Massenkarambolage auf der D5

r_2100x1400_radio_praha.png

Nicht nur der Verkehr, sondern auch die Zahl der Unfälle hat in den vergangenen Jahren auf den tschechischen Straßen ständig zugenommen. Ein tragischer Höhepunkt wurde am Mittwoch in Prag erreicht. Es berichtet Olaf Barth.

Zu folgenschweren Unfällen ist es am Mittwochvormittag in Prag auf der Autobahn D5/Pilsen-Prag gekommen. Dabei starben zwei Menschen, mindestens 20 Personen wurden verletzt, zwei davon schwer.

Vermutlich wegen dichten Nebels kam es gegen 10 Uhr zu mehreren Auffahrunfällen. In die verunglückten Autos rasten immer mehr nachfolgende Fahrzeuge, die wegen zu hoher Geschwindigkeit und schlechter Sichtverhältnisse die Situation nicht rechtzeitig erkennen konnten. Ein mit Spraydosen beladener LKW geriet dabei in Brand. Das Feuer dehnte sich auf mehrere Wagen in der Umgebung aus. Der Fahrer eines Fiat Bravo kam in den Flammen seines Autos ums Leben, seine bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Leiche konnte erst vier Stunden später aus dem Wrack geborgen werden.

Bereits eine Stunde zuvor hatte unweit der Unglücksstelle die Karambolage dreier LKWS ein Menschenleben gefordert.

Die D5 in Richtung Prag blieb bis ca. 20 Uhr gesperrt. Infolgedessen kam es zu unzähligen Staus und Verkehrsbehinderungen in der gesamten Hauptstadt.

Laut Meldung der Nachrichtenagentur CTK waren insgesamt über hundert Fahrzeuge in die Massenkarambolage verwickelt.

Autor: Olaf Barth
abspielen