Fußball-WM-Quali: Schwer erkämpfter Sieg Tschechiens über Nordirland

r_2100x1400_radio_praha.png

Erfolg muss im Sport immer wieder aufs Neue erarbeitet werden. Und daher mussten auch die tschechischen Fußballer - 1996 immerhin Vize-Europameister und auch 2000 ein äußerst ebenbürtiger Gegner für Gastgeber Niederlande und den späteren Europameister Frankreich - erkennen, dass ihnen in der scheinbar leichten europäischen Qualifikationsgruppe 3 zur WM 2002 in Japan und Korea nichts geschenkt wird, und sei der Kontrahent auch nur klarer Außenseiter. Deshalb mussten die Schützlinge von Auswahltrainer Jozef Chovanec am letzten Samstag in Dänemark, nach der allerersten Niederlage in einem Qualifikationsspiel unter dessen Leitung, auch sofort den Sturz auf Tabellenplatz 3 quittieren. Eine Situation, die für die Spieler um die europäischen Stars wie Pavel Nedved und Patrik Berger eine völlig neue, ungewohnte war, was sich sofort bemerkbar machte. Denn bei ihrer letzten Qualifikationspartie vor der Sommerpause, der Begegnung mit Nordirland am Mittwoch in Teplice, flatterten vielen Akteuren im tschechischen Dress derart die Nerven, dass Chancen im Dutzend ausgelassen wurden und bei einem Zwischenstand von 1:1 bis kurz vor Schluss ein erneuter Punktverlust drohte. Aber ein Spiel dauert bekanntlich 90 Minuten...

Dem vorentscheidenden 2:1 durch Kuka folgte noch das Tor von Baros zum 3:1-Endstand. Mit diesem schwer erkämpften Arbeitssieg wahrte sich die tschechische Mannschaft ihre Chancen auf die direkte WM-Qualifikation. Mehr zur Situation in der WM-Qualifikationsgruppe 3 sowie ein Gespräch mit dem zweifachen Torschützen Pavel Kuka bringen wir morgen zur gleichen Zeit in unserem Sportreport.