ersten der zweiten Liga auseinander setzen, der im derzeit laufenden Play off der 1. CP-Liga ermittelt wird. Die dafür notwendige Relegation, die auf vier Gewinnspiele ausgetragen wird, beginnt am 23. März.