(Gesetzes-)änderungen ab 1. Juli

r_2100x1400_radio_praha.png

Ab dem 1. Juli tritt in der Tschechischen Republik eine Reihe von Gesetzes- und sonstigen Änderungen in Kraft, die sich auch auf den Alltag der tschechischen Bürger sowie der in Tschechien lebenden Ausländer auswirken. Einzelheiten erfahren Sie von Silja Schultheis.

Mit Beginn des zweiten Halbjahres wird alles anders: z.B. in der Namensgebung. Eltern können ihren Kindern künftig zwei Vornamen geben und weibliche Angehörige nationaler Minderheiten dürfen sich aussuchen, ob sie ihren Nachnamen in der tschechischen Form mit weiblicher Endung gebrauchen wollen oder nicht.

Autos bekommen künftig eine neue Plakette. Spätestens bis zum 30.Juni 2004 müssen sich alle in Tschechien zugelassenen Kraftfahrzeuge einer neuen, so genannten Evidenzkontrolle unterziehen, die die bisher geltende Kontrolle der Emissionen sowie des technischen Zustandes ergänzt. Fortan gilt: ohne Evidenzkontrolle keine Zulassung.

Ausländer mit dauerhafter Aufenthaltsgenehmigung werden künftig in Tschechien ein leichteres Leben haben und mit weniger bürokratischen Hürden kämpfen müssen.

Die Novelle des Rentengesetzes hat zur Folge, dass sich der frühzeitige Ruhestand in Zukunft nicht mehr auszahlt. Umgekehrt erhöht sich die Rente derjenigen Arbeitnehmer, die später in Rente gehen als es ihnen das Gesetz ermöglicht.

Aufgrund eines Vertrages zwischen der Tschechischen Republik und Österreich können tschechische Touristen bei akuten gesundheitlichen Problemen ab sofort auf Kosten ihrer Krankenversicherung die Leistungen österreichischer Ärzte in Anspruch nehmen.

Bis zu acht Jahre Gefängnis künftig demjenigen, der Häuserfassaden bemalt oder beklebt und damit einen Schaden von über einer Million Kronen (rund 57.000 DM) verursacht.

Und nicht zuletzt wird Telefonieren vom Festnetz zum Mobilnetz künftig billiger, da die Tschechische Telekom - nach wie vor unangefochtener Riese auf dem tschechischen Telekommunikationsmarkt - hier eine Preissenkung eingeführt hat.

Dafür erhöht die Post einige ihrer Dienste. So werden beispielsweise Expresssendungen ab sofort teurer.