Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Zeman: Amnestie hat auch unfähige Richter und Staatsanwälte begnadigt

Der designierte Staatspräsident Miloš Zeman hat am Samstag erklärt, dass die Neujahrsamnestie von seinem Vorgänger Václav Klaus auch unfähige Richter und Staatsanwälte begnadigt habe, die es nicht geschafft hätten, wichtige Fälle rechtzeitig anzuschließen. Zeman wiederholte aber erneut, ein Gegner der Amnestie zu sein. Auf einer Konferenz seiner Partei SPOZ sagte das zukünftige Staatsoberhaupt, er werde den Amtseid nicht mit einem goldbesetzten Kugelschreiber der Firma Koh-i-noor Hardmuth zu unterzeichnen. Die 1 Million Kronen (40.000 Euro), die der Stift wert ist, solle das Unternehmen lieber den Schulen in der Region spenden.

Er ermahnte die Partei auch, dass sein Sieg im Kampf um das Präsidentenamt nicht ausreichen werde, im nächsten Jahr ein respektables Ereignis bei den Parlamentswahlen einzufahren. Sie müsse sich ein qualititativ gutes Programm auf die Beine stellen und fähige Kandidaten aufstellen, so Zeman weiter.

Präsident Klaus: Urheber der Amnestie bin ich und niemand anderes

Der tschechische Staatspräsident Václav Klaus hat in einem Interview mit der Tageszeitung „Právo“ am Samstag erklärt, Urheber der umstrittenen Neujahrsamnestie sei ausschließlich er gewesen und niemand anderes. Er habe sich mit seinen engsten Mitarbeitern beraten und auch eine Abwägung des Justizministeriums eingeholt, um wie viele Personen es sich handeln könne. Er sehe das Ganze nicht so negativ, sagte der noch amtierende Präsident mit Blick auf die negativen Reaktionen der Öffentlichkeit auf seine Neujahrsmanestie. Er fügte aber hinzu, dass sein Leben wohl einfacher wäre, hätte er die Amnestie nicht erlassen.

In den Medien war spekuliert worden, ob nicht die Mitarbeiter von Klaus die treibenden Kräfte hinter der Neujahrsamnestie gewesen seien. Durch Klaus Schritt kamen etwa 7000 Menschen auf freien Fuß, vor allem aber wurden einige Strafverfahren eingestellt, die bereits seit über acht Jahren liefen. Hierin vermuteten viele Menschen den wahren Grund für die Amnestie.

Agrarunternehmer Babiš an die Spitze der eigenen politischen Plattform gewählt

Der bekannte und schwerreiche Agrarunternehmer Andrej Babiš wurde auf der gesamtstaatlichen Versammlung seiner politischen Plattform Ano 2011 (Ja 2011) zum Vorsitzenden gewählt. Babiš gilt als einflussreicher Unternehmer, ihm gehört das Unternehmen Agrofert, das auch in Deutschland tätig ist. Ano 2011 hat Babiš im Jahr 2011 gegründet und seitdem systematisch aufgebaut. Im Letzten Jahr hat Ano 2011 bereits an den Senatswahlen teilgenommen, allerdings war keiner der aufgestellten Kandidaten erfolgreich. Babiš wurde am Samstag mit überwältigender Mehrheit zum Vorsitzenden bestimmt, 169 von 172 Deligierten stimmten für den Unternehmer. Babiš wird die Plattform nun mit der restlichen Führungsspitze in den Wahlkampf um das Abgerdnetenhaus 2014 führen.

Vor 35 Jahren: Vladimír Remek ist erster Tscheche im Weltall

Am 2. März 1978 flog der erste und bisher einzige Tscheche ins Weltall. Vladimir Remek war Mitglied der Besatzung des sowjetischen Raumschiffes Sojus 28. Das Raumschiff mit dem damals 29-jährigen Remek als Bordingenieur flog zur Raumstation Saljut 6, wo die Besatzung mehrere wissenschaftliche und technische Exprimente durchführte. Remek war der erste nichtsowjetische und nichtamerikanische Astronaut überhaupt. Nach 125 Umrundungen des Erdballs landete die Besatzung am 10. März unversehrt wieder. Vladimír Remek ist derzeit Europaabgeordneter für die Kommunistische Partei Böhmen und Mähren und wird als künftiger Botschafter der Tschechischen Republik in Moskau gehandelt.

Potsdam zeigt internationale Ausstellung „Europa Jagellonica“

In Potsdam ist die internationale Ausstellung „Europa Jagellonia“ zu sehen. Die Ausstellung wurde im vergangenen Jahr zum ersten Mal in Kutná Hora / Kuttenberg gezeigt, anschließend dann in Warschau. In Potsdam sind nicht allerdings nur 90 der ursprünglich 350 Exponate zu sehen, dafür sollen es die beeindruckendsten sein, erklärte der Kurator der Ausstellung, Jiří Fajt. Es sei zudem das erste Mal, dass sich die Menschen in Deutschland über die reiche Kultur der Jagellonen informieren könnten, so Fajt. Unter den Exponaten befinden sich, unter anderem, zeitgenössische Bilder, Plastiken, Altarmalereien und religiöse Gegenstände aus allen Ländern, die von den Jagellonen beherrscht wurden.

Traditionelle Frühlingskirmes beginnt in Prag

Am Samstagnachmittag beginnt in Prag die traditionelle Frühlingskirmes auf dem Messegelände in Holešovice. Es ist das 50. Jubiläum der „Matějská pouť“, etwa 120 Attraktionen aus der Tschechischen Republik, aber auch aus anderen europäischen Ländern, wie zum Beispiel den Niederlanden warten noch bis zum 21. April auf Besucher. Traditionell gehört eine riesige Wildwasserbahn zum Angebot, aber auch jede Menge Kettenkarusselle und andere Attraktionen, die die Adrenalinproduktion steigern, stehen zur Verfügung.

Tennis: Berdych und Plíšková gelingen Finaleinzüge

Der tschechische Tennisspieler Tomáš Berdych hat am Freitagabend im Halbfinale des ATP-Turniers von Dubai überraschend den Titelverteidiger Roger Federer besiegt und ist in das Finale eingezogen. Er bezwang die Nummer zwei der Weltrangliste in drei Sätzen mit 3:6, 7:6 und 6:4. Berdych gelang es in einem dramatischen Spiel sogar, im zweiten Satz drei Matchbälle seines Schweizer Gegners abzuwehren. Im Finale wird der 27-jährige Tscheche auf Novak Djokovic treffen.

Karolína Plíšková hat zum ersten Mal in ihrer Sportkarriere das Finale eines WTA-Turniers erreicht. In Kuala Lumpur besiegte sie die Japanerin Ayumi Morita im Halbfinale deutlich mit 6:0 und 6:2, das Spiel dauerte nur 48 Minuten. Die 20-jährige Tschechin wird im Finale am Sonntag auf die Amerikanerin Bethanie Mattek-Sands treffen, die das zweite Halbfinale gegen die Russin Anastassija Pawljutschenkowa gewonnen hat.

Das Wetter am Sonntag, 2. März: teils klar, teils bewölkt, bis 6 Grad

Am Sonntag ist es in Tschechien weiterhin teils klar, teils bewölkt, im Norden dauerhaft bedeckt mit vereinzelten Regenschauern, die in Schnee übergehen können. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 2 bis 6 Grad Celsius, im Südosten bis zu 9 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter werden maximal 1 Grad Celsius erreicht.