Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Präsident Zeman verhandelte in Polen über Energiewirtschaft und Verkehr

Der tschechische Präsident Miloš Zeman ist am Donnerstag in Warschau mit seinem polnischen Amtskollegen Bronislaw Komorowský zusammengetroffen. Bei ihren Gesprächen haben sich beide Staatsoberhäupter vorrangig über die Zusammenarbeit in den Bereichen Energie und Verkehr ausgetauscht. Gleichzeitig habe man die jüngsten Differenzen zwischen beiden Seiten in Bezug auf die Qualität polnischer Lebensmittel angesprochen, sagte Zeman auf der anschließenden Pressekonferenz. Die Frage über die Qualität des polnischen Salzes betrachte er aber längst nicht als so wichtig wie ein Wirtschaftsthema, ergänzte Zeman.

Prager Oberbürgermeister Svoboda abgewählt – ODS geht in Opposition

Die tschechische Hauptstadt Prag hat seit Donnerstagvormittag keinen gewählten Oberbürgermeister. In einer geheimen Abstimmung des Stadtparlaments wurden der bisherige Oberbürgermeister Bohuslav Svoboda sowie die Ratsmitglieder Josef Nosek und Alexandra Udženija von ihren Funktionen abgewählt. Alle drei Stadtpolitiker sind Mitglieder der Demokratischen Bürgerpartei (ODS). Die Bürgerdemokraten, die seit 22 Jahren stets den Oberbürgermeister von Prag stellten, haben daraufhin auch ihre beiden übrigen Ratsmitglieder aus dem Stadtrat abgezogen. Als Interimslösung für das Amt des Oberbürgermeisters wurde dessen erster Stellvertreter, Top 09-Politiker Tomáš Hudeček, eingesetzt.

Die Partei Top 09, die am Montag den Koalitionsvertrag mit den Bürgerdemokraten kündigte, will nun einen neuen Stadtrat bilden. Dazu treffen sich ihre Spitzenvertreter noch am Donnerstagabend zu ersten Verhandlungen mit den Sozialdemokraten (ČSSD). Die sechs Stadträte der Partei Top 09, die über die meisten Sitze im Stadtparlament verfügt, bleiben bis zur Bildung einer neuen Koalition weiter im Amt.

Bürgermeister-Abwahl: Svoboda und Nečas kritisieren Top 09

Kurz nach seiner Entmachtung am Donnerstag erklärte der abberufene Prager Oberbürgermeister Bohuslav Svoboda, dass Top 09 die Absicht habe, einen konservativen Konkurrenten zu vernichten. Man respektiere die Abwahl durch den Magistrat, da eine Mehrheit dafür gestimmt habe, und begebe sich folglich nun zum ersten Mal nach 22 Jahren in die Opposition, erklärte Svoboda.

Nicht erfreut von der Niederlage seines Parteikollegen war auch ODS- und Regierungschef Peter Nečas. Der Premier zeigte sich besorgt und bezeichnete die Abwahl als einen schlechten Schritt. Zudem sei es nicht auszuschließen, dass Top 09 einen ähnlichen Schritt ebenso auf nationaler Ebene vollziehen könnte, so Nečas.

Zu den jüngsten Ereignissen im Prager Rathaus meldete sich auch Sozialdemokratenchef Bohuslav Sobotka zu Wort. Die dortigen Vorgänge hätten gezeigt, dass die konservativen Parteien im Magistrat nicht in der Lage seien, die Verantwortung zu tragen, sagte Sobotka. Die Prager Sozialdemokraten, die mit Top 09 in die Koalitionsverhandlungen gehen, sollten jetzt „im Interesse der Bürger“ handeln, forderte der Parteichef.

Patriarch von Konstantinopel würdigt christliche Traditionspflege in Tschechien

Der ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomäus I., hat die christliche Traditionspflege in Tschechien am Donnerstag gewürdigt. Beim Besuch der orthodoxen Kirche der hl. Kyrill und Method in Prag zeigte sich das Oberhaupt der griechisch-orthodoxen Kirche besonders davon beeindruckt, wie das Erbe der beiden Slawenapostel bewahrt wird. Mögen Kyrill und Method das tschechische Volk in den gegenwärtig schweren Zeiten beschützen, wünschte der Patriarch und rief alle anwesenden Gläubigen danach zu einem gemeinsamen Gebet für die Tschechische Republik auf.

Bartholomäus weilt seit Mittwoch zu einem viertägigen Besuch in Tschechien, um an den Feiern zum 1150. Jahrestag der Ankunft der beiden Slawenapostel im damaligen Großmährischen Reich teilzunehmen. Nach Aussage des Prager Erzbischofs Dominik Duka handle es sich dabei um einen historischen Moment. Beim Mittagessen mit Kardinal Duka, dem Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche in Tschechien, erinnerte Bartholomäus daran, dass Kyrill und Method von ihrem damaligen Vorgänger zur Mission nach Mähren entsandt wurden. Sie seien auf Bitte von Fürst Rostislav gekommen, ergänzte Bartholomäus.

Während seines Besuchs in Tschechien wird der ökumenische Patriarch von Konstantinopel auch mit dem Vorsitzenden des Ökumenischen Rates der Kirchen, Joel Ruml, zusammentreffen.

Vierfachmord in Brünn – US-Amerikaner unter Verdacht

Vier Menschen sind im mährischen Brno / Brünn brutal ermordet worden. Die Polizei fahndet nach einem 20 Jahre alten US-Amerikaner, der die Gewalttat begangen haben soll. Der Mann aus dem kalifornischen Palo Alto sei wahrscheinlich bewaffnet und gefährlich, warnte Polizeisprecherin Petra Vedrova.

Die Feuerwehr hatte am frühen Donnerstagmorgen bei einem Hausbrand in Brünn vier Leichen entdeckt. Nach ersten Erkenntnissen legte der Täter den Brand, um die Spuren zu verwischen, teilte die Feuerwehr mit. Nach einem Bericht des Nachrichtenportals „iDNES.cz“ handelt es sich bei den Toten um ein Ehepaar und seine zwei Söhne. Nähere Einzelheiten zu den ermordeten Personen gab die Polizei nicht bekannt. Es wurde eine Informationssperre verhängt, um die Fahndungsarbeiten nicht zu gefährden.

Amnesty International: Roma-Kinder sind an tschechischen Schulen weiter ausgegrenzt

Die Tschechische Regierung hat es bisher nicht verstanden, der Ausgrenzung von Roma-Kindern in den Schulen wirksam zu begegnen. Die Angehörigen der Roma seien in Tschechien nach wie vor persönlichen Angriffen und Zwangsumzügen ausgesetzt, eine schwierige Position im Land hätten zudem Antragsteller auf Asyl. Zu dieser kritischen Einschätzung kommt die Menschrechtsorganisation Amnesty International in ihrem Jahresbericht 2012, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Auf die Probleme der Migranten und die Ausgrenzung der Roma in Tschechien hatte Amnesty International bereits in ihrem letzten Jahresbericht verwiesen.

Ausstellung zu Marilyn Monroe in Prag findet wie geplant statt

Eine auf der Prager Burg geplante Ausstellung über die ehemalige Hollywood-Schauspielerin Marilyn Monroe findet wie geplant ab dem 30. Mai statt. Das gab der Sprecher der Prager Burgverwaltung, David Šebek, am Donnerstag bekannt. Die Durchführung der Ausstellung war zu Beginn dieser Woche in Gefahr geraten, nachdem Ausstellungsstücke beim Transport von Italien nach Tschechien abhanden gekommen sind. Aus dem Lkw, der in Tschechien gestohlen wurde, sind vor allem Vitrinen, Gestelle und Modellpuppen, aber auch künstlerisch wertvolle Fotos verschwunden, hieß es. Diese Verluste könnten jedoch ersetzt werden, urteilten die italienischen Autoren und Architekten der Ausstellung. Deshalb stimmten sie am Donnerstag der planmäßigen Durchführung der Monroe-Schau zu unter der Voraussetzung, dass man noch rechtzeitig für den Ersatz sorgen könne.

Die Ausstellung soll insbesondere eine Kollektion der Filmkleider und -schuhe sowie der persönlichen Garderobe der legendären Schauspielerin zeigen. Diese Ausstellungsstücke stammen aus privaten Sammlungen aus der ganzen Welt und sind bereits auf anderen Wegen unbeschädigt in Prag eingetroffen.

Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra spielt beim „Prager Frühling“

Im Rahmen der 68. Musikfestspiele „Prager Frühling“ spielt am Donnerstagabend das Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra unter der Leitung von Kazuhiro Koizumi. Die junge japanische Violinevirtuosin Sayaka Shoji wird mit dem Orchester das Geigenkonzert von Antonín Dvořák spielen. Auf dem Programm stehen weiter Werke von Kosaku Yamada und Peter Iljitsch Tschaikowski.

12. Fringe-Festival bringt englischsprachiges Theater nach Prag

Britische Comedy, internationale Kleinkunst und Musik abseits des Mainstreams kommen für eine Woche nach Prag. Am Freitag wird das 12. Fringe Festival des englischsprachigen Theaters eröffnet. Im Laufe von neun Tagen und Nächten bietet das Festival in Kleintheatern und Cafés der Prager Kleinseite über dreißig Theatervorstellungen aus der ganzen Welt. Unter anderem bringt die kanadische Theatergruppe Theaturtle Franz Kafkas schwieriges Verhältnis zu seinem Vater auf die Bühne. Mit der Vorstellung „Ragulabuggla“ wiederum thematisiert der Vorjahressieger des Stockholmer Festivals die Verwirrungen der modernen Konsumgesellschaft. Das Fringe-Festival läuft vom 24. Mai bis zum 1. Juni.

Filip Jícha im Allstar-Team der Handball-Champions-League

Dem tschechischen Handball-Nationalspieler Filip Jícha ist eine unerwartete Ehre zuteilgeworden. Der torgefährliche Rückraumspieler des THW Kiel wurde ins Allstar-Team aus 20 Jahren Champions League berufen. Eine Expertenkommission wählte den 31-Jährigen als einzigen Tschechen in die Mannschaft. Das teilte die Europäische Handball-Föderation (EHF) am Donnerstag mit.

Neben Jícha gehören weitere fünf aktuelle oder ehemalige Bundesliga-Spieler der Auswahl an: Stefan Kretzschmar (VfL Gummersbach, SC Magdeburg) aus Deutschland, Andrei Xepkin (THW Kiel) aus Spanien, Olafur Stefansson (LTV Wuppertal, SC Magdeburg, Rhein-Neckar Löwen) aus Island, Tomas Svensson (HSV Hamburg, Rhein-Neckar Löwen) aus Schweden und Jackson Richardson (TV Großwallstadt, Rhein-Neckar Löwen) aus Frankreich. Komplettiert wird das Team durch Abwehr-Ass Didier Dinart aus Frankreich und den kroatischen Rechtsaußen Mirza Dzomba. Die acht Spieler sollen im Rahmen des Champions-League-Final4 am 1. und 2. Juni in Köln ausgezeichnet werden.

Fußball: Bílek beruft vier Bundesligaprofis für WM-Spiel gegen Italien

Der Trainer der tschechischen Fußball-Nationalmannschaft Michal Bílek, hat am Donnerstag sein Aufgebot für das bevorstehende WM-Qualifikationsspiel seines Teams gegen Italien bekanntgegeben. Im 21-köpfigen Kader für das wichtige Gruppenspiel stehen mit Torwart Jaroslav Drobný (Hamburger SV), den Verteidigern Michal Kadlec (Bayer Leverkusen), Theodor Gebre Selassie (Werder Bremen) und Mittelfeldspieler Petr Jiráček (Hamburger SV) auch vier Profis der deutschen Bundesliga. Wichtigste Stützen der Mannschaft werden erneut Europa-League-Sieger Petr Čech (FC Chelsea) und Kapitän Tomáš Rosický (Arsenal London) sein. Die Begegnung findet am 7. Juni in Prag statt.

Das Wetter am Freitag: bewölkt, regnerisch, bis 16 Grad

Am Freitag ist es in Tschechien bewölkt bis bedeckt, örtlich Regen oder Schauer. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 12 und 16 Grad, im Südwesten des Landes jedoch lediglich zwischen 9 und 13 Grad Celsius. In Lagen über 1000 Meter steigt die Quecksilbersäule maximal auf 7 Grad Celsius.