Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Präsident Havel diskutierte mit Schülern

Für die Schüler und Lehrer an der Hauptschule in Odolena Voda bei Prag begann am Montag das neue Schuljahr mit einem Besuch von Präsident Vaclav Havel. Die Schüler hatten sich Fragen für den Präsidenten vorbereitet. Sie interessierten sich z. B. dafür, ob er gern reist. Vaclav Havel antwortete, er freue sich darauf, dass er als normaler Tourist reisen könne, wenn er das Präsidentenamt nicht mehr bekleide. Der Präsident sucht sich traditionell zu Schuljahrbeginn eine Schule aus, die er besucht. Die Schule in Odolena Voda wurde mit Rücksicht auf sein Arbeitsprogramm gewählt.

Präsident Vaclav Havel: Staat soll sich an Wiedergutmachung von Schäden im nordböhmischen Braunkohlegebiet beteiligen

Der tschechische Präsident Vaclav Havel hat am Montag die südlich des Erzgebirges gelegene nordböhmische Region besucht. Zuerst machte er sich mit der geplanten Errichtung einer Erholungszone im ehemaligen Tagebaugebiet in Chabarovice bekannt. Von Chabarovice aus reiste Havel weiter nach Most/Brüx. Der Präsident betonte, der Staat sollte sich an der Wiedergutmachung der Schäden beteiligen, die durch die Kohleförderung entstanden sind. In Litvinov/Oberleutensdorf legte Vaclav Havel einen Kranz am Denkmal für die Opfer des Unglücks nieder, bei dem am 3. September 1981 in der Braunkohlengrube Pluto 65 Bergarbeiter ums Leben kamen.

Abgeordnetenchef Klaus traf mit Schülern zusammen

Funkenmariechen, ein Schulorchester und ein Tanzensemble haben das neue Schuljahr in zwei Grundschulen im Prager Stadtteil Dejvice eröffnet. Im gemeinsamen Schulhof wurden die Schüler und ihre Lehrer vom Chef des Abgeordnetenhauses Vaclav Klaus und dem Bürgermeister des Stadtbezirks Pavel Bem begrüßt. Was man in der Schule nicht gelernt habe, lerne man im Leben nie mehr, sagte Klaus den Schülern und ermahnte sie gleichzeitig, die Schulzeit nicht zu vergeuden.

Schulminister Zeman: Löhne im Schulwesen werden steigen

Die Löhne im Schulwesen sollen bis zum Ende dieses Schuljahrs bis um zehn Prozent erhöht werden. Dies versprach Schulminister Eduard Zeman am Montag während seines Besuches in der Hauptschule in Borek bei Ceske Budejovice/Budweis. Er betonte, die Gehaltserhöhung sei für ihn eine der Prioritäten in diesem Jahr. Der Chef des Gewerkschaftsverbandes der Beschäftigten im Schulwesen Rössler meint, dass der Minister sein Versprechen erfüllen wird. Petr Mares, der im Schattenkabinett der oppositionellen Viererkoalition den Schulministerposten bekleidet, ist skeptisch, was die angekündigte Gehaltserhöhung betrifft. Minister Zeman diskutierte mit den Lehrern ebenfalls über eine möglichst baldige Anbindung der Schulen an das Internet.

Chefunterhändler mit EU Telicka will Beitrittsgespräche beschleunigen

Der tschechische Chefunterhändler in den Beitrittsverhandlungen mit der EU, Pavel Telicka, äußerte die Absicht, die Vorbereitungen Tschechiens auf die europäische Integration und die Beitrittsgespräche mit der EU zu beschleunigen und zu intensivieren. Telicka stellte am Montag auf einer Pressekonferenz in Prag fest, Tschechien werde sich zwar um die Beschleunigung der Gespräche bemühen, nicht jedoch um den Preis, dadurch seine Haltung ändern zu müssen. Den Standpunkt der EU zum Plan für die Strukturänderungen in der tschechischen Stahlindustrie kann man Telicka zufolge noch nicht abschätzen, da " so Telicka " noch niemand von der EU-Kommission über die neueste Version des Plans verfüge.

Haushaltsdefizit erreicht 25,6 Mrd. Kronen

Das Haushaltsdefizit des tschechischen Staates ist zum 31. August dieses Jahres auf 25,6 Mrd. Kronen gestiegen. Ende Juli betrug das Defizit noch 23,6 Mrd. Kronen. Darüber informierte am Montag das tschechische Finanzministerium. Der Haushaltsentwurf für dieses Jahr wurde mit einem Defizit von 49 Mrd. Kronen gebilligt.

Zwei Funktionäre des alten Regimes sollen wegen Landesverrats angeklagt werden

Wie erst am Montag die tschechische Nachrichtenagentur CTK berichtete, hat das Amt für Dokumentation und Untersuchung der Verbrechen des Kommunismus (UDV) am vergangenen Freitag einen Vorschlag zur Anklage der ehemaligen hochrangigen Funktionäre des alten Regimes Milos Jakes und Jozef Lenart wegen Landesverrats in der zuständigen Staatsanwaltschaft in Prag eingereicht. Beide werden der Teilnahme an den Verhandlungen zur Bildung der sogenannten Arbeiter- und Bauernregierung am 22. August 1968 im Gebäude der sowjetischen Botschaft in Prag beschuldigt. Dieses Kabinett sollte die legitime Regierung ersetzen und damit auch die Besatzung der damaligen Tschechoslowakei durch die Warschauer Paktstaaten legalisieren.

Der beste tschechische Importeur nach Deutschland wird ausgezeichnet

Für den Preis "Berlin International Business Award", der für den besten tschechischen Importeur nach Deutschland bestimmt ist, können sich Firmen mit einem tschechischen Besitzer bewerben, die weniger als 1000 Beschäftigte haben, im Handelsregister eingetragen sind und eigene Produkte bzw. Dienste ausführen. Das erklärte der Sprecher der Regierungsagentur für Handelsförderung Czechtrade, Jan Mach, am Montag auf einer Pressekonferenz in Prag. Der Sieger wird u.a. drei Monate lang Büro- und Wohnräume in Berlin kostenlos nutzen können. Der Wettbewerb findet unter der Schirmherrschaft der Oberbürgermeister von Prag und Berlin, Jan Kasl und Klaus Wowereit, statt.

Zehn Passagiere durften nicht nach London reisen

Britische Konsularbeamte haben während der vergangenen Woche auf dem Prager Flughafen Ruzyne zehn Passagiere daran gehindert, nach London zu reisen. Es handelte sich dabei um acht Tschechen und zwei Slowaken. Darüber informierte am Montag der Sprecher der britischen Botschaft in Prag, Zbynek Havranek, die Nachrichtenagentur CTK. Die Briten haben die Flughafenkontrollen in Prag mit der Zustimmung des tschechischen Kabinetts vor einer Woche wieder eingeführt. Nach Meinung der britischen Seite hat sich die Zahl der tschechischen Asylbewerber in Großbritannien erhöht. Gegen die Art, wie die Reisenden von den britischen Beamten kontrolliert werden, hat sich wiederholt beispielsweise das Tschechische Helsinki-Komitee ausgesprochen. Die Briten verhielten sich " so die Mitarbeiter des Komitees " zwar korrekt, aber das System der Kontrollen sei diskriminierend.

Schottischer Finanzminister sprach sich für engere Zusammenarbeit mit Tschechien aus

Der schottische Finanzminister Angus MacKay hat am Vorabend seines Besuches in Tschechien zu einer engeren Zusammenarbeit im Bereich des Handels mit der Tschechischen Republik aufgefordert. Die EU-Erweiterung biete " so der Minister " große Chancen für die ökonomische Zusammenarbeit an und er würde gern gute Beziehungen zwischen Tschechien und Schottland entwickeln.

Außenministerium will Sorben finanziell helfen

Das tschechische Außenministerium schlägt vor, die Organisation Domowina mit 180.000 Kronen zu unterstützen, die die Interessen der Sorben in Deutschland vertritt. Wenn der Vorschlag am Mittwoch von der Regierung gebilligt wird, soll die Geldsumme für die Kultur- und Bildungstätigkeit genutzt werden, informierte die Presseabteilung des tschechischen Außenministeriums am Montag in Prag.

Fischerbauers Werke im Technischen Nationalmuseum ausgestellt

40 Gemälde des deutschen Malers Peter Fischerbauer, die durch den Roman "Treibeis" von Libuse Monikova inspiriert wurden, sind seit Montag im Technischen Nationalmuseum von Prag zu sehen. Die ausgestellten Werke werden durch Lesungen aus dem Werk der Autorin ergänzt, die seit 1970 in Deutschland lebte. Die Ausstellung ist bis zum 4. Oktober geöffnet.