Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Tschechischer Außenminister äußert Sorgen über Entwicklung in Russland

Der tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg hat sich bei der traditionellen Jahrestagung der tschechischen Botschafter in Prag besorgt über die Entwicklungen in Russland geäußert. Er beklagte härtere Bedingungen und Einschränkungen für Bürgerrechtsgruppen. Vor den versammelten Diplomaten erklärte Schwarzenberg weiter, es komme ihm vor, als würde Russland in die Zeit des Zarentums zurückkehren. Gleichzeit aber betonte der Außenminister, die Tschechische Republik habe ein starkes Interesse an engen Bindungen mit Russland. Das Land sei ein Schlüsselpartner und eine wichtige Großmacht, so Schwarzenberg weiter.

Schwarzenberg ging auch auf den Fall der Verurteilung der Aktivisten der russischen Punk-Band „Pussy Riot“ ein. Er verglich ihre Aktion in Moskau, für die sie zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt wurden, mit den sozialen Protesten in Europa in den 1960er und 1970er Jahren.

Militärischer Nachrichtendienst: Armee im Fokus rechter Extremisten

Der tschechische militärische Nachrichtendienst (VZ) hat in seinem Jahresbericht erneut darauf hingewiesen, dass rechte Extremisten in der Armee Fuß fassen wollen. Eine der wichtigsten Aufgaben des Nachrichtendiensts sei es daher, bei der Auswahl neuer Soldaten ihre Verbindungen in diese Szene aufzudecken und ihren Eintritt in die Armee zu verhindern. Versuche aus dem linksextremistischen Spektrum, in die Streitkräfte einzutreten seien von jeher gering, so der Nachrichtendienst. Bisher sei kein einziger Fall von Linksextremismus bekannt geworden.

Premier Nečas: Tschechien soll in der EU mehr eigene Interessen sichern

In seiner Rede bei der traditionellen Jahrestagung der tschechischen Botschafter in Prag sagte Premier Petr Nečas am Dienstag, Tschechien müsse sich in der EU vermehrt darauf konzentrieren, seine eigenen Interessen zu wahren. Es sei absurd darüber zu debattieren, ob Tschechien zu Europas Kern oder zur Peripherie gehöre. Stattdessen müsse sich das Land dort einbringen, wo es am vorteilhaftesten für die eigenen Interessen sei, so der Premier.

Außenminister Schwarzenberg legte in seinem Vortrag dagegen mehr Wert auf eine aktive Teilhabe Tschechiens an der Ausgestaltung der Europäischen Union. Sinn der EU-Mitgliedschaft sei nicht nur das Abschöpfen finanzieller Mittel, sondern auch etwas zu diesem gesellschaftlichen Projekt beizutragen, so der Außenminister.

Tschechiens Botschafter zu traditioneller Tagung in Prag

Die Botschafter der Tschechischen Republik kommen am Dienstag und Mittwoch in Prag zu ihrer traditionellen Jahrestagung zusammen. Das Botschafter-Treffen wird am Dienstag mit den Ansprachen von Premier Petr Nečas und Außenminister Karel Schwarzenberg eröffnet. Danach folgt eine umfassende Diskussion zur tschechischen Außenpolitik. Zu den Schwerpunkt-Themen, die dabei erörtert werden, zählen die EU und die Lösung ihrer ökonomischen Probleme, gewaltsame Konflikte wie der Bürgerkrieg in Syrien und die Verpflichtungen, die Tschechien im Rahmen seiner Nato-Mitgliedschaft zu erfüllen hat. Nach Vorstellung des Außenministeriums sollen die tschechischen Botschaften und Konsulate noch sparsamer und flexibler arbeiten als bisher. Am Mittwoch werden die tschechischen DIplomaten von Präsident Václav Klaus auf der Prager Burg empfangen.

Zwei Afghanen nach Ausbildung in Tschechien verschwunden

Zwei Afghanen, die zu Ausbildungszwecken in der Tschechischen Republik waren, sind nicht wie geplant in ihre Heimat zurückgekehrt. Ihr jetziger Aufenthalt ist bisher unklar. Es handelt sich um einen Helikopterpiloten der afghanischen Armee, der ein Simulatortraining absolviert hat und um einen Dolmetscher, der sich im Rahmen einer Schulung ziviler Fachkräfte in Tschechien aufhielt. Laut der Tageszeitung Lidové Noviny hätten sich die beiden weiter in den Westen abgesetzt. Nun fahndet der tschechische militärische Nachrichtendienst wegen eventueller Vorbereitung terroristischer Anschläge nach ihnen, wie die Tschechische Armee am Dienstag bekannt gab.

Skandal um Sex-Video mit tschechischem Diplomaten

Kriminelle vietnamesische Kreise sollen vor drei Jahren versucht haben, den tschechischen Staat mit einem Sex-Video zu erpressen. Sie wollten damit eine Lockerung der Visa-Bedingungen erreichen. Das Video wurde im Internet auf dem Server YouTube veröffentlicht, war aber nur wenige Stunden im Internet abrufbar. Zu sehen war der damalige tschechische Vizekonsul Emil Paleček, schreibt die Tageszeitung „Mladá fronta Dnes“ am Dienstag. Paleček wurde aus Hanoi abberufen und die Affäre drei Jahre lang totgeschwiegen, so das Blatt.

Aus heutiger Sicht könne man nur annehmen, dass der Vorfall eine Reaktion auf die damals vorgenommenen Restriktionen bei der Erteilung von Visa nach Tschechien gewesen sei, sagte Karel Šrol vom Außenministerium der „Mladá fronta Dnes“. Die Beschaffung von längerfristigen Visa nach Tschechien war damals ein riesiges Geschäft. Auf dem Schwarzmarkt seien dafür umgerechnet bis zu 4000 Euro gezahlt worden, schreibt die Zeitung. Die verschärften Bedingungen zur Erteilung dieser Visa hat Tschechien auch nach dem Vorfall nicht gelockert.

Junger Mann bei Apfelklau verhaftet

In Nordböhmen wurde am Montag ein junger Mann beim Apfelklauen verhaftet. Der Mann aus Teplice / Teplitz war mit einem Wagen auf einen privaten Feldweg gefahren und hatte mehr als 600 Kilogramm Äpfel gepflückt. Als ihn ein Förster dabei erwischte und ihn zur Rede stellen wollte, versuchte der Apfeldieb, den Förster zu überfahren. Nur durch Glück und einen schnellen Sprung zur Seite ist dem Mann nichts passiert. Der 23-jährige konnte zunächst fliehen, wurde aber in Lovosice / Lobositz von der Polizei verhaftet. Wegen dem Versuch, den Förster zu überfahren drohen dem Obstdieb nun bis zu sechs Jahre Haft, wie ein Sprecher der Polizei am Dienstag erklärte.

Prag: Großbrand in Recyclinganlage für Plastik

Auf dem Areal einer Recyclinganlage für Plastik im Prager Stadtteil Dolní Mecholupy ist ein Großbrand ausgebrochen. Die Feuerwehr ist mit elf Einheiten vor Ort, konnte das Feuer aber bisher nicht unter Kontrolle bringen. Es soll in einer Halle ausgebrochen sein, in der Paletten gelagert werden. Gegen die Flammen kämpft die Feuerwehr Prag und die Werksfeuerwehr, die von freiwilligen Einheiten unterstützt werden.

Weltkriegsveteran Sedláček gestorben

Der von den Kommunisten verfolgte tschechische Kriegsveteran und General Tomáš Sedláček ist tot. Er erlag am Montag im Alter von 94 Jahren in Prag einer Krebserkrankung, wie das tschechische Verteidigungsministerium am Dienstag bestätigte. Sedláček hatte mit der tschechoslowakischen Exilarmee im Zweiten Weltkrieg sowohl an der West- als auch an der Ostfront gegen das nationalsozialistische Deutschland gekämpft. Nach Kriegsende wurde er von den neuen kommunistischen Machthabern wegen eines angeblichen Komplotts zu lebenslanger Haft verurteilt. Er kam 1960 frei, wurde aber erst nach der Wende von 1989 rehabilitiert und 2008 zum General ehrenhalber ernannt.

Red Hot Chilli Peppers von 24.000 Zuschauern in Prag gefeiert

Im Rahmen ihrer Europa-Tournee zur neuen CD „I´m With You“ hat die legendäre kalifornische Rockband Red Hot Chilli Peppers am Montagabend in Prag ein Konzert gegeben. Der zweistündige Auftritt fand vor 24.000 begeisterten Zuschauern im Prager Fußballstadion Eden statt. Die Band spielte erstmals seit sechs Jahren wieder in Tschechien.

US-Open: Vier tschechische Tennisspielerinnen in zweiter Runde

In das vierte Grand Slam Turnier des Jahres, den US Open, sind die tschechischen Tennisdamen erfolgreich gestartet. Von den sechs Spielerinnen, die am Montag in New York ihr Auftaktspiel absolvierten, konnten vier die zweite Runde erreichen. Unter ihnen ist auch die tschechische Top-Spielerin Petra Kvitová, die der Slowenin Polona Hercogová bei ihrem Zwei-Satz-Sieg keine Chance ließ. Eine kleine Überraschung schaffte hingegen die erst 20-jährige Kristýna Plíšková. Sie bezwang die deutsche Fed Cup-Spielerin Julia Görges in zwei Sätzen mit 7:6 und 6:1.

Am Dienstag steigen auch die restlichen tschechischen Vertreter in das Turnier ein, darunter die beiden Davis Cup-Spieler Tomáš Berdych und Radek Štěpánek.

Fußball: Tschechien setzt bei WM-Qualifikation auf Bundesliga-Profis

Tschechien startet mit sieben Bundesliga-Profis in die Qualifikation zur Fußball-WM 2014. Für die Partie in Dänemark am 8. September berief Nationaltrainer Michal Bílek am Dienstag unter anderen den Hamburger Jaroslav Drobný, den Bremer Theodor Gebre Selassie und Michal Kadlec von Bayer Leverkusen in den erweiterten Kader. Verletzungsbedingt fehlen werden der Wolfsburger Václav Pilař und Daniel Kolář von Viktoria Pilsen sowie Kapitän Tomáš Rosický vom FC Arsenal. Team-Manager Vladimír Šmicer sagte, man habe einige Verluste wegstecken müssen, werde nun aber nicht jammern. Neu in die Mannschaft holte Bílek den 20 Jahre alten Stürmer Matěj Vydra vom FC Watford.

Das Wetter am Mittwoch: wenig bewölkt, bis 29 Grad

Am Mittwoch ist es in Tschechien überwiegend klar und warm. In der böhmischen Landeshälfte kommt es bei vorübergehender Bewölkung vereinzelt zu Schauern oder Gewittern. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 25 bis 29 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter erreichen sie 21 Grad Celsius.