Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Papst Franziskus plant definitiv keine Reise nach Tschechien

Papst Franziskus wird der Tschechischen Republik in diesem Jahr definitiv keinen Besuch abstatten. Das sagte der tschechische Botschafter im Vatikan, Pavel Vošalík, der Presseagentur ČTK am Freitag. Franziskus werde nur eine Auslandsreise nach Brasilien in diesem Jahr unternehmen, hieß es aus Rom. Der Heilige Stuhl wird aber einen Sondergesandten zur Feier des 1150. Jahrestags der Ankunft der Slawenapostel Kyrill und Method nach Mähren entsenden. Der Vatikan hatte bereits vor einigen Tagen verlauten lassen, dass der Papst höchstwahrscheinlich nicht nach Tschechien reisen werde.

EU-Gerichtshof lehnt Nominierung von Minister Mlsna zum Richter ab

Der EU-Gerichtshof hat die Nominierung von Petr Mlsna zum Richter abgelehnt. Das berichtete die Tageszeitung Lidové Noviny am Freitag. Der parteilose Minister ohne Aufgabenbereich und Vorsitzende des Legislativrats der Regierung war von Premier Petr Nečas im Februar als Nachfolgerin der amtierenden tschechischen Richterin am europäischen Gerichtshof in Luxemburg, Irena Pelikánová, vorgeschlagen worden. Experten hatten gewarnt, dass die Kandidatur von Mlsna abgewiesen werden könnte.

Das Mandat von Irena Pelikánová läuft zum 31. August 2013 aus. Statt die Amtszeit der anerkannten Expertin zu verlängern, hatte die tschechische Regierung Petr Mlsna nominiert, dabei allerdings auf ein Ausschreibungsverfahren verzichtet. Der Chef der größten Oppositionspartei, der Sozialdemokrat Bohuslav Sobotka, bezeichnete die Besetzungsschlappe als peinlich für die Regierung Nečas und peinlich für das internationale Ansehen der Tschechischen Republik im Ausland. Ministr Petr Mlsna sei eine traurige Figur und sollte nun zurücktreten, so Sobotka weiter.

Außenminister Schwarzenberg trifft kubanische Oppositionelle in Prag

Der tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg hat sich am Freitag in Prag mit der Kubanerin Berta Soler zu Gesprächen getroffen. Soler ist die Vorsitzende der „Damen in Weiß“, einer Organisation von Frauen, deren Männer in Kuba aus politischen Gründen inhaftiert sind. Die Organisation kämpft für die Freilassung aller politischen Gefangenen aus der Haft und für die Anerkennung der Menschenrechte in dem lateinamerikanischen Inselstaat. Schwarzenberg habe sich besonders nach dem Zustand der kubanischen Zivilgesellschaft und über die Verhandlungen von Berta Soler mit den höchsten Vertretern des Staates erkundigt, sagte eine Sprecherin des Außenministeriums der Presseagentur ČTK. Soler wurde von der tschechischen NGO „Člověk v tísni“ nach Prag eingeladen. Direkt nach ihrer Ankunft sprach sie auch mit Bischof Václav Malým.

ČNB prognostiziert geringeres Defizit der öffentlichen Finanzen

Die Tschechische Nationalbank (ČNB) hat ihre Prognose zum Defizit der öffentlichen Finanzen in Tschechien korrigiert. Demnach soll das Minus in den öffentlichen Kassen zum Jahresende nur bei 2,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes liegen. Im Februar war die Zentralbank noch von einem Defizit von 2,7 Prozent ausgegangen. Für das kommende Jahr 2014 sind die Analysten noch optimistischer. Man rechne dann mit einem Defizit von 2,2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, heißt es in einem Bericht, den die Tschechische Nationalbank am Freitag veröffentlichte.

Arbeitslosenquote in Tschechien auf unter 8 Prozent gefallen

Die Arbeitslosigkeit in Tschechien ist im April gesunken. Gegenüber dem Monat März ist die Arbeitslosenquote um 0,3 Prozentpunkte auf nunmehr 7,7 Prozent zurückgegangen. Demnach waren im April etwas mehr als 565.000 Menschen ohne Beschäftigung, gab das Ministerium für Arbeit und Soziales am Freitag bekannt. Überraschend aber ist, dass die Arbeitslosigkeit in Prag entgegen dem Trend gestiegen ist. Im April wurde in der Hauptstadt eine Quote von 4,7 Prozent registriert.

Verbraucherpreise in Tschechien relativ stabil – nur Preise für Bekleidung und Schuhe steigen leicht

Die Verbraucherpreise in Tschechien sind in jüngster Zeit nur minimal gestiegen. Im Februar, März und April lag die Inflationsrate jeweils bei 1,7 Prozent, informierte am Freitag das Tschechische Statistikamt (ČSÚ). Lediglich die Preise für Bekleidung und Schuhe, aber auch Alkohol und Tabakwaren zogen leicht an.

Hälfte der Tschechen sieht Zukunft für europäische Gemeinschaftswährung

Die Hälfte der Tschechen glaubt, dass die europäische Gemeinschaftswährung die derzeitige Krise überstehen und weiter Zahlungsmittel in der EU sein werde. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Stem hervor. Damit sind die Tschechen optimistischer als noch im vergangenen Jahr, als nur zwei Fünftel der Bevölkerung dem Euro eine Zukunft prognostizierte. Weiterhin sagten 28 Prozent der Befragten, sie wünschten sich eine Wandlung der EU hin zu einem Staat mit einer föderativen Ordnung. Für die Umfrage wurden Anfang April 1009 Personen älter als 18 Jahre befragt.

Stadt Prag möchte Karlsplatz verschönern

Der Prager Magistrat und die Vertretung des Stadtteils Prag 2 haben am Freitag ein Memorandum unterzeichnet, nach dem der Karlsplatz (Karlovo naměstí) verschönert werden soll. Die Arbeiten sollen bereits in diesem Jahr beginnen, der Platz soll im Jahr 2018 fertig umgestaltet sein. Erstes Ziel sei es, so Oberbürgermeister Bohuslav Svoboda, alle Teile des Parks auf dem Platz sicher begehen zu können. Dazu sollen neue Straßenübergänge geschaffen, die Parkplätze neu geordnet und die Beleuchtung erneuert werden. Auch ein Kinderspielplatz soll errichtet und die Lage der Straßenbahnhaltestellen neu geplant werden. Die Arbeiten will die Hauptstadt aus ihrem eigenen Haushalt bestreiten.

Der Karlsplatz wird von mehreren Hauptverkehrsstraßen zerschnitten sowie von drei Straßenbahntrassen mit vier Haltestellen und dem Eingang zur Metrostation.

Ausstellung der tschechischen Kronjuwelen auf Prager Burg eröffnet

Im Wladislaw-Saal der Prager Burg wurde am Freitag eine ganz besondere Ausstellung eröffnet. Für zehn Tage sind die Insignien des ehemaligen Königsreichs Böhmen zu sehen. Die Kronjuwelen werden nur zu besonderen Anlässen präsentiert. Grund ist diesmal die Wahl von Miloš Zeman zum tschechischen Staatspräsidenten, die Ende Januar stattfand. Das Staatsoberhaupt hatte entschieden, den königlichen Schatz der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Am Freitagmorgen hat sich trotz strömenden Regens vor der Prager Burg eine lange Menschenschlange gebildet. Bei der letzten Ausstellung im Jahr 2008 haben sich mehr als 30.000 Besucher die Kronjuwelen angesehen.

Studenten der Karlsuniversität verfassen Petition gegen Preise und Qualität des Mensaessen

Studenten der Prager Karlsuniversität haben eine Petition gegen hohe Preise und schlechte Qualität des Essens in den Universitätsmensen verfasst. Sie beschuldigen die Wohnheim- und Mensenverwaltung, ineffektiv zu arbeiten und fordern eine Überprüfung ihrer Arbeit. Das Essen sei in den letzten Jahren signifikant teurer geworden, gleichzeitig werde nur unzureichend Gemüse angeboten und viele Speisen würden aus Fertigprodukten zubereitet. Die Mensaverwaltung wehrte sich gegen die Vorwürfe. Fertigprodukte kämen nur vereinzelt zum Einsatz, man koche zum Beispiel Kartoffelpüree und Knödel aus richtigen Kartoffeln, erklärte der Direktor der Verwaltung Jiří Macoun. Außerdem habe man erst im vergangenen Jahr in den Mensen Salatbars eingeführt und arbeite durch einen Zentraleinkauf aller Zutaten besonders kostensparend, so der Direktor weiter.

Das Mensaessen wird bezuschusst, ein warmes Menü kostet derzeit etwa 50 Kronen (zwei Euro).

Fußball: Rekordstrafe für Sparta-Stürmer Kweuke – 12 Spiele Sperre

Für sein schweres Foul am Verteidiger des FK Mladá Boleslav, Radek Dosoudil, ist der Angreifer von Sparta Prag, Leonard Kweuke, am Donnerstag mit einer Rekordstrafe über 12 Pflichtspiele gesperrt worden. Das Foul geschah kurz nach der Halbzeitpause des Pokal-Halbfinalspiels am Mittwoch. Im Kampf um den Ball kam Kweuke einen Schritt zu spät, so dass er den am Boden klärenden Dosoudil mit den Stollen der Schuhsohle am Schienbein traf. Der 29-jährige Verteidiger erlitt einen Schienbeinbruch und muss mehrere Monate aussetzen. Er wurde noch am Spieltag in Prag operiert.

Kweuke hat sich für sein Fehlverhalten bei Dosoudil entschuldigt, seine unbeholfene Zweikampfführung aber hat ihm die harte Strafe nicht erspart. Es sei ein rüdes Foul gewesen, das mit der Roten Karte geahndet wurde und bei dem sein Gegenspieler eine schwere Verletzung mit langer Genesungsdauer davongetragen habe, begründete Petr Kovář, der Sprecher der Disziplinarkommission, das Urteil. Die bis dato längste Sperre hatte der Verteidiger des FK Teplice, Milan Matula, erhalten. Für einen Ellenbogenschlag wurde Matula im Jahr 2009 für acht Spiele gesperrt.

Eishockey-WM: Tschechien schlägt Slowenien mit 4:2

Bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Stockholm hat das tschechische Team in seinem fünften Spiel einen 4:2 Sieg über Slowenien eingefahren. Allerdings tat sich die Truppe von Trainer Alois Hadamczik auch diesmal schwer, nach dem zweiten Drittel stand es noch 2:2 unentschieden. Durch den Sieg konnten sich die Tschechen aber die Chance auf einen Einzug ins Viertelfinale erhalten, sie liegen nun auf dem vierten Platz in der Stockholm-Gruppe.

Das Wetter am Samstag: bewölkt, Regen, bis 17 Grad

Am Samstag ist es in Tschechien bewölkt und es regnet in weiten Teilen des Landes. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 13 und 17 Grad Celsius, in Lagen um 1000 Meter liegen die Werte bei 10 Grad Celsius.