Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Kavan: Volksbegehren zu Temelin könnte bilaterale Beziehungen belasten

Das ab Montag in Österreich stattfindende Volksbegehren gegen das südböhmische Kernkraftwerk Temelin werde laut Außenminister Jan Kavan keinen Einfluss auf die Haltung der Tschechischen Republik in dieser Frage haben. Ein negativer Ausgang könne aber andererseits zu einer Verschlechterung der diplomatischen Beziehungen zwischen Prag und Wien führen, warnte Kavan in einem Interview, für die Montagsausgabe der österreichischen Zeitschrift "Profil".

Der erste Reaktorblock des AKW Temelin war am Samstagnachmittag erneut auf 100% hochgefahren worden. Die bereits am Freitag begonnen Tests bei Maximalleistung wurden fortgesetzt.

Sozialdemokraten wollen Petition für Referendum

Die regierenden Sozialdemokraten wollen, um das von ihnen vorgeschlagene Referendumsgesetz durchzusetzen, eine entsprechende Bürgerpetition organisieren. Dies verkündete der Parteivorsitzende Vladimir Spidla nach einer Sitzung der Parteiführung. Spidla signalisierte außerdem die Bereitschaft seiner Partei, die Forderung der Viererkoalition nach einer Direktwahl des Staatspräsidenten zu unterstützen, sollte diese im Gegenzug das Referendumsgesetz mittragen.

Lehrer erhalten spätestens ab April höhere Gehälter

Schulminister Eduard Zeman hat am Sonntag in einer Sendung des privaten Fernsehsenders "Prima" eine baldige Gehaltserhöhung für Lehrer angekündigt. Diese sollten ab April, möglicherweise aber auch schon ab März mehr Geld erhalten, ließ Zeman verlauten. Die Lehrergewerkschaften würden dies selbstverständlich begrüßen, erklärte deren Vorsitzender, Jaroslav Rössler. Die tschechischen Lehrer befinden sich seit November 2001 in Streikbereitschaft.

Fencl bezeichnet EU- Normen in der Landwirtschaft als richtungsweisend aber nicht definitiv

Der tschechische Landwirtschaftsminister Jan Fencl hat die EU-Landwirtschaftsnormen als richtungsweisend bei der Erweiterung der Union bezeichnet. Sie sollten aber nicht definitiv sein. Jene Kandidatenländer, in denen strengere Normen gelten, sollten dazu ermuntert werden, diese beizubehalten, meinte Fencl am Samstag am Rande der internationalen Landwirtschaftsmesse "Grüne Woche" in Berlin. Der EU-Kommissar für Verbraucherschutz, David Byrne, entgegnete darauf, dass die strengeren Normen in einigen Kandidatenländern auf keinen Fall zu einer Handelsbeschränkung oder gar zu Protektionismus führen dürften. Außerdem erwähnte Byrne in Berlin die Möglichkeit, Lebensmittelproduzenten aus den Kandidatenländern, die die hygienischen Vorschriften der Union nicht erfüllen können, mit Übergangsfristen zu belegen.

New Yorker Theater spielt Havels "Largo desolato"

Die New Yorker Laientheaterszene "Spring Thetreworks" wird voraussichtlich ab Ende Januar Vaclav Havels Stück "Largo Deslato" aufführen. Dies teilte die tschechische Nachrichtenagentur CTK mit. Regisseur bei dem von Tom Stoppard ins Englische übersetzten Schauspiel ist Steven Gridley. Das Stück handelt von dem ewigen Gegensatz zwischen Staat und Individuum.

Starke Schneefälle: Gute Ski-, aber auch Verkehrsbedingungen

Eigentlich überall in den tschechischen Gebirgen herrschten am Wochenende ideale Schnee- und somit Skibedingungen. Dennoch mussten die Betreiber einiger Skiareale rückläufige Besucherzahlen verzeichnen. Dies galt vor allem für das Iser- und das Riesengebirge. Trotz der starken Schneefälle am Samstag sowie am Sonntagvormittag - mit gebietsweise bis 15 cm Neuschnee - waren sämtliche wichtigen Landstraßen und Autobahnen in der Tschechischen Republik am Wochenende befahrbar. Laut Straßenverkehrsamt musste nirgends der sog. Kalamitätszustand ausgerufen werden.