Mobil ans Ziel

r_2100x1400_radio_praha.png

Ahoi und Start frei zu einer neuen Ausgabe unseres Verkehrsmagazins "Mobil ans Ziel". Aus dem Prager Studio begrüßen Sie Olaf Barth und Lothar Martin.

In unserer heutigen Sendung heben wir einmal ein wenig ab und gehen in die Luft. Oder anders ausgedrückt: wir wollen den Hintergründen nachgehen, weshalb die tschechische Fluggesellschaft Ceske Aerolinie, kurz: CSA, vor gut zwei Wochen einen sprichwörtlichen Luftsprung machte. Da nämlich hat CSA in Prag ein Kooperationsabkommen mit der Flugallianz SkyTeam unterzeichnet, aus dem hervorgeht, dass das staatliche Flugunternehmen am 1. April 2001 ein vollwertiges Mitglied dieser Gemeinschaft wird. Was es mit der Aufnahme von CSA in den illustren Kreis der globalen Flugallianzen auf sich hat, welche Vorteile sich daraus ergeben und welches Know how auch die tschechische Fluggesellschaft in dieses Bündnis einbringen wird, darüber berichten wir gleich.

Vor gut einem Monat wurde in Tschechien und insbesondere in Prag im Rahmen der Jahrestagung von IWF und Weltbank sehr viel über die internationale Globalisierung gesprochen. Die Globalisierung im Sinne von weltweiter Zusammenarbeit bei gleichzeitiger Vernetzung der Interessen der jeweiligen Partner finden wir vor allem in der Wirtschaft vor. Und der Einstieg der tschechischen Fluggesellschaft CSA in das Interessenbündnis SkyTeam ist nahezu ein Paradebeispiel dafür. Rundfunkjournalist Jaroslav Skalický erläutert uns zunächst, wo sich SkyTeam im internationalen Maßstab einordnet und wer sich dahinter verbirgt: "Also, das ist der Zeitfolge nach die fünfte globale Flugallianz, die in der Welt gegründet wurde. Allianzen werden gegründet, weil die jeweiligen Fluggesellschaften sich davon versprechen, im internationelen Konkurrenzkampf besser bestehen zu können. Und gerade in der Luftfahrt ist dieser Konkurrenzkampf ungeheuer groß. SkyTeam ist die jüngste Flugallianz, sie wurde erst im Juni dieses Jahres gegründet. Gründungsmitglieder sind die amerikanische Fluggesellschaft Delta Airlines, die Air France, die Korean Air und Air Mexiko."

Ein Zusammenschluss von mehreren Gesellschaften auf dem globalen Markt soll natürlich Vorteile bringen für jeden Beteiligten. Worin die Vorteile für CSA liegen, dazu noch einmal Jaroslav Skalický: "Die Kooperation bringt natürlich Vorteile mit sich. Wie ich bereits gesagt habe, ist dies vor allem die größere Konkurrenzfähigkeit auf dem Weltmarkt. Die CSA wird in dieses Bündnis ihren Standort und ihre Erfahrungen vom mittel- und osteuropäischen Markt einbringen, und zwar dergestalt, weil man in diesem Teil der Welt ein verhältnismäßig breites Netz an Fluglinien betreibt. Von CSA werden zum Beispiel Orte wie Riga, Vilnius/Wilna und andere in den ehemaligen Sowjetrepubliken angeflogen, d. h. Orte, die keine der anderen Fluggesellschaften innerhalb der SkyTeam-Allianz anfliegt. Daher setzt man unter den Kooperationspartnern voraus, dass über Prag die nach Mittel- und Osteuropa Reisenden abgefertigt werden. Aus dieser Kooperation heraus werden selbstredend auch finanzielle Gewinne erwartet, die man zum jetzigen Zeitpunkt nur abschätzen kann. Aber man rechnet mit einigen Zig bis 100 Milliarden Kronen."

Wie Jaroslav Skalický im Gespräch mit dem Tschechischen Rundfunk weiter ausführt, ist CSA mit ca. einem Prozent des Transportaufkommens zwar die kleinste Fluggesellschaft innerhalb der Allianz, doch da sie eben jenen mittel- und osteuropäischen Markt bedient, den die anderen Fluggesellschaften nicht in ihrem Angebot haben, sollte CSA durchaus einen berechtigten Platz bei SkyTeam einnehmen. Der Stellenwert von CSA ergibt sich vor allem aus dem Nutzen, den die Reisenden aus der Kooperation ziehen. Zu den Vorteilen für die Fluggäste erklärte CSA-Vizepräsident Václav Král: "Als CSA werden wir der gesamten Allianz unser breites Netz anbieten. Dieses Netz umfasst mehr als hundert Bestimmungen und hunderte bis tausende Flüge täglich. Ein zweiter Vorteil für den Reisenden ist, dass er seine Mitgliedschaft im African-Fire-Programm von CSA nutzen und Bonuspunkte sammeln kann auch dann, wenn er mit einer anderen Fluggesellschaft von SkyTeam fliegt, zum Beispiel von New York nach Atlanta in den USA. Darüber hinaus steht dem Reisenden selbstverständlich das gesamte Verteilernetz von CSA zur Verfügung, er kann sich jederzeit an jedes CSA-Büro mit seinem Anliegen wenden. In diesem Sinne werden wir ein Informationszentrum einrichten, bei dem sich der Reisende Non stop Auskünfte einholen kann. Ihm werden zudem sämtliche Flughafensalons unserer Gesellschaft, über 250 an der Zahl, zur Verfügung stehen. Also, ich denke, der Vorteile gibt es viele und ich hoffe, dass sie der Fluggast auch zu schätzen weiß."

Die 1923 gegründete CSA verfügt über ein Netz von 62 Flugzielen. Im vergangenen Jahr beförderte die Gesellschaft erstmals mehr als zwei Millionen Passagiere und verbuchte einen Rekordgewinn nach Steuern von 37 Millionen Kronen (rund 2 Millionen DM). Darüber hinaus verfügt CSA über einen der modernsten Flugzeugparks in der Welt. Gegenwärtig werden von ihr neun Flugzeuge der Marke ATR, 17 Boeings 737 und zwei Airbusse vom Typ A310 betrieben. Das durchschnittliche Betriebsalter der Flugzeugflotille von CSA liegt bei rund fünfeinhalb Jahren.

Die tschechische Regierung sucht derzeit einen Partner für die Teilprivatisierung der CSA. Dabei wolle man auch mit den beiden führenden Fluggesellschaften von SkyTeam, Air France und Delta Airlines, sprechen, hieß es hierzu in einer jüngeren CTK-Meldung. Dazu muss man wissen, dass Air France schon einmal bei CSA eingestiegen war. 1992 hatten die Franzosen 19,1 Prozent des staatlichen Unternehmens erworben, haben diesen Anteil aber 1994 nach Querelen an den tschechischen Staat zurück gegeben.

Wie der Generaldirektor von Air France, Jean-Cyril Spinetta, während der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages in Prag bekannt gab, stehe SkyTeam gegenwärtig auch in Verhandlungen über einen möglichen Beitritt zur Allianz mit der Fluggesellschaft Air India. Die russische Aeroflot, die auch Interesse an einer Mitgliedschaft bekundet hatte, stehe dagegen derzeit nicht zur Diskussion. Sie müsse erst - so Spinetta - die Qualität ihrer Dienstleistungen verbessern. Denn das Ziel von SkyTeam sei es nicht, die größte Flugallianz zu werden, sondern vielmehr die größtmöglichste Effektivität zu erzielen, ergänzte der Generaldirektor von Air France. Wenn man so will, ist es somit eine gute Visitenkarte für CSA, in diesen erlauchten Kreis renommierter Fluggesellschaften aufgenommen worden zu sein. Jetzt liegt es an allen Beteiligten selbst, das Beste daraus zu machen.

Autoren: Lothar Martin , Olaf Barth
abspielen