Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Außenminister Kavan im schwedischen Nyköping

Die Außenminister der Europäischen Union haben auf ihrem informellen Treffen im schwedischen Nyköping den Vorschlag der Europäischen Kommission, eine 5-7 Jahre andauernde Übergangszeit für die Freizügigkeit der Arbeitnehmer aus EU-Beitrittsländern einzuführen, bekräftigt. Der tschechische Außenminister Jan Kavan, der sich am Sonntagnachmittag gemeinsam mit seinen Amtskollegen aus anderen Kandidatenländern den Beratungen angeschlossen hatte, äußerte seine Unzufriedenheit mit diesem Beschluss. Dieser - so Kavan - werde den Erweiterungsprozess erschweren und vielleicht sogar verlangsamen. Sollten Deutschland und Österreich ihre Forderung nach der 7jährien Übergangsfrist durchsetzen, werde dies eine negative Auswirkung auf die Bevölkerung Tschechiens haben, sagte der Minister.

Pilsen: Feierlichkeiten zur Befreiung der Stadt vor 56 Jahren

Hunderte von Menschen haben im westböhmischen Pilsen am Sonntag der Beendigung des 2.Weltkrieges und Befreiung der Stadt durch US-amerikanische Einheiten gedacht. Am Ehrenmal "Danke, Amerika!" legten Vertreter der Stadt sowie etwa zwanzig amerikanische und belgische Kriegsveteranen Kränze nieder. Auf dem Programm der Feierlichkeiten, denen am Wochenende mehrere Tausend Menschen beiwohnten, stand u.a. auch die Präsentation des

US-amerikanischen Kampfhelikopters Apache. Am Montag wird in Pilsen der Enkelsohn von General Patton erwartet, dessen Armee Pilsen vor 56 Jahren befreit hatte.

Konzert in Thereienstadt

In Terezin/Teresienstadt erklangen am Sonntag Musikwerke von Komponisten wie Viktor Ullmann, Pavel Haas, Hans Krasa und Karl Reiner, die hier während des 2.Weltkrieges im damaligen Ghetto inhaftiert wurden. Hauptsolist des Konzertes war der deutsche Bariton Christfried Biebrach. Aus Israel kam die Klaviervirtuosin tschechischer Abstammung, Edith Krausova, die ebenfalls das Ghetto Teresienstadt erlebt hatte.

Autonome gedachten der Kriegsbeendigung

Im Beisein von Polizeibeamten haben rund vierzig Autonome mit einer Kranzniederlegung vor dem Gebäude des Tschechischen Rundfunks in Prag der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Bei einer vorausgegangenen Demonstration auf dem nahe gelegenen Friedensplatz betonten einige Redner, der Faschismus sei keine Sache der Vergangenheit, da die Faschisten in Tschechien an Stärke gewännen. Während der Demonstration sowie beim anschließenden Marsch der Autonomen zum Funkhaus, der ebenfalls von einem Polizeiaufgebot begleitet wurde, kam es zu keinen Zusammenstößen.

Kein Turbinenwechsel im AKW-Temelin notwendig

Die komplette Turbine des ersten Blocks des Atomkraftwerkes Temelin müsste nach Mitteilung des AKW-Direktors Frantisek Hezoucky nicht gewechselt werden. Die notwendige Reparatur, bei der lediglich die Turbinenwelle im Nichtdruckteil des Rotors getauscht werden müsse, werde etwa zwei Monate in Anspruch nehmen. Hezoucky reagierte somit am Sonntag auf die Erklärung des Bevollmächtigten der oberösterreichischen Landesregierung Radko Pavlovec , dem zufolge die Reparaturarbeiten an der seiner Meinung nach schwer beschädigten Turbine mindestens ein Jahr dauern würden. Als Ursache der am Donnerstag erfolgten Abschaltung des ersten AKW-Blocks bezeichnete Hezoucky eine 0,25 mm große Deformation.

Präsenz von Frauen in der tschechischen Armee diskutiert

Ein Fünftel der Angehörigen der künftigen tschechischen Berufsarmee dürften Frauen sein. Dies sagte in der sonntäglichen Politdebatte im privaten TV-Sender Prima der Vorsitzende des Verteidigungspolitischen Ausschusses im tschechischen Abgeordnetenhaus und Verteidigungsminister des Schattenkabinetts der Demokratischen Bürgerpartei (ODS) Petr Necas. Die Entstehung einer Berufsarmee sollte aber nicht bedeuten, so Necas, dass die anderen auf ihren Teil der Mitverantwortung für die Verteidigung des Landes verzichten.

Edit-Stein-Haus in Prag eröffnet

Der Prager Erzbischof, Kardinal Miloslav Vlk, hat ein neues Kloster der Karmeliterinnen in Prag-Smichov geweiht. Es trägt den Namen von Edit Stein, die 1942 in den Gaskammern des Konzentrationslagers Auschwitz ermordet wurde. Das Klostergebäude entstand durch eine mehrere Jahre andauernde Rekonstruktion eines ehemaligen Landguts, die aus Spenden von Gläubigen, vor allem aus Italien, finanziert wurde. Bestandteil des Gebäudes ist auch eine Pension, in der insbesondere Prag-Pilger Unterkunft finden sollen. Im Rahmen der feierlichen Eröffnung, an der u.a. auch der apostolische Nuntius in Prag, Giovanni Coppa, teilnahm, zelebrierte Kardinal Vlk eine Messe.

Intensivere Pflege ausgewählter Kulturdenkmäler

Zwanzig ausgewählte nationale Kulturdenkmäler sollen in absehbarer Zukunft eine intensivere Pflege als bisher erhalten. Über die Prinzipien ihrer Gewährleistung, ohne den Staatshaushalt zusätzlich zu belasten, wird die tschechische Regierung auf ihrer Sitzung am 9.Mai beraten. Die ausgewählten unter Denkmalschutz stehenden Objekte, zu denen u.a. die Burgruine Bezdez oder das Schloss im nordböhmischen Zakupy gehören, befinden sich im Eigentum des Staates. Daran werde sich nichts ändern, sagte der Abteilungsleiter für Denkmalschutz beim Kulturministerium, Jan Kaigl.

Spanischer Kronprinz zu Besuch in Krumau

Der seit vergangenem Donnerstag zu einem offiziellen Besuch in Tschechien weilende spanische Kronprinz Felipe hat am Samstag das südböhmische Cesky Krumlov/Krumau besucht. In der historischen Stadt bewunderte er vor allem das einzigartige barocke Schlosstheater, das in seiner heutigen Gestalt im Jahre 1767 entstanden war. Der Kronprinz, der auf Einladung von Präsident Vaclav Havel nach Tschechien kam, besuchte ebenfalls das Schloss Nelahozeves bei Melnik. Am Sonntag beendete er seine 4 tägige Tschechienvisite.

Internationales Fernsehfestival Goldenes Prag

Auf der Prager Moldau-Insel Zofin wurde am Sonntagabend das 38. Internationale Fernsehfestival Zlata Praha / Goldenes Prag eröffnet.

Um einen der insgesamt elf ausgeschriebenen Preise, einschließlich des vom Prager Magistrats mit 10 Tausend Mark dotierten Grand Prix, werden sich diesmal etwa 100 Streifen aus den Bereichen Musik und Tanz aus rund 40 Ländern bewerben. Veranstalter des Festivals, das bis zum 10.Mai stattfindet, ist das Tschechische Fernsehen.